IOTA Smart City Projekt mit 20 Millionen Euro gefördert

0

Das Konsortium +CityxChange, zu dem auch die IOTA Foundation gehört, hat den Zuschlag für ein neues Leuchtturmprojekt im Rahmen eines EU-Forschungs- und Innovationsprogramms erhalten. Für sieben EU-Städte wurden insgesamt 30 Mio. EUR vergeben, um mit intelligenten positiven Energieinnovationen zu experimentieren.

Insgesamt 25 Unternehmen und Organisationen, darunter der Distributed-Ledger-Technologie-Innovator IOTA, bilden das Konsortium “+CityxChange”. Die Gruppe, die von der Norwegian University of Science and Technology (NTNU) geleitet wird, konkurrierte mit 11 anderen Vorschlägen um die Entwicklung energieunabhängiger Städte.

Blockchain Technologie zur Verbesserung der Lebensqualität in europäischen Städten

In den nächsten fünf Jahren werden die europäischen Städte Trondheim, Limerick, Alba Iulia, Pisek, Sestao, Smolyan und Voru mit digitalen Diensten experimentieren, um die Lebensqualität zu verbessern und mehr Energie zu erzeugen, als sie verbrauchen. Ihre Erfahrungen werden mit Städten in ganz Europa geteilt, um die weitere Entwicklung der “intelligenten Stadt” voranzutreiben.

Die Mittel in Höhe von 20 Millionen Euro werden aus dem Europäischen Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 bereitgestellt. Einige der Projektpartner werden 10 Millionen Euro an Sachleistungen für die lokale Umsetzung von Demonstrationsprojekten in Trondheim und Limerick bereitstellen. Das Projekt +CityxChange wurde von unabhängigen Experten dafür gelobt, dass es zur weiteren Verbreitung in Europa beitragen wird.

Anzeige

Die vorgeschlagenen Energielösungen umfassen Kommunen und Anwohner, die “die gesamte Energie-Wertschöpfungskette des Bezirks einbeziehen und sich auf hochrangige politische Entscheidungsträger und Städte, Universitäten, Großunternehmen, verteilte Netzbetreiber, KMU und nicht auf Profit-Organisationen erstrecken”.

Ausgerichtet auf IOTA

Wilfried Pimenta, Head of Business Development der IOTA Foundation, beschreibt das Projekt als “100%ig auf die DNA der IOTA Foundation ausgerichtet”:

Smart Cities ist eine der am schnellsten wachsenden branchenübergreifenden Innovationsarenen für IOTA. Aufbauend auf unserer Arbeit und unseren Partnerschaften in den Bereichen Mobilität, Energie oder Datenmarkt bringen diese intelligenten städtischen Ökosysteme alles zusammen.

Der norwegische Mitgründer der IOTA-Stiftung David Sønstebø freut sich über das Projekt und die Zusammenarbeit mit Norwegens größter Universität NTNU:

Die Möglichkeit, den Nutzen von IOTA im intelligenten Stadtkontext in zahlreichen Städten Europas zu erforschen und zu demonstrieren, wird für die Zukunft unglaublich wertvoll sein.

Zu den beteiligten Unternehmen, Universitäten und gemeinnützigen Organisationen gehören:

IES R&D, Powel AS, Universität Limerick, Energieagentur Plovdiv, Future Analytics Consulting, Research2Market Solutions, ISOCARP, TrønderEnergi Kraft AS, ABB Norwegen, ATB, AVIS Budget Group, Statkraft Varme AS, ESB Innovation RoI Ltd, ESB Networks, Ove Arup & Partners SAU, FourC AS, R.Kjeldsberg, Smart MPower, Space Engagers, Colaborativa, Officinae Verdi, NHP Eiendom, und GKinetic Energy Ltd.

CityxChange will die am Projekt beteiligten Städte dabei unterstützen, ihr Ziel der Nachhaltigkeit mit Null Emissionen und 100 Prozent erneuerbarer Energie bis 2050 zu erreichen.


Quelle: bitcoinist, Image: pixabay, CC0

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelBitcoin, Ethereum, Ripple und Bitcoin Cash – Kursanalyse 09.07.2018
Nächster ArtikelU.S. Regulatorische Klarheit sollte neue Bitcoin ETF-Anwendung unterstützen

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

sechzehn − 12 =