Werden die jüngsten Wirtschaftssanktionen den Iran zu Kryptowährungen treiben?

0
Werden die jüngsten Wirtschaftssanktionen den Iran zu Kryptos treiben - Coincierge
Sanktionen treiben den Iran in Richtung Kryptowährungen.

Ein kürzlich erschienener FinCEN-Berater hat erklärt, dass die Wiedereinführung von Wirtschaftssanktionen am 5. November den Iran dazu bringen könnte, die 2013 begonnenen Krypto-Experimente wieder aufzunehmen.

Könnte der Iran Sanktionen durch Kryptowährungen umgehen?

Es wird angenommen, dass die Nation den Einsatz der Krypto-Technologie seit 2013 erforscht. In einem Gutachten vom 11. Oktober erklärte das U.S. Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN), dass der Staat möglicherweise gezwungen sein könnte, seine Forschung auszuweiten, wie digitale Vermögenswerte helfen können, die kürzlich wieder verhängten Wirtschaftssanktionen zu umgehen.

In dem Dokument heißt es, dass die iranische Regierung verschiedene Täuschungsmanöver anwendet, um sich den Wirtschaftssanktionen zu entziehen, die am 5. November erneut erlassen wurden. Zu diesen Methoden zählt unter anderem die Nutzung digitaler Assets:

Die Finanzinstitute sollten sich auch des möglichen iranischen Missbrauchs von virtueller Währung und Edelmetallen bewusst sein, um Sanktionen zu umgehen und Zugang zum internationalen Finanzsystem zu erhalten und ihre schändlichen Handlungen zu verbergen.

Experten, die von der Asia Times zitiert wurden, vermuten dass der aktuelle Einsatz von Kryptowährungen zur Umgehung von Wirtschaftssanktionen begrenzt ist. Ein Senior Associate des Financial Integrity Network in Washington DC, Omar Bashir, sagte der Publikation:

FinCENs Beratung vom 11. Oktober besagt, dass der Iran seit 2013 an Bitcoin-Transaktionen im Wert von mindestens 3,8 Millionen Dollar jährlich beteiligt war und stellt auch fest, dass es sich um eine vergleichsweise kleine Zahl handelt.

Kryptowährungen doch eigentlich verboten?

Die iranische Zentralbank hat die Nutzung digitaler Vermögenswerte wie Bitcoin und Ethereum im April diesen Jahres angeblich verboten. Angesichts des erneuten wirtschaftlichen Drucks könnte der Iran planen oder gerade dabei sein, seine Forschung zu verstärken, um die neue Krypto-Technologie in den Griff zu bekommen. Es wurde auch berichtet, dass der Iran die Entwicklung seiner eigenen Kryptowährung untersucht, die durch die lokale Währung, den Rial, unterstützt werden soll.

Yaya Fanusie, die Direktorin für Analyse am Foundation for Defense of Democracies’ Center on Sanctions and Illicit Finance, kommentierte unterdessen, dass ihrer Meinung nach alle internationalen Akteure, die dem Iran helfen, wirtschaftliche Maßnahmen gegen ihn mit Hilfe von Kryptos zu umgehen, wahrscheinlich bereits vor dem Interesse an digitalen Vermögenswerten involviert waren.

Coincierge
Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: newsbtc