Belgischer Scam-Watchdog erweitert seine Liste mit Abzock-Firmen

0

Die belgische Finanzdienstleistungsbehörde (FSMA) hat ihre Liste mit Unternehmen, die in Kryptobetrug verwickelt sein sollen, um neue Warnungen erweitert. Die Finanzaufsicht macht nun auf insgesamt 121 betrügerische, auf Kryptowährungen ausgerichtete Anlagen aufmerksam, seit sie Anfang 2018 damit begonnen hat, diese aufzulisten.

Die FMSA ist eine der wenigen globalen Behörden, die eine solche Liste führt. Allein im vergangenen Jahr sollen kryptobezogene Betrügereien für Verluste von weit über 4,5 Millionen Euro verursacht haben.

Anzeige
1xBit

FSMA aktualisiert betrügerische Krypto-Unternehmensliste

Laut einem Bericht der Brussels Times hat die belgische Finanzdienstleistungsbehörde das Unternehmen www.xtb-markets.com in ihre Liste der betrügerischen Krypto-Investitionsplattformen aufgenommen. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Warnungen auf 121.

Die Finanzagentur erklärt: Sie habe insgesamt 334 Berichte von Anlegern erhalten, die von betrügerischen Unternehmen im Jahr 2018 getäuscht wurden. Der gemeldete Gesamtschaden betrug mehr als 4,5 Millionen Euro. Die FSMA vermutet jedoch, dass die tatsächliche Zahl weit über der angegebenen liegt, zumal sich nicht alle Menschen als Opfer eines Betrugs zu erkennen geben. Einige Personen werden sich viel zu sehr schämen, um zuzugeben, dass sie auf diese Weise betrogen wurden.

Anzeige

Nach Angaben der FSMA haben die Betrügereien viel gemeinsam. Nach Angaben von Finance Magnates schrieb der Watchdog:

„Das Prinzip bleibt das gleiche: Sie bieten Ihnen eine Investition, die sicher, einfach und sehr lukrativ ist. Sie versuchen, Vertrauen zu erwecken, indem sie Ihnen versichern, dass Sie kein Experte für Kryptowährungen sein müssen, um in sie zu investieren.“

Die FSMA ist eine der wenigen Finanzagenturen weltweit, die eine Liste mit Kryptounternehmen veröffentlicht, die als möglicher Betrug betrachtet werden. Die erste Warnung erfolgte Anfang 2018, da wurden rund 20 Unternehmen in die Liste aufgenommen.

Erstellt wird die Liste anhand von Beschwerden der belgischen Öffentlichkeit – von Menschen, die selbst betrogen wurden oder einen Verdacht auf ein falsches Spiel auf einer bestimmten Anlageplattform haben. Das letzte Mal, dass die FSMA Kryptounternehmen hinzufügte, war im April, als weitere sieben Unternehmen aufgenommen wurden.

Coincierge.de hat schon oft über betrügerische Krypofirmen berichtet. Im Allgemeinen gilt: Wenn ein Unternehmen garantierte Renditen oder astronomische Gewinne aus einer kleinen Investition anbietet, solltest du vorsichtig sein. Wie so oft gilt auch hier das alte Sprichwort: Wenn es zu gut klingt, um wahr zu sein, dann ist es das wahrscheinlich auch

Textnachweis: newsbtc

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelLitecoin-User auf Binance wurden Opfer einer Dusting Attacke – so kannst du dich davor schützen
Nächster ArtikelCraig Wright wurde anscheinend wieder dabei erwischt, wie er lügt und Dokumente fabriziert
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.