BitMEX hat in seinem „schlimmsten Monat“ Juli 524 Millionen Dollar verloren

0

Der Bitcoin-Derivatekonzern BitMEX spürt in dieser Woche weiterhin den Druck, denn Daten zeigen: Im Juli hatte das Unternehmen die schlechteste Performance in seiner Geschichte.

BitMEX um 524 Millionen Dollar leichter im Juli

Wie die Blockchain Info-Ressource Token Analyst berichtet, musste sich BitMEX im vergangenen Monat von über einer halben Milliarde Dollar verabschieden.

Anzeige

Die Nachricht entstand aus historischen Statistiken, die seither in den sozialen Medien erschienen sind, und unterstrichen die Sorgen des Unternehmens über das, was für andere zu einem hochprofitablen Bullenmarkt geworden ist.

„Bitmex hatte im Juli Nettoabflüsse von 524 Mio. $. Es hatte noch nie mehr als 100 Millionen Dollar in einem einzigen Monat gehabt“, fasste der Twitter-Account Ceteris Paribus zusammen.

Anzeige

Im Gegensatz dazu kam es 2018 zu Zuflüssen in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar. Die Zuflüsse übertrafen hierbei die Abflüsse jeden Monat – trotz der rückläufigen Stimmung, die die damaligen Märkte prägte.

BitMEX erlebt riesige Volumina in Zeiten der Bitcoin-Preisvolatilität, wobei Trader sogar dafür bekannt werden, dass sie große Mengen an gehebelten Trades gewinnen oder verlieren.

Hayes kämpft mit Auswirkungen der CFTC-Untersuchung

Im Juli wurden Gerüchte laut, wonach US-Regulierungsbehörden BitMEX untersuchen würden, weil das Unternehmen angeblich versäumt hatte, US-Bürger am Trading auf der Seite zu hindern.

Aufgrund von regulatorischen Problemen sind US-Bürger derzeit von vielen kryptobasierten Produkten und Dienstleistungen ausgeschlossen. Die Behörden sind besorgt, dass nicht genug getan wird, um zu verhindern, dass Trader diese „Straßensperren“ umgehen.

Die genaue Art der Untersuchung durch die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) ist nach wie vor unklar, da offizielle Quellen die Ereignisse nicht bestätigen.

Die Prüfung kam kurz nach der Kritik an BitMEX und seinem CEO Arthur Hayes durch Nouriel Roubini, dem seriellen Bitcoin-Nörgler, mit dem Hayes einige Wochen zuvor eine heftige Debatte geführt hatte.

Nachdem es länger dauerte als gedacht, Videos der Debatte online zu stellen, wandte sich Roubini an Hayes und stellte die Rechtmäßigkeit seiner Operationen in einem speziellen „Forschungsstück“ in Frage.

Trotz der überwältigenden Beweise für zügellosen Betrug und Missbrauch schlafen die Finanzaufsichtsbehörden und Strafverfolgungsbehörden weiterhin am Steuer, so Roubini.

Hayes ist inzwischen ruhig geworden und postet nur noch auf Social Media, um zu sagen, dass er „eine Yacht gegen den Dschungel eingetauscht“ habe und im September zu seinen normalen Aufgaben zurückkehren werde.

Auch anderweitig ist er aktiv. So investierte BitMEX im Rahmen einer Finanzierungsrunde in Rain, die erste regulierte Kryptowährungsbörse des Nahen Ostens, wie vergangenen Woche bekannt gegebenen wurde.

Textnachweis: bitcoinist

Vorheriger Artikel4 Gründe, warum der Bitcoin-Preis langfristig steigen wird
Nächster ArtikelBitmain verliert in zwei Monaten 625 Millionen Dollar – hofft aber auf neue Technologien

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.