$500-Milliarden-Blutbad auf den Krypto-Märkten! Was hat den Crash verursacht?

0

Mehr als $500 Milliarden sind seit dem Höhepunkt des Kryptomarktes verpufft. Jetzt suchen Investoren nach Antworten – nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass Krypto-Inhaber über Nacht mehr als ein Drittel ihres Vermögens verloren haben.

Aber während es verlockend ist, sich auf eine einzige Erklärung zu konzentrieren, ist die Realität, dass Crashs dieser Größenordnung selten durch ein Ereignis ausgelöst werden – sondern durch mehrere, sich überschneidende Faktoren.

Anzeige

Hier sind die fünf Faktoren, die die Horror-Show vom Mittwoch erklären:

China-Sorgen

Am Dienstag veröffentlichte die globale Nachrichtenagentur Reuters eine dramatische Schlagzeile, die suggerierte, dass China Kryptowährungen verboten hätte. Die tatsächliche Nachricht war, wie sich herausstellte, viel weniger dramatisch: Die Zentralbank des Landes und eine Handvoll Zahlungsunternehmen hatten einfach die Regeln zur Begrenzung von Krypto-Transaktionen, die seit 2017 gelten, neu festgelegt.

Dieses Detail ging in den sozialen Medien verloren – und so erschreckte die Meldung viele Krypto-Investoren, denen bereits die jüngste Volatilität zu schaffen machte.

Elon Musk

Der Tesla-CEO hat in der letzten Woche im Alleingang die Kryptomärkte verwüstet, indem er Tweets und Medienauftritte nutzte, um den Preis von Dogecoin und Bitcoin hoch, runter und seitwärts zu schicken. Dazu gehören Musks Tweets am vergangenen Wochenende, die nahelegten, dass Tesla seinen $1.5 Milliarden Bitcoin-Bestand abwerfen würde. Das hatte eine Verkaufswelle ausgelöst, die dazu beitrug, die Krypto-Volatilität in dieser Woche zusätzlich zu befeuern.

Musks Eskapaden – zuletzt ein bullisher “Diamanthände”-Tweet zur Unterstützung von Bitcoin – haben auch reichlich Futter für Krypto-Bären geliefert. Die sagen: Die Fähigkeit eines Mannes, die Märkte zu beeinflussen, unterstreicht, wie unreif die Krypto-Industrie ist – und dass es ihr an soliden Fundamentaldaten fehlt, um ihren Wert zu bestimmen.

Leveraged Positionen wurden liquidiert

Liquidationen auf dem gesamten Markt haben den anfänglichen Ausverkauf zwar nicht verursacht, aber dazu beigetragen, ihn zu verschlimmern. Im Klartext: Viele Firmen hatten mit geliehenem Geld (Leverage) auf Bitcoin gewettet – auf die gleiche Art und Weise, wie Privatanleger ihre Broker dazu bringen können, ihnen Sicherheiten auf Basis der Aktien zu geben, die sie bereits besitzen. Das ist alles schön und gut, wenn die Preise relativ konstant bleiben oder steigen. Aber wenn die Preise deutlich fallen, werden die Handelshäuser unruhig und verlangen von den Firmen zusätzliche Sicherheiten. Wenn die Firmen dem nicht nachkommen können, werden die Handelshäuser ihre Positionen auflösen, um ihr Risiko zu decken.

Genau das ist am Mittwoch geschehen, als die Börsen mehr als 8 Milliarden Dollar an Liquidationen auslösten. Das hat zu einer Flut von Verkaufsaufträgen in einem bereits in Panik geratenen Markt geführt, was wiederum weitere Verkäufe auslöste. Und so weiter.

Unbehagen über die “Stablecoin”-Reserven von Tether

Tether ist seit langem die Go-to-Währung für Trader, die sich in und aus verschiedenen Krypto-Token bewegen wollen. Theoretisch ist Tether ein “Stablecoin”, was bedeutet, dass es sich um eine Kryptowährung handelt, die dazu bestimmt ist, einen stabilen Wert zu halten. Tether ist an den US-Dollar gekoppelt – jeder Tether-Token (USDT) ist durch einen US-Dollar abgesichert. Das Problem: Das Unternehmen hinter Tether hat sich geweigert, zu beweisen, dass seine Kryptowährung tatsächlich durch eine volle Dollar-Reserve gesichert ist.

Letzte Woche hat Tether ein Tortendiagramm mit der Aufschlüsselung seiner Reserven seit 2014 veröffentlicht. Was es offenbart ist nicht sehr beruhigend für seine Kritiker: Das Diagramm zeigt, dass der Großteil der Reserven in Commercial Paper und verschiedene Darlehen steckt – nicht die Art von Vermögenswerten, die eine Bank halten würde. Tether weigert sich jedoch, einen Standardprüfer zu beschäftigen.

Unbehagen über Tether ist nichts Neues, und viele sagen, die Kritiker würden viel Lärm um nichts machen. Aber der Zeitpunkt des Marktabsturzes in dieser Woche fällt mit einer Frist für Tether zusammen, neue Finanzunterlagen bei der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft einzureichen – was zu Diskussionen in Online-Foren und in den sozialen Medien führte, dass die beiden Ereignisse miteinander verbunden sein könnten.

Steuertag

Das ist zwar eine eher banale, aber auch plausible Erklärung für zumindest einen Teil des jüngsten Ausverkaufs. Der 17. Mai war nämlich für viele Amerikaner der letzte Tag, an dem sie ihre Steuererklärung abgeben mussten. Diejenigen, die letztes Jahr aktiv mit Kryptowährungen getradet haben, beendeten das Jahr 2021 wahrscheinlich mit einem gesunden Gewinn – aber auch mit Kapitalgewinnen, die sie dem Internal Revenue Service schuldeten. Viele US-Krypto-Inhaber könnten in dieser Woche einen Teil ihres Portfolios verkauft haben, um ihrer Steuerschuld zu zahlen.

Andere Faktoren

Die obige Liste ist nicht vollständig. Die breiteren Märkte waren ebenfalls nervös – aufgrund von makroökonomischen Faktoren wie Inflationswarnungen und den jüngsten Entscheidungen der US-Regierung und der Zentralbank, an der lockeren Fiskal- und Geldpolitik festzuhalten (d.h. Konjunkturzahlungen, Defizitausgaben und niedrige Zinsen).

All dies hat zu einer breiten Angst und Unsicherheit geführt. Kombiniert man das mit den Ereignissen dieser Woche, und es entsteht ein perfekter Sturm für wirtschaftliche Umwälzungen – und einen massiven Krypto-Ausverkauf.

Textnachweis: Decrypt

Zuletzt aktualisiert am 20. Mai 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelPolygon (MATIC) Kurs-Prognose: Wie hoch kann der Senkrechtstarter steigen?
Nächster ArtikelBitcoin-Aufwärtstrend gebrochen: Warum die Korrektur noch viel tiefer gehen könnte

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

3 × vier =