Bedrohung für Bitcoin? SEC-Chef Gary Gensler warnt vor „noch mehr“ Krypto-Regulierung

0

Bitcoin könnte sich bald drastischer Regulierung ausgesetzt sehen: In einem Brief an Senatorin Warren erklärt SEC-Chef Gary Gensler, dass die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC zusätzliche Befugnisse und Ressourcen zur Regulierung von Kryptowährungsbörsen benötigt.

Senatorin Elizabeth Warren hat den Brief des Vorsitzenden der Securities and Exchange Commission (SEC) kürzlich veröffentlicht. Der wurde ursprünglich geschickt als Antwort auf ihre Bitte, sich mit dem „undurchsichtigen und volatilen” Kryptomarkt zu befassen und zu entscheiden, ob der Kongress eingreifen sollte.

Anzeige

Entschlossen, Kryptowährungen einzudämmen, schrieb Senatorin Warren letzten Monat an den SEC-Vorsitzenden und bat ihn um konkrete Angaben dazu, welche Genehmigung die Agentur benötigt, um Kryptowährungsbörsen zu regulieren. Hier ist seine Antwort.

Krypto-Trading-, Kredit- und DeFi-Plattformen im Rampenlicht

Gensler schreibt:

„Ich glaube, dass wir zusätzliche Befugnisse brauchen, um zu verhindern, dass Transaktionen, Produkte und Plattformen zwischen die regulatorischen Risse fallen.“

Die „gesetzgeberische Priorität“, so Gensler, sollte auf „Krypto-Trading, Kreditvergabe und DeFi-Plattformen ausgerichtet sein“.

„Während der rechtliche Status jedes Tokens von seinen eigenen Fakten und Umständen abhängt, ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich gering, dass eine bestimmte Plattform mit 50 oder 100 Token keine Wertpapiere hat”, heißt es in Genslers Antwort. Auch die Frage des Wertpapierstatus sei eindeutig.

Gensler behauptet:

„Bestimmte Regeln in Bezug auf Krypto-Assets sind gut etabliert. Der Test, um zu bestimmen, ob ein Krypto-Asset ein Wertpapier ist, ist klar.”

Die Regulierungsbehörde benötige „mehr Ressourcen, um Investoren in diesem wachsenden und volatilen Sektor zu schützen“.

Gensler über das Problem von US-Kryptotradern, die ausländische Börsenverbote umgehen:

„Während viele Plattformen in Übersee erklären, dass sie keine US-Investoren zulassen, gibt es Behauptungen, dass einige unregulierte ausländische Börsen das Trading von US-Tradern erleichtern, die virtuelle private Netzwerke oder VPNs benutzen.”

Ein weiteres Problem hat mit Stablecoins zu tun

Gensler nutzt die Gelegenheit auch, die Aufmerksamkeit des Senators auf den boomenden Stablecoin-Markt im Wert von 113 Milliarden Dollar zu lenken: Er weist auf ihre zentrale Rolle im Krypto-Trading und bei der Kreditvergabe hin.

„Für das Trading von Krypto zu Krypto verwendet man in der Regel Stablecoins”, erklärt Gensler und führt weiter aus, dass „im Juli fast drei Viertel des Tradings auf allen Krypto-Tradingplattformen zwischen einem Stablecoin und einem anderen Token stattfand.”

Laut der Regulierungsbehörde kann die Verwendung von Stablecoins „denjenigen, die versuchen, eine Reihe von Zielen der öffentlichen Ordnung zu umgehen, die mit dem traditionellen Banken- und Finanzsystem verbunden sind, erleichtern: Anti-Geldwäsche, Steuereinhaltung, Sanktionen und dergleichen“.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Textnachweis: Cryptoslate

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelCardano in Äthiopien: Worum geht es bei dem ADA-Projekt eigentlich?
Nächster ArtikelBitcoin setzt an zum Sprung – gelingt es BTC jetzt, die nächste Etappe des Bull-Runs auszulösen?

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zwölf + vierzehn =