Business.Club – Übersicht, Test und Informationen

Die Nachfrage nach Kryptowährungen ist ungebrochen. Entsprechend tauchen auch immer mehr Kryptobörsen auf dem Markt auf. Auf diesen Plattformen können die Krypto-Fans die gefragten Coins kaufen und verkaufen. Doch nicht alle Anbieter sind empfehlenswert.

Die Experten von Coincierge.de haben schon einige Krypto-Börsen getestet und entsprechend ausreichend Expertise auf diesem Gebiet. Deswegen haben wir eine weitere Kryptobörse unter die Lupe genommen: Business Club! Wir schauen uns an, was die Business Club Kryptobörse wirklich zu bieten hat.

Anzeige

Was ist Business Club?

Bei Business Club handelt es sich um eine Kryptobörse. Hier können Anleger  in die verschiedenen Kryptowährungen investieren Dabei soll ihnen vor allem die

  • Active Wallet und
  • hauseigene Kryptowährung BCT (Business Club Token) helfen.

Ziel der Betreiber ist es eine Möglichkeit für die Anleger zu schaffen, das eigene Geld für sich arbeiten zu lassen. Die Transaktionen sollen dabei über die unternehmenseigene Business Club Blockchain laufen. Die Betreiber selbst geben an, dass die Kunden auf der Plattform verschiedenste Dienstleistungen und Produkte höchster Qualität erwarten.

Zu der Grundausrüstung gehört die Business Club Wallet, die Social-Media-Plattform und die eigene Kryptowährung. In naher Zukunft soll dann noch eine Debitkarte hinzukommen.

Was ist der Business Club Token?

Mit den BCT (Business Club Token) können die Nutzer innerhalb des Ökosystems Käufe tätigen. Zu den Angeboten gehören unter anderem Dateispeicherplatz und Übertragungsbandbreite, Werbung auf der Plattform, verschiedene Funktionen für die Social Media-Plattform und das Video-Streaming. Zudem garantieren die Business Club Token den schnellen Transfer zwischen den Benutzern der Plattform selbst.

Die Betreiber selbst erzählen über die Business Club Token:

„BCT ist ein wesentlicher Bestandteil des Unternehmens, der Menschen auf der ganzen Welt verbindet. Business Club möchte die größte Community der Welt mit einer eigenen stabilen Kryptowährung schaffen, die über echte Kaufkraft verfügt. Das von ihnen erstellte Token kann frei zwischen den Benutzern ausgetauscht werden, wodurch kontinuierliche Gewinne erzielt und die Entwicklung des Business Clubs unterstützt werden. Da BCT im gesamten Ökosystem zirkuliert, können sie einen Teil des generierten Gewinns in Form neuer Token, die wir direkt an ihre Active Wallets senden, an BCT-Inhaber übertragen. Je mehr Geld eine Person in BCT hält, desto größer ist ihr Gewinn. Es ist nicht anders, als wenn die Aktionäre eines Unternehmens eine Dividende erhalten. Je mehr Aktien Sie haben, desto höher ist die Dividende, die Ihnen das Unternehmen auszahlt.“

Das Team hinter Business Club

Möchte man sich auf einer Krypto-Plattform anmelden, gilt es ein wenig mehr über die Betreiber herauszufinden. Denn nicht jeder Anbieter hat nur das Beste für seine Kunden im Sinn. Zwischen den vielen empfehlenswerten Angeboten verstecken sich auch immer wieder schwarze Schafe. Diese Anbieter möchten ihren Kunden vor allem das Geld aus der Tasche ziehen.

Schaut man sich auf der Webseite von Business Club ein wenig genauer um, erhält man die Information, dass das Unternehmen auf Malta ansässig ist. Somit schließen wir, dass Business Club auch dort  reguliert und lizenziert  wird. Auch wenn sich darüber keine Informationen auf der Webseite finden lassen.

Des Weiteren geben die Betreiber eine Schweizer Adresse für das Unternehmen an: Prime Tower office, Hardstrasse 201, 8005 Zürich, Switzerland. Ob sich der Hauptsitz nun auf Malta oder in der Schweiz befindet, ist nicht klar.

Klar ist aber, dass die Betreiber sich Mühe beim Aufbau der Plattform gegeben haben. So gibt es:

  • Einen ausführlichen FAQ Bereich,
  • Die Möglichkeit, das Unternehmen bei Fragen zu kontaktieren,
  • Einen Daten-Verifikationsprozess für neue Kunden

Die Plattform

Kommen wir nun zur Plattform von Business Club. Schließlich möchte man als Investor genau wissen, wie die Plattform funktioniert. Zum Aufbau der Plattform gibt es durchaus Positives zu berichten: Die Webseite ist übersichtlich, minimalistisch und informativ aufgebaut.

Die Plattform ist zudem in 17 verschiedenen Sprachen nutzbar.

Es gibt eigentlich keine Informationslücken, Übersetzungsfehler oder chaotische Menüpunkte zu finden – entsprechend dürfte die Plattform auch für Einsteiger ausreichend intuitiv nutzbar sein.

Das Angebot von Business Club

Business Club ist keine gewöhnliche Kryptobörse. Denn hier geht es nicht ausschließlich um den Kauf und Verkauf von Kryptowährungen wie dem Bitcoin oder den vielen Altcoins. Vielmehr dreht sich auf Business Club alles um die Business Club Token, von denen die Gewinnspanne abhängt:

  • Der Gewinn von Active Wallet und BCT hängt von der Anzahl und dem Betrag aller innerhalb von BCB (Business Club Blockchain) getätigten Transaktionen ab. Für jede Transaktion fällt nämlich eine Provision in Höhe von 0,25 Prozent des überwiesenen Betrags an.
  • Der Gewinn der Business Club Token hängt zudem von der Anzahl der an den Business Club zurückgegebenen BCTs in Bezug auf Dienstleistungen, Produkte, Verkaufsprovisionen und Abonnements innerhalb des Ökosysstems ab.

Entsprechend können die Kunden hier keine konstanten Gewinne erwarten. Auf Business Club wird der Gewinn einmal täglich berechnet. Grundlage dafür ist das aktuelle Guthaben in der Wallet.

Die Betreiber selbst geben eine tägliche Gewinnspanne von 0,3-0,4 Prozent an. Pro Monat könnte somit ein  Gewinn von 10 Prozent  der eingezahlten Mittel anfallen.

Welche Ein- und Auszahlungsmethoden werden akzeptiert?

Die meisten Betreiber wissen sehr wohl, dass ihre Konkurrenz riesig groß ist. Entsprechend müssen die Betreiber schon tief in die Trickkiste greifen, um die Nutzer vom Hocker zu hauen. Dazu gehört es eben auch, verschiedene und häufig genutzte Ein- und Auszahlungsmöglichkeiten anzubieten.

Derzeit unterstützt das Active Wallet folgende digitale Währungen:

  • Bitcoin,
  • Ethereum,
  • Business Club Token,
  • Dash,
  • Litecoin und
  • Tether.

Die Betreiber geben aber an, dass in Zukunft noch viele weitere akzeptierte Kryptowährungen folgen sollen.

  • Dadurch, dass Business Club ausschließlich Kryptowährungen für die Ein- und Auszahlung verwendet, ist keine Zahlung via Kreditkarte, Sofortüberweisung oder ähnlichen Fiat-Zahlungsanbietern möglich.

Die Gebühren bei Business Club

Neben dem Angebot ist natürlich auch wichtig, viel hoch die Kosten auf einer Plattform sind. Plattformen, die offensichtlich keinerlei Gebühren erheben, sind meist nicht sehr seriös. Denn schließlich muss sich jedes Unternehmen irgendwie finanzieren.

Somit gibt es auch bei Business Club Gebühren, die man als Investor beachten sollte. Allerdings sind diese Gebühren  recht übersichtlich und transparent  aufgebaut. Zu bösen Überraschungen dürfte es bei der Nutzung von Business Club also nicht kommen.

  • Die Eröffnung eines Kontos bei Business Club ist gänzlich kostenlos.
Zu beachten gilt es allerdings, dass die Mindestgebühr bei einem Business Club Token liegt. Welchen Wert ein solcher Business Club Token hat, ist dabei nicht ersichtlich.

Die Überweisungen in Form von Business Club Token zwischen den Fonds und den verschiedenen Nutzern der Plattform ist unbegrenzt nutzbar. Für eine solche Transaktion entstehen den Nutzern dann Gebühren in Höhe von 0,25 Prozent des überwiesenen Betrags.

Sollte die Lieferung der Token eingestellt werden, senkt sich die Gebühr für die Transaktionen auf 0,005 Prozent des überwiesenen Betrags.

Die Vor- und Nachteile im Überblick

  • Ein klarer Vorteil von Business Club ist die unternehmenseigene Kryptowährung. Basierend auf den Business Club Token funktioniert das System hinter Business Club.
  • Obwohl es sicherlich kein gewöhnliches System ist, bieten die Betreiber alle notwendigen Informationen für die Kunden, um sich innerhalb dieses Systems zurechtzufinden.
  • Von Vorteil ist auch, dass die Nutzer auf viele verschiedenen Facetten des Ökosystems von Business Club zurückgreifen können. Das Angebot ist reichhaltig und breit gefächert, sodass hier garantiert keine Langeweile aufkommt. Zu dem Angebot gehören ein Cloud Service, Transaktionen zwischen den Nutzern, Live Streaming, Werbung, Smart Store und viele weitere Angebote.
  • In Zukunft soll es bei Business Club auch eine eigene Debit Karte geben. Zu der Debit Karte erklären die Betreiber: „Wir geben Ihnen die Möglichkeit, Ihre Fiat- und virtuellen Währungen weltweit zu speichern, zu kaufen, zu verkaufen oder auszugeben. Überschreiten Sie die Grenzen mit Business Club-Zahlungskarten!“
  • Zu den Nachteilen von Business Club gehört vor allem, dass es hier bis auf die hauseigenen Token keine Kryptowährungen zu erstehen gibt. Das mag nicht für alle Investoren von Nachteil sein, denn wer sich für Business Club interessiert, der hat sicherlich seinen Fokus auf die Business Club Token gerichtet.

Fazit

Wir haben uns Business Club nun von allen Seiten sehr genau angesehen. Wir wissen, wie es um die Gebühren auf der Plattform steht und wie das System hinter Business Club funktioniert. Die Plattform von Business Club ist  übersichtlich und intuitiv nutzbar  gestaltet. Einsteiger, die sich zum ersten Mal in das Reich der Kryptowährungen wagen, sollten hier entsprechend keinerlei Probleme haben sich auf der Plattform zurechtzufinden.

Des weiteren haben die Betreiber sich größte Mühe gegeben das System hinter Business Club verständlich darzustellen. Somit dürfte man auch ohne Vorwissen bezüglich der digitalen Coins hier ein Investment ohne Probleme abliefern können.

Möchte man tatsächlich bei Business Club einsteigen, gilt es ein Konto zu eröffnen. Dabei müssen die Kunden eine Verifizierung abschließen und können dann zwischen einigen Einzahlungsmethoden wählen.

Fazit: Klar ist, dass Business Club nicht für jeden Anleger das passende Steckenpferd gibt. Möchte man dennoch im Bereich der Kryptowährungen investieren, hält der Krypto-Markt glücklicherweise viele Investitionsmöglichkeiten bereit.

 

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Sophie Neumann

Ich habe nach meiner Ausbildung zur Bankkauffrau in Berlin Informationstechnologie mit Schwerpunkt auf verteilte Systeme studiert. Seit ich 2015 auf das Thema Bitcoin gestoßen bin, lässt mich die Faszination nicht mehr los.

Seit 2017 arbeite ich nebenberuflich als freie Autorin unter anderem für coincierge.de