Binance versus Regulierungen

0
Regulierungen versus Binance

Zhao Changpeng, Gründer von Binance*, konnte sein Unternehmen in weniger als acht Monaten zur weltweit größten Kryptowährungsbörse ausbauen.

Die Börse wird jedoch mit herausfordernden Zeiten konfrontiert werden, da die Regulierungsbehörden weltweit beginnen, sich auf den Kryptowährungsmarkt zu fokussieren. Zhao bezeichnete die Regulierungen als Risiko für die eigene Börse.

Anzeige

 

Binance unter Druck

Aufsichtsbehörden und Regierungen haben damit begonnen den Kryptowährungsmarkt zu untersuchen und haben Gesetze beziehungsweise Vorschriften erlassen, um Krypto – Aktivitäten zu regulieren. Binance, hat durchaus berechtigte Sorge, denn diese erfüllen keine KYC – Standards (Know Your Customer).

Anzeige

Die südkoreanische Financial Services Commission hat in den vergangenen Monaten die KYC – Regeln für Kryptowährungen verschärft, was die Anonymität von kriminellen Aktivitäten wie Geldwäsche und Marktmanipulation einschränken soll. Die Securities and Exchange Commission, die U.S. Financial Watchdog und weitere Regulierungsbehörden untersuchen aktiv ICOs, Krypto-Hedgefonds und Börsen.

Binance, die im zweiten Quartal ihres Bestehens einen Gewinn von 200 Millionen Dollar auswies, wurde in den letzten Monaten mehrfach gewarnt, unter anderem von der Hong Kong’s Securities and Futures Commission. Die Regulierungsbehörde lässt den Handel mit Kryptowährungen, die als Wertpapiere gelten, ohne Lizenz nicht zu.

Thomas Glucksmann, Leiter der Geschäftsentwicklung Asien-Pazifik von Gatecoin Exchange, sagte:

“Es ist ein regulatorisches Minenfeld da draußen. Weniger als eine Handvoll Jurisdiktionen begrüßen Krypto-Unternehmen und noch weniger haben klare Regeln und Richtlinien für  Krypto-Börsen.”

David Shin, Präsident der in Singapur ansässigen Asia Fintech Society, sagte zu Bloomberg:

“Binance fehlt es an Regulierung und Transparenz. Es ist, als würde ein Lieferwagen vor einem Bürogebäude stehen und Kaffee verkaufen, während die echten Cafés auf der Straße leiden.”

Viele Binance Kunden unterstützen des Unternehmens Richtlinien. “Je weniger Regulierung, desto besser. Ich bin zuversichtlich, dass Binance seine eigene Plattform sichern kann”, sagte Zachary Ising, ein US-Kryptowährungshändler, zu Bloomberg.

Sogar die Standorte der Büros und Server von Binance sind ein Geheimnis, um es verschlossen zu halten, welches Land für das Unternehmen zuständig ist. “Wir können sehr kreativ vorgehen, um unnötige Vorschriften zu vermeiden”, sagte Zhao kürzlich in einem Interview.

Original via newsbtc, Image via pixabay, CC0

 

Vorheriger ArtikelEuropäische Marktaufsichtsbehörde senkt den Leverage beim Bitcoin Trading
Nächster ArtikelVitalik Buterin: 120 Millionen Obergrenze für Ether

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

acht + elf =