Crowdfunding Kampagne „Satoshi Nakamoto“ | Schwachsinn?

1
Crowdfunding Kampagne „Satoshi Nakamoto“

Satoshi Nakamotos wahre Identität ist ein gut gehütetes Geheimnis. Jetzt wurde eine neue Crowdfunding-Kampagne gestartet, um Satoshi Nakamoto zu finden. Privatdetektive sollen den/die Bitcoin Gründer/in finden. Ob das eine gute Idee ist?

 

Wer ist Satoshi Nakamoto?

Es gibt unzählige Theorien, wer hinter dem Pseudonym „Satoshi Nakamoto“ steckt. War es eine Gruppe oder eine Einzelperson? Bis heute gibt es keine stichhaltigen Beweise dafür, wer Nakamoto wirklich ist.

Anzeige

Craig Wright behauptete im Jahr 2016, dass er Satoshi sei und den Beweis dafür liefere. Bewiesen hat er das bis heute nicht, jedoch wurde er durch seine Behauptungen in Krypto-Kreisen eine „Berühmtheit“. Beliebt ist er nicht wirklich, Vitalik Buterin äußerte oftmals Kritik an seiner Person.

Nick Szabo und Hal Finney (verstorben) werden oft genannt, wenn man über Nakamoto diskutiert. Eventuell arbeiteten beide zusammen, um die digitale Währung zu erstellen. Selbst Elon Musk wurde zum Gründer von Bitcoin ernannt. Die CIA konnte die Existenz von Dokumenten in Bezug auf Satoshi „weder bestätigen noch leugnen“.

 

„Wir müssen Satoshi finden“

Jetzt haben sich Enthusiasten aus aller Welt zusammengeschlossen, um Satoshi Nakamoto zu finden. Die Kampagne ist auf der Suche nach „mehreren unabhängigen Detekteien in den USA und Japan sowie in Europa.“ Die Ersteller der Kampagne sind überzeugt, dass Menschen das „Recht“ haben, die Identität von Satoshi zu kennen.

Falls man Satoshi finden sollte und es sich herausstellt, dass er/sie „Angst vor der Öffentlichkeit“ hat, würden man ihn/sie nicht stören.

Allerdings ist bereits die Suche nach einer Person, die äußerst behutsam vorging, um ihre Identität zu schützen, ein Eingriff in die Privatsphäre dieser Person. Bitcoin ist darauf ausgerichtet, unabhängig von zentralen Institutionen, Regierungen oder Personen zu funktionieren.

Es spielt keine Rolle, wer Satoshi ist und er/sie wollte nie berühmt werden. Es ging um etwas Größeres. Klick um zu Tweeten

Für die Ersteller der Kampagne würde das Interesse an der Person jedoch überwiegen. Denn Satoshi könnte helfen, technische Probleme oder Fragen zu beantworten. Außerdem hätte Nakamoto eine Million Bitcoins und man müsste die Person kennen, die so viel Bitcoins besitzt, dass sie die digitale Währung über Nacht „zum Absturz“ bringen könnte.


Quelle: bitcoinist, Photo by Javardh on Unsplash, CC0

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelEthereum Miner verdienen $2,5 Milliarden pro Jahr – Bitcoin $4,5 Milliarden
Nächster ArtikelBitcoin und Kryptowährungen werden mit Starbucks und Kodak Bedeutung gewinnen

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

1 KOMMENTAR

  1. Also abgesehen davon, ob das wirklich erfolgsbringend ist (denn Satoshi ging ja vermutlich geschickt vor) halte ich es auch für sehr fragwürdig. Jemanden aufspüren zu wollen, der ganz offensichtlich nicht gefunden werden will und dann zu argumentieren, man würde ihn nicht stören, falls er Angst vor der Öffentlichkeit habe… Ich finde nicht, dass User automatisch das “Recht” haben, seine Identität zu kennen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

12 − 1 =