Robinhood macht Millionen indem Daten von Krypto-Usern verkauft werden

Robinhood - Millionen indem Daten von Krypto-Usern verkauft werden - Coincierge

Treten Sie unserem Telegram Kanal bei und erhalten Sie sofortige Benachrichtigungen!

Die bei Millenials beliebte und preiswerte Robinhood-Investitions-App gleicht die entgangenen Gewinne des provisionsfreien Handels aus, indem sie Benutzerdaten an andere Finanzunternehmen verkauft.

Was ist die Logik dahinter?

Eine SEC-Meldung im zweiten Quartal zeigt, dass Robinhood Financial (Robinhood) tatsächlich Millionen von Dollar durch den Verkauf von Benutzerdaten an Hochfrequenzhandelsunternehmen (HFT) verdient hat. Dies ist das gleiche Unternehmen, das sich für Werte ethischer Handelspraktiken einsetzt, die dem einfachen Mann zugute kommen, anstatt Kunden zu schröpfen, um ein schnelles Geld für Wall Street-Trader bereitzustellen. Ein kurzer Blick auf die Website von Robinhood präsentiert Wohlfühl-Sätze wie:

Anzeige
Fairspin Banner

Wir glauben, dass das Finanzsystem für den Rest von uns funktionieren sollte, nicht nur für die Reichen.“ Oder: „Wir haben das Fett reduziert, das andere Broker teuer macht, wie z.B. die manuelle Kontoführung und Hunderte von Schaufensterstandorten, so dass wir den Handel ohne Provision anbieten können.

Während es nicht verwunderlich sein sollte, dass eine Investmentgesellschaft Informationen über die demografische Entwicklung der Kunden und die Kaufpräferenzen verbreitet, bezeichnet das Unternehmen seine kommissionslosen Handelsoptionen und Märkte selbst häufig als „gegen den Strich der typischen Wall Street Brokerage“.

Wie sich herausstellt, verkauft Robinhood tatsächlich die Daten der Benutzer zu einem 10-fachen Preis dessen, was andere Finanzunternehmen berechnen. In der Zwischenzeit verkaufen Wettbewerber wie Vanguard und Interactive Brokers (IBKR) keine Benutzerdaten.

Robinhood erwähnt, dass sie Gewinne durch Margenkreditvergabe und Zinsen aus den Salden von Kundenkonten generiert – aber die zuletzt veröffentlichte SEC-Einreichung zeigt, dass das Unternehmen stark von den Einnahmen aus dem Verkauf von Benutzerdaten abhängig sein könnte.

Gibt es weitere Bedenken

Ein Bericht von Seeking Alpha legt nahe, dass der Verkauf von Kundendaten durch Robinhood „ein Interessenkonflikt ist und schlecht für den Kunden ist“. Der Bericht geht weiter auf eine hypothetische Berechnung ein, wie Robinhood „theoretisch“ 500 Millionen Dollar pro Quartal von HFT-Firmen einnehmen könnte.

Der Verkauf von Benutzerdaten durch Robinhood sollte für aktuelle und zukünftige Kunden Anlass zur Sorge geben, da eine Handvoll der Unternehmen, die Finanzdaten von Robinhood erwerben, von der SEC wegen illegalen Handels untersucht und mit einer Geldstrafe belegt wurden. Tatsächlich wurde Citadel Securities LLC im Januar 2017 mit einer Geldstrafe von 22 Millionen Dollar belegt, weil sie „irreführende Aussagen“ über die Art und Weise, wie sie Trades bewertet hat, veröffentlicht hatte.


Quelle: Bitcoinist, Image: pixabay, CC0

Tamadoge ICO am 27.09.2022 bei OKX!

  • Jetzt bei OKX für Tamadoge Launch voranmelden
  • Beste Play2Earn Krypto mit Meme Coin Kultfaktor
  • Bester neuer Token 2022 – ICO am 27.09. nicht verpassen!
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Please enter your name here

Ihre Frage*

Please enter your comment

siebzehn − 10 =