Coinbase integriert USDC-Stablecoin – weltweite Krypto-Akzeptanz in Reichweite

0

Ab sofort ist es deutlich einfacher, Krypto als Zahlungsmethode zu verwenden: „Coinbase Commerce“ bietet nun zusätzlich den USD Coin als Abrechnungsoption an, sodass Händler Krypto völlig unkompliziert und bedenkenlos akzeptieren können – ohne Transaktionsgebühren, Rückbuchungen oder Preisschwankungen.

Coinbase Commerce, eine App, die im vergangenen Jahr lanciert wurde, um Zahlungen für Händler zu erleichtern, akzeptiert nun den nativen USD-Coin (USDC) von Coinbase. Der Stablecoin war das Ergebnis einer Partnerschaft zwischen Circle und Coinbase im Oktober 2018.

Das Update stellt einen wichtigen Schritt für Krypto dar – und zwar in Richtung Austauschmedium. Kryptowährungs-Pionier Bitcoin wird oft kritisiert für relativ hohe Gebühren und lange Bestätigungszeiten für Transaktionen. In diese Bresche springt der Fiat-gestützte USD-Coin, indem er Händlern die positiven Krypto-Aspekte zunutze macht.

Zahlungen in USD-Coins haben keine Transaktionsgebühren, sie setzen die Händler zudem keinen kostspieligen Rückbuchungen aus. Im Gegensatz zu Kreditkarten können Händler USDC ohne ein traditionelles Bankkonto überall auf der Welt akzeptieren. Die Verkäufer haben die volle Kontrolle über diese Gelder und können Zahlungen direkt in einen von ihnen kontrollierten Wallet annehmen.

Integration von Stablecoins

Anzeige

USDC ist direkt in Coinbase und Coinbase Pro integriert, sodass User sofort zwischen Fiat und USD-Coin wechseln können. Coinbase Commerce ist auch in andere beliebte E-Commerce-Plattformen wie Spotify und WooCommerce integriert – was bedeutet: Für hunderttausende Online-Händler ist die Implementierung in greifbarer Nähe.

Das Update ist ein weiterer Meilenstein für Krypto als Zahlungsmethode. Früher veranlassten die Kosten oder das mangelnde Interesse Plattformen wie Steam und Twitch, sich wieder von Kryptowährungen als Zahlungsmittel zu verabschieden.

Die Technologie rund um den Zahlungsverkehr hat sich jedoch drastisch verbessert, und Projekte wie Ethereum, Litecoin, Bitcoin Cash oder XRP sind in der Lage, Blockchain-Zahlungen mit deutlich niedrigeren Gebühren zu übermitteln. Krypto als Zahlungsmittel wird immer alltäglicher und praktischer – da ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Adaption der breiten Masse folgt.

Textnachweis: cryptoslate

Vorheriger ArtikelKrypto-Börsen verzeichnen massiven Anstieg des Handelsvolumens – Bullenmarkt intensiviert sich
Nächster ArtikelBitcoin hängt bei 8.000 Dollar – schicken ihn Institutionen und die anstehende Block-Halbierung zum Mond?
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.