Die Bitcoin-Hashrate stürzt nach dem Bakkt-Launch um 30% ab – Zufall?

0
Anzeige

Die gesamte Rechenpower der Computersysteme, die die Bitcoin-Blockchain abbauen, ist vor wenigen Stunden um rund 30 Prozent gesunken. Der plötzliche Abwärtstrend begann kurz vor dem mit Spannung erwarteten Start der Bakkt-Plattform.

Obwohl der Zeitpunkt des Einbruchs darauf hindeutet, dass er möglicherweise etwas mit Bakkt zu gehabt haben könnte, gibt es jedoch Indizien dafür, dass große Bitcoin-Mining-Farmen in Kanada und Kirgisistan einen Stromausfall erlitten haben. Allerdings scheint die Hashrate nun fast wieder auf das Niveau von vor dem Flash-Crash zurückgekehrt zu sein.

Die Bitcoin-Hashrate sinkt, aber warum?

Die Hashrate des Bitcoin-Netzwerks hat im Jahr 2019 häufig neue Allzeithöchststände erreicht. Allerdings ist die gesamte Rechenleistung des Mining-Netzwerks gestern plötzlich um rund 40 Prozent fallen. Von mehr als 98 Millionen TH/s sank sie auf nur 57,7 Millionen TH/s, wie Daten von Coin.Dance zeigen.

Anzeige

Der plötzliche Rückgang der Hashing-Power ereignete sich am selben Tag, an dem die mit Spannung erwartete Bakkt-Plattform mit physisch abgerechnete Bitcoin-Futures – wenn auch eher unspektakulär – an den Start ging. Ein User reagiert auf den obigen Tweet von Emin Gün Sirer, einem Professor der Cornell University, und erklärt: Beides könne durchaus in Zusammenhang miteinander stehen.

Das erscheint jedoch unwahrscheinlich – außerdem gibt es Hinweise darauf, dass Kirgisistan bis zu 45 Mining-Unternehmen den Strom abgestellt hat. Die lokale Nachrichtenquelle AKIpress berichtet, dass die Mining-Betriebe so viel Energie verbraucht hätten wie drei Regionen der Nation zusammengenommen. Auch Squire Mining Ltd., ein kanadisches Technologieunternehmen, ist aufgrund von Blackouts in Kasachstan offline gegangen. Der Strommangel wird voraussichtlich zwischen 10 und 14 Tagen dauern, während der Hosting-Provider von Squire Mining seine Systeme aktualisiert.

Der genaue Grund für den plötzlichen Rückgang der Hashrate bleibt vorerst ein Rätsel. Nach den Daten von Coin.Dance ist ein Großteil der Rechenkraft inzwischen zurückgekehrt, das Netzwerk verfügt derzeit wieder über eine Gesamthashrate von mehr als 92 Millionen TH/s.

Die Tatsache, dass eine derzeit unbekannte, potenziell singuläre Ursache die Hashrate des Netzwerks um einen so hohen Prozentsatz senken konnte, hat jedoch zu Problemen bei der allgemeinen Sicherheit des Netzwerks geführt. Sirer selbst empfiehlt, dass Unternehmen, die an der Annahme von Bitcoin-Zahlungen beteiligt sind, die Anzahl der erforderlichen Netzwerkbestätigungen anpassen sollten, bevor eine Transaktion als endgültig angesehen wird.

Er ergänzt: Würde die Hashrate plötzlich um bis zu 51 Prozent sinken, sollten Einzelhändler und Börsen die Annahme von Bitcoin-Zahlungen ganz einstellen. Der Professor behauptet, dass die Anzahl der benötigten Bestätigungen in direktem Zusammenhang mit der Menge der Hashing-Power im Netzwerk steht. Die fehlende Hashing-Power könnte zum Angriff auf das Netzwerk genutzt werden, und Transaktionen sollten im Falle eines plötzlichen Absturzes deshalb als „double spent“ von der angreifenden Einheit behandelt werden.

Textnachweis: newsbtc

 

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelSantander führt Finanzierungsrunde bei Securitize an, einer Plattform für digitale Wertpapiere
Nächster ArtikelKann das Istanbul-Upgrade den Ethereum-Preis wiederbeleben?

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.