Mainstream-Medien machen Bitcoin wieder schlecht

0
Medien machen Bitcoin wieder schlecht - Coincierge

Die Bitcoin-Basher brauchten nur einen Tag, um wieder aus ihren Höhlen aufzutauchen und Angst, Unsicherheit und Zweifel zu verbreiten. Nach vier Monaten Inaktivität erwachten die Krypto-Märkte diese Woche wieder zum Leben und stiegen nach oben, konnten neue Höchststände für 2019 erreichen. Anlass genug für die Mainstream-Medienhunde, so scheint es, um wieder Bösartigkeiten über digitale Assets abzusondern.

FUD bedeutet, dass sie ganz genau hinschauen

Wenn die Märkte auf dem Boden liegen und kaum etwas passiert, dann schweigen die Mainstream-Medien tendenziell. Die Tatsache, dass wieder lächerliche Schlagzeilen auftauchen, bedeutet, dass sie zumindest aufpassen und Krypto wieder in den Köpfen der Menschen landet. CNBC – zuvor für völlig ungenaue Vorhersagen über Marktbewegungen bekannt – ist mit einer Schlagzeile zurück, wonach Kryptowährungen nun alle zusammenbrechen, weil ein einzelner Fondsmanager davon ausgeht. Peter Mallouk, Präsident der Vermögensverwaltungsgesellschaft Creative Planning hierzu:

Was wir wahrscheinlich sehen werden, ist, dass wir sehen werden (sic!), wie Kryptowährungen zusammenbrechen… Unmöglich, dass auch nur ein Bruchteil von ihnen überlebt“, so der Unternehmer. Dann fügte er hinzu, dass man beim Kauf von Krypto bedenken müsse, dass „du kein Einkommen erhältst. Es ist kein echtes Investment. Es ist eine Spekulation.

Was er nicht anerkennt, ist, dass alle Investitionen spekulativ sind; kauft man, so weil man spekuliert, dass der Preis beim Verkauf höher sein wird – ganz gleich, ob bei einer Immobilie, einer Aktie oder einer Ware. Kryptographie ist diesbezüglich nicht anders, und auch Bitcoin wird spekulativ bleiben – bis er eines Tages regelmäßig als dezentrales Geld verwendet wird.  Menschen wie CNBCs Jim Cramer nannten Bitcoin im Jahr 2017 noch Monopoly-Geld.

Betrug, Fake-Geld, Abzocke, Scam… alles schon gehört

Die Entertainment-Website Gizmodo ging mit ihrem niederträchtigem Geschrei noch einen Schritt weiter – kurz nachdem Bitcoin den Widerstand gebrochen hatte:

Um das klarzustellen, Bitcoin ist absolut wertlos in jeder Hinsicht. Es ist Fake-Geld, das in der realen Welt genauso praktisch ist wie Monopoly-Rechnungen… Bitcoin ist mittlerweile kaum mehr als ein Todeskult der Spekulanten.

Anzeige

Und das war noch nicht das Ende der FUD („Fear, Uncertainty & Doubt“). Selbst Bloomberg, in Bezug auf die Branche sonst mit recht ausgewogener Berichterstattung, sprang auf den Hass-Zug auf, um etwas vom Traffic abzubekommen, den die FUD-Schlagzeilen dann doch immer wieder generieren. Der Artikel verspottete die Euphorie, die viele in der Krypto-Welt in letzter Zeit zum Ausdruck brachten, und behauptete: „Aber habt keine Angst, etwas zu verpassen: Was auch immer die Erklärung ist, es gibt keinen guten Grund für eine bullische Krypto-Einstellung.“

Weiter heißt es im Artikel, dass es in letzter Zeit keine guten Nachrichten für Krypto gegeben habe und das meiste davon schlecht gewesen sei, wie etwa die jüngsten Exchange-Hacks. Man fragt sich, ob Bloomberg die gleiche Haltung gegenüber FIAT-Geld einnimmt, wenn die nächste Großbank beim Waschen von Geld erwischt wird.

Der Artikel schließt damit, dass Bitcoin ein winziger Markt sei im Vergleich zu Forex mit einem Handelsvolumen von 5 Billionen Dollar pro Tag. Wohl wahr – und schon allein das sollte als Beweis dafür dienen, welches gigantische Potenzial in digitalen Währungen schlummert, vor denen die Mainstream-Medien noch immer große Angst zu haben scheinen.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: newsbtc

Vorheriger ArtikelBitcoin fällt über Nacht um 400 $, hängt am 5000 $-Support
Nächster ArtikelVerstärktes Bitcoin-Interesse, BTC-Transaktionsgebühren steigen über 500 %
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.