Santander UK unterstützt künftig keine Coinbase-Zahlungen mehr

0

Am gestrigen Mittwoch hat die Santander-Bank in England unerwartet die Unterstützung für Coinbase-Zahlungen eingestellt. Ändert die Bank womöglich ihre kryptounterstützende Haltung?

Santander trennt sich von Coinbase

Am 14. August gab ein Reddit-Benutzer bekannt, dass Santander UK alle Zahlungen an den Coinbase-Kryptowährungsexchange einstellt.

Anzeige
1xBit

ui/Cheat69 über den Vorfall:

Ich habe gerade mit einem Santander-Vertreter in Großbritannien telefoniert, der mir mitteilte, dass sie ihren Kunden nicht mehr erlauben werden, Geld bei Coinbase einzuzahlen. Nachdem ich eine konforme Beschwerde eingerichtet hatte, bestätigte mir die Beschwerdestelle, dass ich zu einer anderen Bank wechseln sollte, wenn ich die Zahlung vornehmen möchte. Dann sagten sie mir, dass dies wahrscheinlich auf eine Zunahme von Betrug im Zusammenhang mit Coinbase zurückzuführen ist.

Ändert Coinbase seine Krypto-Haltung?

Santander UK hat noch keine offizielle Pressemitteilung veröffentlicht, in der ein eventueller Richtlinienwechsel thematisiert wird. Der Schritt überrascht jedenfalls viele in der Kryptowährungsbranche, da Santander die Blockchain-basierten Technologien bislang relativ gut unterstützt hat.

Anzeige

Im Jahr 2018 war die Großbank die erste, die Ripples xCurrent Blockchain-basiertes Produkt zur Abwicklung grenzüberschreitender Zahlungen einsetzte.

Interessanterweise kommt die Info nach einer ähnlichen Ankündigung der britischen Barclays-Bank vom 14. August. Anscheinend wurde Coinbase der Zugang zum britischen Faster Payments Scheme (FPS) verwehrt.

Und das bedeutet: Kunden mit Sitz in Großbritannien sind nicht in der Lage, Fiat schnell einzuzahlen oder von der Börse abzuheben.

Coinbase ist von der Änderung nicht betroffen

Bis das FPS wiederhergestellt ist oder Coinbase eine andere Partnerbank mit der Lizenz findet, müssen britische Kryptoinvestoren wohl oder übel den mehrtägigen Umrechnungs-Prozess von Pfund in Euro durchlaufen und die Transaktion dann über eine estnische Bank abschließen.

Ein ungenannter Insider, der mit der Angelegenheit vertraut ist, sagte: Coinbase rechne damit, den FPS-Zugang bis zum Ende des dritten Geschäftsjahresquartals wiederzuerhalten.

Textnachweis: bitcoinist

Vorheriger ArtikelBitcoin stürzt ab! Was drückt den Bitcoin-Preis unter 10.000 Dollar?
Nächster ArtikelAnalyst: „Bitcoin ist zum Standard aller Kryptos geworden“ und ein „bequemer sicherer Hafen“
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.