Binance weist die Anschuldigungen der Veruntreuung zurück

Binance reagierte auf die jüngsten Vorwürfe, dass Binance Hunderttausende von US-Dollar bei einem Nutzer veruntreut hat und bezeichnete die jüngsten Berichte über die Situation als falsche Informationen.

Binance wurde beschuldigt, fast 860.000 Dollar an Krypto-Geldern von einem Benutzer mit Sitz in der Ukraine veruntreut zu haben. Am Donnerstag präsentierte Binance seine Seite der Geschichte.

Anzeige
riobet

Die Krypto-Börse gab zu, dass das Konto des Benutzers gesperrt war, erklärte aber, dass die Aktion nach einer Untersuchung der südkoreanischen Strafverfolgungsbehörden durchgeführt wurde.

Laut Binance verlor ein koreanisches Kryptoprojekt am 8. November 2018 3.995 ETH, nachdem es Opfer eines Listing-Betrugs geworden war. Die Projektleiter meldeten den Vorfall bei der örtlichen Polizei.

Die koreanischen Strafverfolgungsbehörden stießen dann auf einen Verdächtigen, dessen Identität nicht bestätigt werden konnte, obwohl er zu diesem Zeitpunkt getrennt vom Binance-Nutzer behandelt wird. Der Verdächtige verschaffte sich irgendwie unbefugten Zugang zu den internen E-Mails und man entdeckte, dass er versuchte, die Token an mehreren Börsen, darunter auch bei Binance, zu senden.

Der Verdächtige startete daraufhin einen Social-Engineering-Betrug, indem er E-Mails im Namen von Binance verschickte und versprach, den Token der Projekte gegen eine Gebühr bei der Börse zu listen. Das Opfer schickte dem Verdächtigen etwa 10 Milliarden koreanische Won in Ethereum, was einem Gegenwert von über 8,2 Millionen Dollar entspricht. Die südkoreanische Polizei stellte fest, dass ein Binance-Nutzer „einen Großteil der gestohlenen Gelder“ erhalten hatte. Die Krypto-Börse bezieht sich auf den Benutzer mit den Initialen B.K.

Am 18. Januar 2019 forderte die koreanische Polizei Binance auf, die betrügerischen Krypto-Gelder vom Konto von B.K. an das Opfer zu überweisen, was die Firma auch tat. Darüber hinaus informierte die Börse B.K. über das Ersuchen der koreanischen Strafverfolgungsbehörden und riet, sich mit seiner örtlichen Strafverfolgungsbehörde in Verbindung zu setzen.

Ukrainische Behörde wird eingeschaltet

Im April letzten Jahres nahm eine ukrainische Strafverfolgungsbehörde mit Binance im Namen des Benutzers Kontakt auf. Das Unternehmen erläuterte den Vorfall und wurde darüber informiert, dass keine weitere Unterstützung erforderlich sei, was darauf hindeutet, dass die Behörde mit der Erklärung zufrieden sei.

Der Erklärung waren Screenshots der Kommunikation mit den koreanischen Strafverfolgungsbehörden beigefügt. Binance betonte, dass sie eng mit den Strafverfolgungsbehörden weltweit zusammenarbeiten und bereit sei, weitere Unterlagen zur Verfügung zu stellen, „um Betrug zu bekämpfen“.

Textnachweis: bitcoinist

Zuletzt aktualisiert am 10. April 2020

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10

Lucky Block: Beste Kryptowährung 2022!

  • Krypto-Lotterie, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
9.5/10

Defi Coin (DEFC): Bester Defi Coin 2022!

  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
9.5/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.