Prominenter Silicon-Valley-Investor sicher: Bitcoin wird nicht mehr auf $3.000 fallen

0

Der legendäre Risikokapitalgeber Naval Ravikant war kürzlich in der Tim Ferris Show zu Gast, einem äußerst beliebten Podcast über Unternehmen und Selbstverbesserung. Der Angel-Investor, der Unternehmen wie Twitter und Uber finanziert hat, verbrachte viel Zeit damit, über Bitcoin und Kryptowährungen zu diskutieren.

Da Ravikant fest im Silicon Valley angesiedelt ist, pflegt er seit langem den Austausch mit der Krypto-Community. Zum Glück sieht er die Technologie in einem guten Licht.

Anzeige
krypto signale

Bitcoin wird nie wieder 3.000 Dollar erreichen: Naval Ravikant

Auf die Frage, wie gut seiner Meinung nach Bitcoin und Krypto bei der COVID-19-Krise abgeschnitten haben, erklärte der Mitbegründer von AngelList: Er glaube, dass dieser Raum “den Lackmustest, der diese makroökonomische Krise darstellt, nicht bestanden hat”:

“Bitcoin ist nicht auf 100.000 Dollar gestiegen, da alle vor dem US-Dollar geflohen sind, aber das zeigt Ihnen, wie widerstandsfähig der Dollar ist und wie weit wir davon entfernt sind, den Status einer globalen Reservewährung zu verlieren. Aber gleichzeitig ist er auch nicht zusammengebrochen, wissen Sie, er ist nicht gesunken, er ist kurzzeitig gesunken, da die Leute Bargeld brauchten, um verschiedenen Margin Calls und Krediten nachzukommen, aber insgesamt blieb er sehr stabil.”

Er ergänzt, dass er zu diesem Zeitpunkt – mit einer steigenden Anzahl von Benutzern und institutionellen Anwendern – nicht mehr glaubt, dass Bitcoin jemals wieder oder zumindest in seinem Leben 3.000 $ erreichen wird.

Er führt weiter aus, dass insbesondere der Einstieg von Paul Tudor Jones für Bitcoin gewaltig sei. Jones ist ein milliardenschwerer Hedge-Fonds-Manager, der weithin als einer der besten Makro-Investoren der Welt gilt:

“Also jeder dieser Leute kommt und validiert ihn, Paul Tudor Jones validiert ihn, für andere Hedgefondsmanager, Hedgefondsmanager validierten ihn für Staatsfonds, Staatsfonds, wir werden ihn für Zentralbanken validieren”.

Zum Thema DeFi

Während ein Schwerpunkt seines Vortrags auf Bitcoin lag, sprach Ravikant auch einige Zeit über DeFi. Ravikant sieht den DeFi-Raum eher als eine Möglichkeit, die Regierung zu “DEFYen” (engl. trotzen):

“Sie bauen eine dezentralisierte Wall Street auf, sie nennen es DeFi, D-E-F-I, für dezentralisierte Finanzen. Aber ich glaube, es ist eher wie DEFY als, einfach der Regierung trotzen, DEFY. Und so denke ich, dass wir ein ganz neues Casino sehen, das besser ist als die Wall Street.”

Ravikant betont, wie Stablecoins in den letzten Wochen stark angenommen wurden, da diejenigen, die an DeFi teilnehmen wollen, davon absehen, “die Volatilität dieser Kryptowährungen auf sich zu nehmen”.

Er kommentiert, dass Stablecoins zwar grundsätzlich sinnvoll sind, da sie es ermöglichen, sich gegen die Risiken eines sich schnell bewegenden Bitcoins oder Ethereums abzusichern – dass die Verwendung von Stablecoins jedoch mit Kosten verbunden sein kann:

“Genau, es gibt kein kostenloses Mittagessen. Was kostet das also? Und so ist eine Ursache das Betrugsrisiko, was Leute von Tether vermuten.”

Textnachweis: cryptoslate

Letztes Update:

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelKurzfristig zwar bearish – aber der Ausblick von Yearn.finance (YFI) ist extrem bullish
Nächster ArtikelAbsolute Makro-Stärke: Bitcoin-Preis steigt trotz der Fülle schlechter Nachrichten

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.