Bitcoin in Russland bald verboten? So kann die Zentralbank Russen vom Bitcoin-Kauf abhalten

Bitcoin in Russland bald verboten? So kann die Zentralbank Russen vom Bitcoin-Kauf abhalten

Die russische Zentralbank erwägt ein Verbot aller kryptobezogenen Kartenzahlungen, wie Experten berichten.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Letzte Woche enthüllten Quellen aus der Finanzmarktbranche, dass die russische Zentralbank (Centrobank) die Einwohner des Landes vom Kauf von Bitcoin und anderen Kryptowährungen ausschließen will.

Anzeige
riobet

Eine der derzeit erwogenen Möglichkeiten, dies zu tun, ist die Sperrung sogenannter Merchant Category Codes (MCCs), wie eine sachkundige Quelle gerade gegenüber Forbes verraten hat.

Ein MMC ist eine vierstellige Nummer, die von Kreditkartenherausgebern wie Visa oder Mastercard verwendet wird, um Einzelhandelsdienstleistungen zu klassifizieren, wenn eine Zahlung getätigt wird. Der Code 5411 wird zum Beispiel für Zahlungen in Lebensmittelgeschäften verwendet. In ähnlicher Weise haben Börsen und andere kryptobezogene Unternehmen ihre eigene MCC – in der Regel ist es 0651.

Laut Andrey Mikhaylishin, CEO des Krypto-Zahlungsabwicklers Joys Digital, haben ihm einige Centrobank-Mitarbeiter verraten, dass die Centrobank derzeit über ein Verbot aller Transaktionen nachdenkt, denen kryptobezogene MCCs beigefügt sind. Wenn dieser Vorschlag in Kraft tritt, kann die Regulierungsbehörde andere russische Banken dazu verpflichten, solche Zahlungen zu blockieren.

Dies ist jedoch offenbar nur eine der Methoden, die derzeit „neben vielen anderen“ in Erwägung gezogen werden.

Nicht alle sind an Bord

Die jüngste Anti-Krypto-Initiative der Centrobank wird angeblich von potenziellen Risiken für die finanzielle Stabilität des Landes angetrieben. Dabei könnte es sich um „die steigende Anzahl von Krypto-Transaktionen“ handeln.

Während der Sitzung der Arbeitsgruppe zur Regulierung von Kryptowährungen am Montag wies die erste stellvertretende Vorsitzende der Centrobank, Olga Skorobogatova, Berichten zufolge zudem darauf hin, dass die Regulierungsbehörde zwar nicht plane, ein zusätzliches Gesetz zum Verbot von Kryptowährungen auszuarbeiten, aber dennoch „den Umlauf von Kryptowährungen für inakzeptabel hält und plant, Investitionen in digitale Vermögenswerte zu verbieten“.

Positiv anzumerken ist, dass die Centrobank mit ihrer starren Haltung gegenüber Kryptowährungen während des Treffens in der Minderheit war. „Es gibt die Position der Zentralbank – und dann gibt es die Position aller anderen“, so eine Quelle.

Verheerende Folgen

Während ein Verbot kryptobezogener MCCs allein kein Grund zur Sorge ist, kann die Initiative der Zentralbank dennoch „katastrophale Folgen“ haben. Je nachdem, wie weit die Regulierungsbehörde zu gehen bereit ist, erklärt Sergey Mendeleev, CEO von InDeFi SmartBank.

„Ich glaube nicht nur, ich bin mir absolut sicher, dass ein solches Szenario bereits eingeleitet wurde und bis zum nächsten Frühjahr umgesetzt wird“, so Mendelejew. Und:

„Die Frage ist: Wie groß wird das Ausmaß dieses Verbots sein?“

Seiner Meinung nach wird ein solches Verbot „niemandem auffallen“, wenn es sich nur auf kryptobezogene MCCs beschränkt. Andererseits könne eine potenzielle Einführung von strafrechtlichen Verpflichtungen verheerend sein – aber nicht für die Kryptoindustrie selbst.

Mendelejew:

„Dies würde den Rückstand Russlands in Bezug auf seinen technologischen Fortschritt nur noch vergrößern. Ein Verbot von Kryptowährungen hieße, dass alle Mitarbeiter in diesem Bereich verlorengehen. Sowohl Unternehmer und Softwareentwickler als auch Finanzspezialisten und einfach nur talentierte, ‚getriebene‘ Menschen.“

Schwerer Schlag für Investoren

Darüber hinaus könnte ein Krypto-Verbot einen schweren Schlag für das Wohlergehen russischer Investoren bedeuten, erklärt er und ergänzt:

„Während Singapur, Zug, Miami, Dubai, San Francisco, New York, Paris und London weiterhin alle Vorteile ihrer Offenheit für Kryptowährungen genießen werden, wird Russland sein riesiges Humankapital einfach in Nachbarländer verfrachten. Und zwar kostenlos.“

Insgesamt bedeutet ein solches Verbot auch den Verlust von Investitionen führender internationaler Fonds. Das könnte sich „äußerst negativ auf die Wirtschaft des Landes“ auswirken und zu einer „Abwanderung junger und talentierter Menschen aus dem Land“ führen.

„In diesem Fall schlage ich vor, noch weiter zu gehen und die Elektrizität ganz zu verbieten. Damit wären alle unsere Probleme mit dem Verkehr und den Tarifen sowie mit den Videos der Opposition auf YouTube sofort gelöst“, so Mendelejew. Sein ironisches Fazit:

„Lassen wir doch einfach in jeder Wohnung einen Radioempfänger stehen und lesen wir die Prawda im Schein von Kerzen, die wir von der russisch-orthodoxen Kirche gekauft haben.“

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Textnachweis: Cryptoslate

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10

Lucky Block: Beste Kryptowährung 2022!

  • Krypto-Lotterie, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
9.5/10

Defi Coin (DEFC): Bester Defi Coin 2022!

  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
9.5/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Please enter your name here

Ihre Frage*

Please enter your comment

zwanzig − 19 =