Brian Kelly: Bitcoin Cash Hard Fork sorgte für „Krypto-Bürgerkrieg“

0
BCH Hard Fork sorgte für Krypto-Bürgerkrieg
Der Bitcoin Cash Hard-Fork ist womöglich verantwortlich für den Einbruch des Krypto-Marktes.

Brian Kelly, Gründer und CEO des Krypto-Unternehmens BKCM, hat gesagt, dass der Markt derzeit einen “Krypto-Bürgerkrieg” durchlebt. Der angekündigte Hard-Fork von Bitcoin Cash hätte keinen klaren Konsens erzielen können, was zu einem ziemlichen Durcheinander führen würde. Die Meinungsverschiedenheiten wirken sich auch auf den Krypto-Markt aus. Bitcoin und andere digitale Währungen brachen ein.

Einbruch ist „vermutlich eine Chance“

Die geringe Volatilität in den letzten Monaten sowie das relativ geringe Handelsvolumen führten zu diesem Einbruch. Die 6.000 US-Dollar-Marke konnte nicht gehalten werden und so verlor Bitcoin knapp 1.000 US-Dollar an einem Tag. In der Zwischenzeit diskutierte die Bitcoin Cash-Community über den bevorstehenden Hard-Fork.

Anzeige

Für Brian Kelly ist klar, dass das Software-Upgrade von Bitcoin Cash schuld an dem Einbruch ist. Das teilte er bei CNBC mit:

Die Dinge explodierten. Wenn ein Software-Upgrade durchgeführt wird, stimmen in der Regel alle zu. Aber in diesem speziellen Fall sind nicht alle einverstanden. Das sorgte für einen ‚Krypto-Bürgerkrieg‘ […] Die Leute begannen zu verkaufen. Das löste Stopps aus. Alle machten sich Sorgen. Und das ist, was heute passiert ist

Der Preis von Bitcoin Cash litt und leidet unter dem Bürgerkrieg. Der BCH-Kurs startete am 14. November 2018 mit 511 US-Dollar, er schloss mit 439 US-Dollar. Gestern fiel er auf einen Tiefststand in Höhe von 403,75 US-Dollar, derzeit hält er sich bei ca. 417 US-Dollar auf. Kelly erklärte, dass Trader besorgt darüber seien, dass Bitcoin- und Bitcoin-Cash-Märkte nach dem Hard-Fork in ein „Chaos“ geraten könnten.

Anzeige

Seine Investmentfirma für Kryptowährungen habe den „Dip“ bereits gekauft, da er erwartet, dass sich beide Märkte „sehr kurzfristig“ beruhigen werden, warnte aber unerfahrene Krypto-Trader vor den Risiken.

Ich denke, es ist vermutlich eine Chance. Tatsächlichen haben wir mit meinem Fonds eingekauft. […] Wenn Sie nicht verstehen, was ein ‚Hard-Fork‘ ist, sollten Sie nicht einsteigen.

Einige Kryptowährungen könnten auf Null fallen

Meltem Demirors, CEO des Krypto-Unternehmens CoinShares, meinte bei CNBC, dass einige Investmentfonds „etwas Geld vom Tisch“ genommen hätten.

Ich denke, alle anderen Vermögenswerte außer Bitcoin befinden sich inmitten einer Liquiditätskrise. Wir sehen, dass Vermögenswerte um 75 Prozent oder mehr gesunken sind, in einigen Fällen um 95 Prozent. Wir befinden uns an einem Punkt, an dem den Projekten das Geld ausgeht. Sie werden anfangen müssen, Mitarbeiter zu entlassen. Sie müssen die Kosten senken. Sie werden eine Konsolidierung erleben, und einige dieser Vermögenswerte werden zwangsläufig auf Null sinken.

Coincierge

Bildnachweis: Photo by Hasan Almasi on Unsplash; Textquelle: newsbtc

Vorheriger ArtikelEuropäische Zentralbank Direktoriumsmitglied: Bitcoin ist die “Böse Ausgeburt der Finanzkrise”
Nächster ArtikelBitmex CEO Hayes: Bitcoin Kurs von $2.000 ist möglich
Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.