Co-Präsident von JP Morgan Chase im Interview über Bitcoin

0

Der Co-Präsident der Unternehmens- und Investmentbank JPMorgan Chase, Daniel Pinto, hat Bitcoin und andere Finanzthemen in einem gestern veröffentlichten Interview angesprochen. Der 55-jährige Argentinier glaubt, dass Kryptowährungen in Zukunft wichtig sein werden, aber nicht wie in der jetzigen Form.

Kryptowährungen sind wichtig

Während eines exklusiven Interviews, das CNBC in seinem Hauptsitz in der Park Avenue führte und das gestern veröffentlicht wurde, ging Daniel Pinto von JPMorgan Chase unter anderem auf das Thema Kryptowährungen ein. Während des Interviews gab sich Pinto wie zu erwarten nicht sonderlich positiv über die Zukunft von Kryptowährungen. Bevor er jedoch weitere Einzelheiten gab, bestätigte er, dass JPMorgan Chase tatsächlich den Kryptowährungsraum “untersuche”. Er fuhr fort, dass die Technologie in Zukunft definitiv wichtig sein wird. Als jedoch das Thema Bitcoin diskutiert wurde, war er weniger optimistisch, eher sogar bearish gestimmt.

Anzeige
1xBit

Pinto erklärte, dass er der Meinung sei, dass Bitcoin ein sehr kurze Lebensdauer haben wird. Für ihn würden entweder die Menschen aufhören, an die Ideale des Zensurwiderstandes und der Dezentralisierung, zu glauben oder dass die Behörden mittels Regulierungen den Bitcoin im Keim ersticken werden.

“Ich denke, das Konzept ist richtig, Sie haben viele Zentralbanken, die sich damit befassen. Die Tokenisierung der Wirtschaft ist für mich real. Kryptowährungen sind echt, aber nicht in der aktuellen Form.”

Pinto bezog sich interessanterweise noch auf die Konkurrenz, die positiv gegenüber Bitcoin und Kryptowährungen gestimmt ist. Anstatt sich auf den Goldman Sachs Trading Desk zu beziehen, der anscheinend unmittelbar bevorsteht, schien er sich jedoch an die CME Group und Cboe Futures-Kontrakte zu wenden:

“Wenn wir Bitcoin Futures bereinigen müssen, schaffen wir das?” Ja. Haben wir es getan? Nein.”

Anzeige

Während des restlichen Interviews wurden verschiedene finanzielle Fragen diskutiert. Dazu gehörten unter anderem: die Wirtschaft, von der er behauptete, sie sei in “sehr guter Verfassung”, die Investitionsmöglichkeiten in China und die Beziehung von JPMorgan Chase zu Amazon. Daniel Pinto und sein Partner Gordon Smith scheinen die Rolle des prominenten Bitcoin-Gegners Jamie Dimon einzunehmen. Es scheint als würde sich nahezu jeder Banker gegen Kryptowährungen aussprechen, während die Unternehmen dahinter, interessanterweise den Krypto-Markt betreten. Zufall oder gezielte Strategie?

Quelle: Newsbtc, Image: pixabay, CC0

Vorheriger ArtikelAmazon & Ethereum: Erstellung einer Blockchain-Business-Cloud
Nächster ArtikelBitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple – Kursanalyse 18.05.2018
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

zehn + zwei =