FINMA – Guideline für ICOs

FINMA ICOs

Treten Sie unserem TELEGRAMMKANAL bei und erhalten Sie sofortige Benachrichtigungen!

Am Freitag den 16. Februar gab die schweizerische Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA bekannt, als erste Institution, klare Richtlinien für den Umgang mit ICOs darzulegen. Was ICOs sind findet Ihr hier. Der Regulator plant eine Finanzmarktgesetzgebung für verschiedene ICOs, sowie woher ICO-Unternehmen Informationen von der FINMA erhalten, sobald diese ihren ICO planen oder veröffentlichen.

Die Richtlinien im Umgang mit ICOs, hier als PDF zum Downloaden, zeigen für Marktteilnehmer auf, welche Informationen benötigt werden, um den Anforderungen der schweizerischen Institution gerecht zu werden. Vor allem spielt die Transparenz eine entscheidende Rolle. Laut FINMA ist es wichtig in diesem dynamischen Markt, welcher sich einer hohen Nachfrage erfreut, Transparenz zu schaffen. Die FINMA sah sich auch verpflichtet, Regularien aufzusetzen, da die Anzahl der „betrügerischen“ ICOs gestiegen sind. Es gibt eine große Anzahl an geplanten aber nicht umgesetzten ICOs. Dadurch ist natürlich die Sorge, der fehlenden Transparenz der schweizerischen Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA durchaus berechtigt.

Anzeige

Aufgrund der Vielfalt der ICO – Typen ist es nahezu unmöglich diese zu generalisieren. Die jeweiligen Umstände müssen im Einzelfall berücksichtigt werden. Da es noch keine regulatorischen Anforderungen, noch juristische Lehrmeinungen oder Rechtsprechungen gibt, fokussiert sich die FINMA in Bezug auf Funktionalität und Übertragbarkeit der Token.

Dabei werden drei verschiedene Typen klassifiziert:

Token - ArtDefinition
Zahlungs -TokenWird als reine Kryptowährung, ohne mit weiteren Funktionalitäten oder Projekten versehen zu sein, bezeichnet.
Nutzungs – TokenSind Token, die Zugang zu einer Dienstleistung oder einem digitalen Nutzen ermöglichen.
Anlage – TokenFungiert an sich wie eine Aktie. Anteil an einem Unternehmen oder Projekt, indem Anspruch auf Dividende oder Zinszahlung gewährt wird.

Die Ankündigung endet mit einem Hinweis für Investoren, dass ICOs ein hohes Risiko für Anleger bedeuten. Man unterstreicht noch einmal, dass die Preisvolatilität bei ICOs extrem sei und man sich bezüglich der Realisierung von einigen ICO Projekten unsicher sei.

Doch außerdem werden die Chancen der Blockchaintechnologie von Mark Branson (Direktor der FINMA) erwähnt.

„Die Blockchain-Technologie bietet Innovationspotenzial für die Finanzmärkte und weit darüber hinaus. Blockchain-Projekte, die analog zu bewilligungspflichtigen Aktivitäten funktionieren, dürfen aber nicht den bewährten regulatorischen Rahmen umgehen. Unser ausgewogener Ansatz, ICO-Projekte und Anfragen zu behandeln, erlaubt es seriösen Innovatoren, sich in der Regulierungslandschaft zurechtzufinden und ihre Projekte so zu lancieren, dass die bestehenden Gesetze respektiert und somit die Investoren wie auch die Integrität des Finanzplatzes geschützt werden.“

Englische Originalfassung

Image via pixabay, CC0

Zuletzt aktualisiert am 19. Februar 2018

Der Tamadoge Presale hat begonnen!

  • Beste Play2Earn Krypto
  • Aufstrebender Meme Coin
  • Presale startete am 02.08.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Please enter your name here

Ihre Frage*

Please enter your comment

eins + 8 =