Goldman Sachs ist nicht nur an Bitcoin-Futures interessiert

0
Goldman Sachs ist nicht nur an Bitcoin-Futures interessiert

Anfang Mai 2018 bestätigte Goldman Sachs die Pläne zur Einführung eines Bitcoin-Futures-Handelsplatzes. Grund für die Einführung war die gestiegene Nachfrage seitens der Kunden. Jetzt erwägt das weltweit tätige Investmentbanking- und Wertpapierhandelsunternehmen ihren Handelsplatz für Bitcoin-Futures um weitere Kryptowährungen zu erweitern.

 

Goldman Sachs COO: Weiterentwickeln und anpassen

Das Unternehmen zögerte zunächst, dem Krypto-Sektor beizutreten. Als die Nachfrage der Anleger stieg war jedoch klar, dass auch Goldman Sachs mit von der Partie sein muss. Aber der Bitcoin Futures Trading Desk scheint nicht genug.

Die Investmentbank beabsichtigt nun, den Bitcoin Futures Handelsplatz zu erweitern. Es sollen weitere Kryptowährungen folgen. Womöglich entsteht aus dem Vorhaben sogar eine Krypto-Börse für den direkten An- und Verkauf von Kryptowährungen.

Anzeige

Am 20. Juni sagte David Solomon (Goldman Sachs CCO) zu Bloomberg, dass man Bitcoin immer wieder bespricht, aber auch andere Dinge im Kopf hat. Allerdings sind sie sehr vorsichtig, was die Umsetzung angeht und zudem hört man verstärk auf die Kunden. Der COO meinte, dass sich das Unternehmen weiterentwickeln und an die neue Ausgangslage anpassen muss.

Trotz des negativen Trend des Krypto-Marktes sind institutionelle Anleger auf den Geschmack gekommen. Diese gesteigerte Nachfrage der Investoren zwingt Finanzunternehmen, mit den aufkommenden Märkten Schritt zu halten.

 

Kleinere Unternehmen machen es vor

Kleinere Finanzunternehmen haben das steigende Interesse an Kryptowährungen für ein schnelleres Wachstum genutzt. Darunter sind die Silvergate und Metropolitan Bank, zwei der ersten Finanzunternehmen in den USA, die Transaktionen in Kryptowährungen abwickeln und Großkunden wie Kraken, Coinbase und BitFlyer betreuen.

Der CEO der Metropolitan Bank Mark DeFazio erzählt in einem Interview mit „The Wall Street Journal“, dass sie bemerkt hätten, dass sich die Welt des Zahlungsverkehrs verändert. Da viele Banken das Krypto-Thema meiden, bleibt den beiden Banken mehr übrig.

Allerdings schläft die Konkurrenz nicht (ewig). Die Banken müssen wohl bald mit den Größen aus der traditionellen Finanzbranche konkurrieren. Goldman Sachs Aussagen und die Überlegungen zeigen, dass sich die Finanzindustrie neu sortiert und digitale Währungen wohl nicht mehr lange nur noch bei den jetzigen Bitcoin-Börsen handelbar sind.


Quelle: Cryptoslate, Photo by Andre Francois on Unsplash, CC0

Vorheriger ArtikelJeder dritte Vermögende ist interessiert in Bitcoin & Co. zu investieren
Nächster ArtikelBitcoin im Fall – Kanal-Support bei $5.200
Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

5 − eins =