SEC: „Kein Grund“, Bitcoin ETF nicht zuzulassen | Eine von vier Stimmen

0
SEC: „Kein Grund“, Bitcoin ETF nicht zuzulassen | Eine von vier Stimmen

Die erste Stimme der SEC ist einem Bitcoin ETF sicher. US-SEC-Commissioner Heston Peirce, eine der vier zuständigen SEC-Mitglieder gab öffentlich bekannt, dass es keinen Grund gebe, warum die Aufsichtsbehörde einen Bitcoin ETF nicht zulassen sollte.

Peirce, die vor kurzem eine offizielle Stellungnahme zur Ablehnung des Winklevoss Bitcoin ETFs veröffentlichte, meinte in einem Interview mit CNBCs Crypto Trader, dass sie der Innovation nicht im Weg stehen möchte.

 

Großer Fan von Innovation

Sie freut sich darüber, an der Debatte um Kryptowährungen teilnehmen zu dürfen. Sie selbst hält keine Bitcoin oder andere Kryptowährungen, das würde der Objektivität in dieser Debatte entgegenstehen.

Ich habe keine [Bitcoins]. Aber ich bin ein großer Fan von Innovationen und ich denke, dass es eine Menge interessanter Impulse in diesem Bereich gibt, um Probleme zu lösen, die es schon seit langem gibt […], die durch Bitcoin, Kryptowährungen und Blockchain gelöst werden können.

Anzeige

 

Es gibt keinen Grund für uns, einen Bitcoin ETF nicht zuzulassen

Derzeit zählt die Kommission vier Personen, bis zu fünf Entscheidungsträger sind möglich. Der Winklevoss ETF wurde mit 3-zu-1 Stimmen abgelehnt, sie wurde von ihren Kollegen überstimmt. Grund dafür war, dass die Mitglieder die vorgeschlagenen Änderungen nicht mit geltenden Gesetz (Securities Exchange Act) vereinbar befanden – Peirce ist anderer Meinung.

Die SEC ging bei der Ablehnung über ihre Zuständigkeit hinaus, so Peirce. Die Kommission hätte nicht den Bitcoin-Kurs (der Basiswert) oder mögliche Kursmanipulationen untersuchen sollen, sondern die Märkte, an denen ein Bitcoin ETF hätte gehandelt werden können.

Sie zog außerdem Parallelen zu den Gold- und Ölmärkten, wo der Basiswert nicht wie bei Bitcoin untersucht wurde bzw. wird. Es liege nicht in der Zuständigkeit der SEC, die Gold- und Öl-Märkte unter die Lupe zu nehmen, um zu verstehen, wie diese funktionieren.

 

Bitcoin ETF oder doch nicht?

Fakt ist, dass Peirce für einen Bitcoin ETF gestimmt hat und das wohl auch wieder tun wird. Fraglich sind die anderen drei Stimmen und ob sich die Meinung der Mitglieder ändert. Peirce wollte keinen Kommentar dazu abgeben, ob ein Bitcoin ETF noch 2018 kommen wird.

Außerdem steht fest, dass jeder Bitcoin ETF-Antrag als Einzelfall geprüft wird. Möglicherweise wird ein anderer Bitcoin ETF, wie der von CBOE, genehmigt. Falls dieser genehmigt wird, könnte das einen Bitcoin Bull Run auslösen. Für sie steht jedoch fest:

Es gibt keinen Grund, wieso die SEC einen Bitcoin-ETF nicht zulassen sollte. Klick um zu Tweeten

Allerdings ist das OB und das WANN unklar. Bis zu der Genehmigung oder Ablehnung ist wohl alles außer die Stimme von Peirce reine Spekulation.


Teile via bitcoinist, Photo by paul morris on Unsplash, CC0

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelMorgan Stanley stellt Credit Suisse Bitcoin Experten ein
Nächster ArtikelEthereum Futures mit 50x Margin Trading auf Bitmex
Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

vierzehn + drei =