„Wir listen keine Shitcoins“ – Binance CEO

0
Wir listen keine Shitcoins - Binance CEO
Anzeige
PrepayWay

Binance CEO Changpeng Zhao (CZ) wies die Kritik an den Gebühren für die Listung am Samstag zurück und antwortete, dass man sich auf Qualität der Projekte konzentrieren sollte.

 

Ist mein Projekt gut genug?

Angefangen hatte alles mit Tweets von Expanse-Gründer Christopher Franko, der behauptete, dass die Börse ihm angeboten hatte, seine Währung für 400 Bitcoin zu listen – was umgerechnet 2,54 Millionen USD sind.

Auf Twitter antworte CZ, dass es sich bei der E-Mail, die Franko zeigte, um eine Spoof- bzw. betrügerische E-Mail handelt, die nicht von Binance stammte. Binance würde „niemals“ Gebühren in einer E-Mail angeben und schon gar nicht „in BTC“. „Projektentwickler sollten in der Lage sein“ diese E-Mails zu erkennen und derjenige, der es nicht kann „sollte keine Coins ausgeben.“ Außerdem meinte Changpeng Zhao:

Wir listen keine Shitcoins, selbst wenn man 400 oder 4.000 BTC bezahlt. ETH/NEO/XRP [usw.] wurden ohne Gebühr gelistet. Die Frage ist nicht ‚wie viel verlangt Binance für die Listung?‘. [Die Frage sollte sein:] ‚Ist mein [Projekt] gut genug?‘ Es ist nicht die Gebühr, es ist das Projekt. Konzentriere dich auf das Projekt!

Anzeige

 

Team Franko vs. Team CZ

In einem Screenshot zeigt Franko, dass die E-Mail mit den Gebühren von Binance stammt. Er denkt, dass CZ entweder „lügt, um sein Gesicht zu wahren“ oder „jemand hat sich in die Server gehackt und E-Mails versendet“ oder „er hat einen skrupellosen Mitarbeiter“. Franko meinte, dass er nichts von falschen Behauptungen hätte. Er nennt CZ einen Lügner.

Viele schlossen sich dem Lager von Franko an und teilweise wird sogar zum Boykott von Binance aufgerufen. CZ hatte genug von der Diskussion und blockierte Christopher Franko auf Twitter. Außerdem meinte Zhao, dass er mit dem Prozess, ob eine Währung gelistet wird, fast gar nichts zu tun hätte.

 

Dezentrale Börsen die Lösung

Die Lösung des Problems ist eine bzw. mehrere dezentrale Krypto-Börsen. Hacks, gefälschtes Volumen und Wash-Trading würden der Vergangenheit angehören. Leider sind bestehende dezentrale Börsen kompliziert und für Einsteiger nicht wirklich geeignet.


Photo by Gabor Monori on Unsplash, CC0

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

neunzehn + drei =