Bitcoin-„Erfinder“ Craig Wright schafft es nicht, das Gericht zu beeindrucken

0

Der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright hat gestern in seiner Aussage erklärt, warum er die öffentlichen Adressen der von ihm geschürften Bitcoins nicht vorweisen kann. Glücklicherweise war die Rechtsreporterin Carolina Bolado da, um über die Verhandlung zu twittern.

Die „Wright-Side“ der Geschichte

Wright wird von den Hinterbliebenen Dave Kleimans angeklagt, von diesem angeblich 1 Million Bitcoin gestohlen zu haben. Die fraglichen Coins wurden angeblich in den Anfangsjahren der Kryptowährung gemined, nachdem Kleiman Wright angeblich geholfen hatte, Bitcoin zu entwickeln.

Anzeige
1xBit

Zuvor war er vom Gericht angewiesen worden, eine Liste seiner eigenen Bitcoin-Adressen anzugeben. Auf die Frage seines eigenen Anwaltsteams hin wiederholte Wright seine Behauptung, dass er „diese Informationen einfach nicht bekommen könne“ und dass sie dem Kläger ohnehin nichts Relevantes bieten würde.

Unter Tränen sagte er aus, dass er sich für seine „Erfindung“ schäme und beklagte die Tatsache, dass die Menschen sie für kriminelle Aktivitäten benutzt hatten. Angeblich habe er die „anonyme“ digitale Währung geschaffen, damit sie als „kriminalitätsfreies“ Geld genutzt werden kann.

Das Kreuzverhör

Anzeige

Während des Verhörs wurde Wright ein Ausdruck einer E-Mail überreicht, die laut Anklage gefälscht ist. Obwohl die E-Mail angeblich im Dezember 2012 von Kleiman geschrieben sein soll, wurde die PGP-Signatur erst im März 2014 generiert. Kleiman war zu diesem Zeitpunkt bereits ein Jahr tot.

Wright zeigte seine Verachtung für das Dokument, indem er es zerknüllte und zur Seite warf – sehr zum Leidwesen des Richters. Er tadelte Wright und sagte: ’Wenn Sie nochmal ein Dokument in meinen Gerichtssaal werfen, dann befinden Sie sich so schnell in Handschellen, dass Ihnen der Kopf schwirrt.’

Wright behauptet zwar, dass Kleimans Anwalt versuche, das Gericht irrezuführen – die fragliche E-Mail ist allerdings von seinem eigenen Rechtsteam bereitgestellt worden.

Craig kann manchmal recht vergesslich sein

Das Thema der Befragung wandte sich dann dem „Blind Trust“ zu, von dem Wright behauptet, seine Bitcoins darin abgelegt zu haben. Kleimans Anwalt wies Wright darauf hin, dass der Begünstigte eines Trusts, den er angeblich 2012 gegründet hatte, eine Firma sei, die er erst 2014 gekauft habe. Wright antwortete, dass er die Dokumente nicht anerkenne – obwohl der Anwalt behauptet, sie seien „von [Wright] produziert worden“.

Auf die Frage, wer die 15 Teile der Keys hält (von denen 8 benötigt werden, um auf die sich angeblich im Trust befindlichen Bitcoins zuzugreifen), antwortete Wright, dass er „nicht aus dem Kopf heraus wüsste“. Anscheinend hat ihn niemand gebeten, sich die Datei mal anzuschauen. Obwohl er eindeutig wusste, dass man ihn auffordern würde, dem Gericht die Public Keys zur Verfügung zu stellen.

Der Richter übernahm die Befragung, und Wright behauptete, er habe Kleiman einige Keys gegeben. Diese sollten an Zollkuriere weitergegeben werden, und Wright sagte, dass einige erst 2020 verfügbar sein werden. Erneut war der Richter wenig beeindruckt davon, diese Info erst so spät zu erhalten:

Seit 2016 wussten Sie also, dass Sie keinen Zugang zu diesen Dateien hatten und bis 2020 keinen Zugang haben werden? Und das wussten Sie im Februar 2019 und März 2019?

Es blieb keine Zeit, das Verfahren abzuschließen, sodass die Parteien für die Aussagen von Sachverständigen zu einem späteren Zeitpunkt zusammenkommen müssen.

Textnachweis: bitcoinist

Vorheriger ArtikelLitecoin stieg 400% vor der letzten Block-Halbierung – passiert es wieder?
Nächster ArtikelBrave Browser führt auf Reddit und Vimeo natives Krypto-Tipping ein
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.