Kryptoforscher freut sich, dass er die Deutsche Bank rechtzeitig verlassen hat

0
Anzeige

Medio Demarco, Mitbegründer des kryptoorientierten Forschungsunternehmens Delphi Digital, ist erleichtert, dass er die Deutsche Bank rechtzeitig verlassen hat. Kürzlich kündigte der deutsche Bankenriese eine massive Restrukturierung an.

Demarco war weitsichtig, als er sich Krypto zuwandte

Während sich Kryptowährungen ihren Platz an den Finanzmärkten eroberten, zögerten die Großbanken nicht, sie zu kritisieren und ihr Potenzial zu belächeln. So nannte JPMorgans Jamie Dimon Bitcoin einen Betrug, während Paul Donovan zufolge, dem Leiter von UBS Global Wealth Management, Kryptos nie zu Währungen werden würden.

Die Deutsche Bank bildet da keine Ausnahme. Die meisten Top-Führungskräfte haben das Potenzial von Bitcoin und Krypto im Allgemeinen in Frage gestellt. Medio Demarco, ehemaliger Analyst der Deutschen Bank und Mitarbeiter der Einheit Hedge Fund Credit Risk, glaubte jedoch an digitale Assets und verließ die Bank sogar, um sein eigenes Unternehmen in der neuen Branche zu gründen.

Auf seinem Twitter-Profil enthüllte er, dass viele Mitarbeiter der deutschen Bank im vergangenen Jahr womöglich gedacht hätten, dass er mit seiner Entscheidung, den Krypto-Raum zu betreten, ein zu großes Risiko eingeht. Dennoch war es Demarco, der sich um seine Kollegen sorgte, weil sie das größere Risiko eingingen, indem sie bei der Bank blieben.

Anzeige

Die Befürchtungen von Demarco waren nicht umsonst: Kürzlich hat die Deutsche Bank eine massive Restrukturierung angekündigt, die zu einem Abbau von rund 18.000 Arbeitsplätzen führen wird.

Jetzt arbeitet er an dem von ihm mitgegründeten Startup. Delphi Digital mit Sitz in New York ist ein Forschungsunternehmen, das Einblicke in Bitcoin, digitale Assets und die Distributed Ledger Technology (DLT) gewährt.

Am Sonntag bestätigte die Deutsche Bank, dass sie ganze Abteilungen schließen werde. Insgesamt will die Bank rund 18.000 Stellen abbauen. Die Mitarbeiter aus dem Aktienbereich in Hongkong und Singapur werden als erste ausscheiden.

Während die Deutsche Bank vor allem vor der globalen Krise im Jahr 2008 seit Jahren enorme Gewinne erwirtschaftet hatte, konnte das Kreditinstitut mit amerikanischen Kollegen wie JPMorgan und Goldman Sachs nicht mithalten. So war sie gezwungen, ihre Investment Banking-Einheiten aufzugeben und sich wieder auf ihre Mainstream-Märkte zu konzentrieren.

Angesichts der Probleme der Deutschen Bank in den letzten Jahren, halten es viele für Heuchelei, auf Bitcoin draufzuhauen, während man sich selbst mit hohen Strafen konfrontiert sieht.

Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelBitcoin steigt und steigt – 14.000 Dollar in Reichweite?
Nächster ArtikelDer letzte Bitcoin-Bär: „Ich werde morgen wahrscheinlich ein Bulle sein“

Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.