Libra unter Kontrolle von „Großkonzernen“, so US-Abgeordnete Ocasio-Cortez

0

Am zweiten Tag der Anhörungen im Kongress hat die New Yorker Repräsentantin Alexandria Ocasio-Cortez (AOC) den Facebook-Exekutiven David Marcus bezüglich Libras Zentralisierung gegrillt.

Die 29-jährige Kongressabgeordnete bezeichnete Libra umgehend als dezentrales Projekt. Sie befragte Marcus über das Verfahren, mit dem sie die 27 Gründungsmitglieder der Libra Association, eine so genannte Non-Profit-Organisation, die die Kryptowährung von Facebook unterstützt, handverlesen haben.

Anzeige

Bezugnehmend auf die Tatsache, dass Facebook „Hauptgründer“ installiert hatte, die eine Investition von 10 Millionen Dollar als eines der Kriterien verwendeten, sagte AOC, dass das Projekt des Social-Media-Riesen, „eine Währung werden würde, die von einer undemokratisch ausgewählten Koalition von weitgehend massiven Unternehmen kontrolliert wird“.

Marcus antwortete, dass das Digital Asset von Facebook keine hoheitlichen Währungen ersetzen will, und ihr umfassenderer Zweck sei es, mit den Regulierungsbehörden zusammenzuarbeiten und alle ihre Bedenken rechtzeitig zu berücksichtigen.

Rep. Adams: Können Verbraucher zu Nodes auf der Libra-Blockchain werden?

Anzeige

Eine weitere Kongressabgeordnete, die unbeeindruckt erschien, war die Vertreterin von North Carolina, Alma Adams. Die erfahrene Politikerin fragte Marcus, ob er es den Verbrauchern erlauben würde, einen Node auf der Libra-Blockchain zu betreiben – eine Praxis, die in dezentralen Blockchains üblich ist, wo Einzelpersonen ihre eigenen Mining-Rigs für den Betrieb des Netzwerks aufbauen können.

Auf die Frage, warum große Unternehmen eine Investition von 10 Millionen Dollar in Libra tätigen würden, antwortete Marcus, dass ihre bestehenden Partner sich einig seien, dass der Status quo im Finanzbereich nicht für zu viele Menschen funktioniert. Sie hätten niedrigere Kosten und einen einfachen Einstieg in die Infrastruktur des digitalen Geldes verdient.

Deshalb haben sie sich Libra angeschlossen, so Marcus.

Ein schwieriger Übergang

AOCs Fragen folgten Libras Behauptung, in ein erlaubnisfreies Netzwerk übergehen zu wollen. Rückblickend ist Libra ein blockchainbasiertes Zahlungsnetzwerk, das sich auf nicht einen, sondern eine Reihe von Nodes stützt, um Transaktionen zu bestätigen und in einem öffentlichen Ledger zu speichern.

In einem vergangenen Monat veröffentlichten Fachartikel erklärte die Libra Association, dass ihre Blockchain zunächst zentralisiert werden würde und die Gründungsmitglieder, zu denen Namen wie Uber, PayPal und Visa gehören, als Nodes fungieren würden.

Der Verband versprach, dass sie im Laufe der Zeit die Libra-Blockchain dezentralisieren würden, um dessen Kontrolle auf weitere Partner zu verteilen. Wie diese neuen Mitglieder jedoch in den Libra-Club kommen würden, ist eine Frage, die unbeantwortet bleibt. Auch ungeklärt ist, welche Anreize Investoren haben würden, um die Mitgliedschaft zu erweitern.

Jerry Brito, der Geschäftsführer von Coin Center, sagte, dass Libras Traum, erlaubnisfrei zu werden, technische, rechtliche und einige andere Herausforderungen mit sich bringt.

Ich bin mir nicht sicher, wie Libra erlaubnislos werden will – zumindest wenn ich diesen Begriff verstehe. Ich hoffe aufrichtig, dass sie das können, und bin gespannt, wie sie es versuchen, tweete Brito.

Textnachweis: bitcoinist

Vorheriger ArtikelBlockstream kündigt neues Upgrade fürs Lightning Network an
Nächster ArtikelBitcoin schießt plötzlich über 10.000 Dollar, bärischer Trend stirbt wieder

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.