New Yorker Anwalt über Faketoshi: „Craig Wright ist am A****“

0

Nach Angaben eines in New York, Hongkong und Taiwan zugelassenen Anwalts befindet sich Craig Wright, der selbsternannte Satoshi Nakamoto, in seinem Fall gegen Ira Kleiman in großen rechtlichen Schwierigkeiten.

Craig Wright – der Prozess

Bereits im Februar 2018 reichte der Bruder des inzwischen verstorbenen David Kleiman eine Klage ein gegen den selbsternannten Satoshi Nakamoto und Bitcoin SV-Anhänger Craig Wright.

Ira Kleiman behauptet, Wright habe eine Summe von Bitcoins gestohlen, die dieser mit seinem Bruder in Bitcoins Anfangsjahren gemined habe. Hierzu äußerte sich jetzt Daniel Kelman, ein in New York, in Taiwan und in Hongkong zugelassener Anwalt, der seit 2013 mit den Schwerpunkten Bitcoin und kryptobezogene Angelegenheiten tätig ist.

Wie es heißt, habe das Gericht in der obigen Klage Craig Wright angewiesen, eine Liste der Bitcoin-Adressen zu erstellen, in denen David Kleiman und er selbst die Kryptowährung hielten. Wright argumentierte, dass dies unmöglich sei, da diese Bitcoins bereits 2011 in einen „blinden Trust“ transferiert wurden und er keinen Zugang dazu habe. Das läge daran, dass der Trust von ihm verlangt, eine Reihe von verschiedenen Treuhändern zu kontaktieren, die aus verschiedenen Gründen nicht erreichbar seien.

Nicht so schnell

Anzeige

Das Gericht hat jedoch am 14. Juni einen Beschluss erlassen – und darin heißt es: Das Gericht glaubt, dass Craig Wright tatsächlich die Befugnis hat, diese Treuhänder zu kontaktieren und somit auf den Trust zuzugreifen. Für den 28. Juni wurde deshalb eine Anhörung darüber angeordnet, ob Wright wegen der Tatsache, dass er die fraglichen Adressen nicht vorgelegt hat, gerichtsverachtend gehandelt hat oder nicht.

Wichtig hierbei: Die Missachtung des Gerichts ist ein sehr wirksames Mittel, das den Richtern ermöglicht, sicherzustellen, dass die Prozessführer die Regeln des Gerichts einhalten. Der Anwalt argumentiert, es sei Kleimans Strategie, herauszustellen, dass Wright nicht vertrauenswürdig ist – und das würde auch seine Behauptung, Satoshi Nakamoto zu sein, auf die Probe stellen.

Kelman sagt jedoch auch, dass Kleimans eigentliche Strategie darin besteht, von Wright einen vertraulichen Vergleich für einen geringeren Betrag als den vor Gericht angestrebten zu verlangen und so ihre Chancen zu verbessern, ihn als Betrüger zu entlarven.

Kurz gesagt: bezahle mich oder werde entlarvt, so der Anwalt.

Würde das Peter McCormack helfen?

Natürlich könnte der Prozessausgang den neueren Prozess zwischen dem Befürworter von Bitcoin SV und Youtuber Peter McCormack beeinflussen. Beide Fälle werden jedoch unter verschiedenen Rechtsordnungen geführt, da Wright vs. McCormack im Vereinigten Königreich liegt, während der andere Fall in den USA liegt.

Unabhängig davon, ob Kleiman es versäumt, eine Einigung zu erzielen (oder ob das überhaupt seine Strategie ist) und Wrights Vertrauenswürdigkeit aufzudecken, dürfte es der Fall ihm künftig erschweren, weiterhin zu behaupten, er sei der echte Satoshi Nakamoto.

Textnachweis: bitcoinist

Vorheriger ArtikelGönnt sich Bitcoin eine Pause oder bricht er ungebremst den Widerstand?
Nächster ArtikelBitcoins Preisanstieg dämpft die Hoffnungen auf eine Altcoin-Rallye
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.