Wie die Super-Reichen Bitcoin kaufen

0

Wie kauft man Bitcoin? Bei einem Exchange? Über LocalBitcoins? Ohne KYC? Vielleicht sogar OTC? Nun, so machen es Milliardäre.

Ein Büro in Mayfair, West London

Hier befindet sich das Dadiani-Syndikat, eine Idee der Kunsthändlerin Eleese Dadiani. Ihre Galerie, Dadiani Fine Art, war die erste, die bereits 2017 Zahlungen per Kryptowährung akzeptierte.

Anzeige
1xBit

Dadiani gründete das „Syndikat“ zunächst als eine Art Krypto-Concierge-Service für Ältere. Dies ermöglichte es den Inhabern, ihre Kryptowährungsgewinne in Luxusgüter wie Yachten und Goldbarren auszuzahlen. Einmal half sie einem anonymen chinesischen Milliardär, vier „gebrauchte“ Formel-1-Autos mit Litecoin im Wert von 4 Millionen Dollar zu kaufen.

Sie fand jedoch heraus, dass es „Leute gab, die wollten, dass wir ihnen beim Kauf enormer Mengen an Bitcoin helfen“. Richtig gelesen: enorme Mengen an Bitcoin!

Ein „Peer-to-Peer Bitcoin Matchmaking Service“ für Gleichgesinnte

Anzeige

Dadiani sagt, dass sie ihre Rolle sehr ähnlich wie in der Kunstwelt sieht: Sie bringt Menschen, die verkaufen wollen, zusammen mit solchen, die kaufen wollen.

Ein Kunde wandte sich mit dem Wunsch an sie, 25% des derzeit verfügbaren Bitcoinbestands zu erwerben. Das wären über 4,4 Millionen – zu aktuellen Preisen zu haben für 38,6 Milliarden US-Dollar. Natürlich geht das nicht, aber Dadiani hat die Aufgabe, so nah wie möglich an die 25% heranzukommen.

Eine der größten Herausforderungen besteht darin, große Mengen an Bitcoin zu kaufen, ohne den Markt zu beeinträchtigen und eine „Abweichung“ zwischen dem erwarteten Handelspreis und dem ausgeführten Preis zu verursachen. Klar, dass sie es vermeidet, Börsen zu nutzen.

Sie wenden auch keine AML- oder KYC-Verfahren an, sagt sie. Nur im Umgang mit Menschen, die Kunden seriöser Banken sind, würde sie anmerken: „Es liegt an ihnen, sicherzustellen, dass ihre Kunden die Vorschriften einhalten.“ Unklar bleibt allerdings, wo man heute eine „seriöse“ Bank findet…

Medien zeichnen ein irreführendes Bild von Bitcoin

Zumindest tun sie das Dadiani zufolge, denn ihrer Aussage nach hätte das Interesse an Bitcoin nie nachgelassen, „obwohl die Medien ein ganz anderes Bild zeichnen“. Was das Dadiani-Syndikat betrifft, so sind ihre Kunden jedoch nur an Bitcoin interessiert:

Es gibt wenig Interesse an anderen Kryptowährungen, aber wir machen das noch nicht lange und wären in Zukunft offen für andere, wenn Kunden es wünschen. Wenn jemand große Mengen an Ether oder eine andere wichtige Kryptowährung haben möchte, könnten wir wahrscheinlich einen Verkäufer finden.

Dadiani wollte ursprünglich Ende 2018 ihren eigenen Dadicoin auf den Markt bringen – bislang ist das allerdings noch nicht geschehen, wenngleich ihre Galerie-Website immer noch behauptet, dass dies – wohl aufgrund fehlender Aktualisierung – „später in diesem Jahr“ geschehen würde.

textnachweis: bitcoinist