Zentralbankumfrage: Kanadisches Krypto-Bewusstsein und zunehmende Bitcoin User

0
Anzeige

Eine ausführliche Umfrage über das Bewusstsein und die Nutzung von Bitcoin und Krypto-Assets durch die kanadische Zentralbank hat trotz der jüngsten Baisse ein beeindruckendes Wachstum ergeben. Die Forschung bietet auch gute Einblicke, was Kanadier über die Kryptoindustrie denken und was die Zukunft für eine bargeldlose Gesellschaft bedeuten könnte.

Krypto-Wachstum in Kanada

Die Bank of Canada Bitcoin Omnibus Umfrage (BTCOS) wurde in den letzten Jahren durchgeführt, um Trends in Bezug auf das Bewusstsein, den Besitz und die Nutzung von Bitcoin und anderen Kryptoanlagen durch die Kanadier zu ermitteln. Die kürzlich veröffentlichte detaillierte Studie hat den Aufstieg und Fall der Kryptomärkte und der damit verbundenen Trends verfolgt.

Die Motive der Zentralbank für die Durchführung der Umfrage war um zu verstehen, wie sich ihre Nutzung durch die Kanadier auf das Finanzsystem auswirken könnte. Die Ergebnisse helfen auch der Bank, die ihre Zinssätze in letzter Zeit beibehalten hat, bei ihren Entscheidungen über den Übergang zu einer bargeldlosen Gesellschaft und ob die Kanadier dafür bereit sind.

Die Ergebnisse zeigten, dass der Anteil der Kanadier, die Bitcoin kennen, zwischen 2016 und 2018 von 62% auf 89% gestiegen ist. Dies ist nicht überraschend, da es sich während des Preisanstiegs bis zum Allzeithoch über alle Mainstream-Medien erstreckte.

Anzeige

Der Krypto-Pump erhöhte auch die Zahl der Kanadier, die Bitcoin kauften, da diese im Berichtszeitraum von 3% auf 5% stieg, da Spekulationen die Preise in die Höhe trieben. Die demographischen Daten waren auch nicht überraschend, da die Besitzer von Bitcoin überwiegend Männer mit Universitätsabschluss im Alter von 18 bis 34 Jahren waren. Alle demographischen Daten zeigten jedoch eine Zunahme des Bekanntheitsgrades im Laufe des Zeitraums, da Krypto-Assets in die Schlagzeilen kamen.

Hodl über Kanada

Trotz der massiven Baisse an den Märkten ergab die Umfrage, dass die Bestände von Bitcoin im Jahr 2018 weiter zunahmen. Es fügte hinzu, dass 5 Prozent der Kanadier 2018 Bitcoin besaßen, ein Anstieg von 4 Prozent gegenüber 2017.

Dies deutet darauf hin, dass sich die Kanadier, während des Krypto-Winters 2018 mit Kryptowährungen eingedeckt haben. Interessanterweise verdreifachte sich der BTC-Besitz bei den +55-Jährigen im gleichen Zeitraum von 0,5 auf 1,7 Prozent.

Das verfügbare Einkommen spielte ebenfalls eine große Rolle, da die Quote mit einem Haushaltseinkommen unter 30.000 US-Dollar von 4,3 auf 2,8 Prozent fiel, während diese von 4,3 auf 7,0 Prozent bei denjenigen mit einem Einkommen über 70.000 US-Dollar anstieg.

In dem Bericht heißt es, dass die Ergebnisse in den USA ähnlich seien. Im Jahr 2018 fand die Federal Reserve Bank of New York’s Survey of Consumer Expectations heraus, dass 85 Prozent der Befragten von Krypto-Assets gehört hatten, während 5 Prozent investiert waren. In Großbritannien lag der Anteil von Bitcoin in diesem Jahr jedoch nur bei 3%.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Kryptobewusstsein in Kanada trotz eines massiven Markteinbruchs im Jahr 2018 zugenommen hat. Dies verheißt Gutes für die Zukunft, da diese Zahlen mit Beginn einer neuen Bullenphase voraussichtlich noch weiter steigen werden.

Textnachweis: newsbtc

Vorheriger ArtikelWird Ethereum basiertes DeFi die Banken schlagen, wenn die Zinsen weiterhin sinken?
Nächster ArtikelBitmains Machtkampf geht weiter: Entlassener Mitbegründer wird rechtliche Schritte einleiten

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.