Ripple Labs könnte nach dem kalifornischen Gerichtsurteil mit weiteren Sammelklagen konfrontiert werden

Es sieht so aus, als ob sich für Ripple Labs noch mehr Probleme am Horizont zusammenbrauen. Tatsächlich könnten wir nach einem Urteil des kalifornischen Bezirksgerichts einen großen „Aufschwung“ an Sammelklagen im gesamten Krypto-Raum erleben.

Ripple Labs könnte sich mit mehreren Klagen befassen

Seitdem die SEC gegen ICOs wegen illegaler Wertpapierangebote hart vorgegangen ist, haben die meisten Unternehmen, die Kryptowährungen anbieten, ihre Token verteidigt. Wie jedoch ein Bezirksgericht in Kalifornien gerade im Fall gegen Ripple Labs gezeigt hat, kann die Nicht-Einstufung als Wertpapier noch schwerwiegendere Folgen haben.

Anzeige

Wenn Kryptowährungen wie XRP keine Wertpapiere sind, hat das Gericht entschieden, dass Staats- und Bundesgesetze gegen unlautere, irreführende oder missbräuchliche Handlungen oder Praktiken (UDAAPs) Anwendung finden können. Dazu gehört auch das kalifornische Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb.

Die Einstufung von Token als Wertpapiere hat bisher hauptsächlich zu außergerichtlichen Vergleichsstrafen geführt, mit einigen Ausnahmen, insbesondere dem Fall SEC vs. Telegram, der noch nicht abgeschlossen ist. Wenn jedoch stattdessen die UDAAP-Gesetze zur Anwendung kommen, wird die Situation für Unternehmen, die gegen die Gesetze verstoßen, wesentlich teurer.

Wir reden hier nicht über die Einreichung einer Klage durch die SEC. Jeder Einzelne könnte eine Klage gegen ein Unternehmen wegen unlauterer Praktiken einreichen.

Die Entscheidung des Gerichts in der Ripple-Sache ist von großer Bedeutung. Wenn, wie viele behaupten, Kryptowährungen keine Wertpapiere sind, dann werden sie wahrscheinlich den UDAAP-Gesetzen unterliegen. Und, wie oben erörtert, gehören vermeintliche Sammelklagen auf der Grundlage angeblicher UCL-Verletzungen zu den häufigsten und teuersten Arten von Klagen.

Mit der Entscheidung von Ripple Labs könnte es einen deutlichen Anstieg bei vermeintlichen Sammelklagen geben, die auf die Krypto-Industrie abzielt, insbesondere auf solche, die in Kalifornien angesiedelt sind, und deren Verteidigung aufwändig und kostspielig sein könnte. Bei so vielen ICOs, die leicht als „ungerecht“ oder „irreführend“ eingestuft werden könnten, kann die Entscheidung des kalifornischen Gerichts kostspielige Folgen haben.

Textnachweis: bitcoinist

Zuletzt aktualisiert am 13. März 2020

Der Tamadoge Presale hat begonnen!

  • Beste Play2Earn Krypto
  • Aufstrebender Meme Coin
  • Presale startete am 02.08.2022
  • Bester neuer Token 2022
9.8/10

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.