Ripple Labs könnte nach dem kalifornischen Gerichtsurteil mit weiteren Sammelklagen konfrontiert werden

0

Es sieht so aus, als ob sich für Ripple Labs noch mehr Probleme am Horizont zusammenbrauen. Tatsächlich könnten wir nach einem Urteil des kalifornischen Bezirksgerichts einen großen “Aufschwung” an Sammelklagen im gesamten Krypto-Raum erleben.

Ripple Labs könnte sich mit mehreren Klagen befassen

Seitdem die SEC gegen ICOs wegen illegaler Wertpapierangebote hart vorgegangen ist, haben die meisten Unternehmen, die Kryptowährungen anbieten, ihre Token verteidigt. Wie jedoch ein Bezirksgericht in Kalifornien gerade im Fall gegen Ripple Labs gezeigt hat, kann die Nicht-Einstufung als Wertpapier noch schwerwiegendere Folgen haben.

Wenn Kryptowährungen wie XRP keine Wertpapiere sind, hat das Gericht entschieden, dass Staats- und Bundesgesetze gegen unlautere, irreführende oder missbräuchliche Handlungen oder Praktiken (UDAAPs) Anwendung finden können. Dazu gehört auch das kalifornische Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb.

Die Einstufung von Token als Wertpapiere hat bisher hauptsächlich zu außergerichtlichen Vergleichsstrafen geführt, mit einigen Ausnahmen, insbesondere dem Fall SEC vs. Telegram, der noch nicht abgeschlossen ist. Wenn jedoch stattdessen die UDAAP-Gesetze zur Anwendung kommen, wird die Situation für Unternehmen, die gegen die Gesetze verstoßen, wesentlich teurer.

Wir reden hier nicht über die Einreichung einer Klage durch die SEC. Jeder Einzelne könnte eine Klage gegen ein Unternehmen wegen unlauterer Praktiken einreichen.

Die Entscheidung des Gerichts in der Ripple-Sache ist von großer Bedeutung. Wenn, wie viele behaupten, Kryptowährungen keine Wertpapiere sind, dann werden sie wahrscheinlich den UDAAP-Gesetzen unterliegen. Und, wie oben erörtert, gehören vermeintliche Sammelklagen auf der Grundlage angeblicher UCL-Verletzungen zu den häufigsten und teuersten Arten von Klagen.

Mit der Entscheidung von Ripple Labs könnte es einen deutlichen Anstieg bei vermeintlichen Sammelklagen geben, die auf die Krypto-Industrie abzielt, insbesondere auf solche, die in Kalifornien angesiedelt sind, und deren Verteidigung aufwändig und kostspielig sein könnte. Bei so vielen ICOs, die leicht als “ungerecht” oder “irreführend” eingestuft werden könnten, kann die Entscheidung des kalifornischen Gerichts kostspielige Folgen haben.

Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update:

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

Reviews

    Reviews

    https://coincierge.de/visit/etoronewsCreate your account
    Hide Reviews
    • Kryptos, Forex und mehr zu günstigen Gebühren handeln
    • Vollständig EU lizenziert
    • Kostenloses Demokonto mit MT4 Integration
    4.7/5

    Reviews

      Reviews

      https://coincierge.de/visit/europefxCreate your account
      Hide Reviews
      Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
      Vorheriger ArtikelBitcoins Absturz auf $4.800 führt zu weiteren $120 Mio. an liquidierten Positionen
      Nächster ArtikelEthereum erlebt schlimmsten Handelstag und kehrt auf Dezember-Niveau zurück

      Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

      Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.