Befindet sich die Börse in einer Blase? Steht eine Korrektur bevor?

0

Die US-Wirtschaft hat im vergangenen Monat nur 235.000 Arbeitsplätze geschaffen, weit unter dem Konsens von 750.000 und sogar unter der niedrigsten Schätzung von 400.000. Die unmittelbare Erklärung war offensichtlich – das Wachstum verlangsamt sich, der Arbeitsmarkt stagniert und die wirtschaftliche Erholung erfolgt einfach nicht schnell genug. Auf den ersten Blick war die Zahl eine massive Enttäuschung.

Aber gräbt man ein wenig tiefer, dann ist alles nicht so einfach, wie es scheint. Der Anstieg des durchschnittlichen Stundenlohns um 0,6 % gegenüber dem Vormonat deutete auf eine anhaltende Inflation hin, während die Aufwärtskorrekturen der Beschäftigungszahlen im Juni und Juli, die auf 976.000 bzw. 1,1 Millionen stiegen, darauf hindeuteten, dass die Zahlen vielleicht nicht ganz so schwach waren wie sie aussahen. Dass in der Freizeit- und Gastgewerbebranche so gut wie keine Arbeitsplätze geschaffen wurden, deutete darauf hin, dass die Covid-19-Delta-Variante möglicherweise ein kleines Problem darstellte.

Anzeige

Was bedeuten die Zahlen des USA Stellenberichts für den Aktienmarkt?

Goldman Sachs Logo und USA FlaggeAm Ende des Tages scheinen sie zunächst nicht viel zu bedeuten, da der S&P 500 über den Tag um 1,52 Punkte höher schloss und die Woche bei 4.535 beendete. Dennoch kann der Stellenbericht entweder als Zeichen für bevorstehende Probleme oder als Signal dafür angesehen werden, dass es keinen Grund zur Sorge gibt. Die Zahlen könnten mit anderen Worten ein Grund dafür sein, dass die Fed zu Beginn des Taperings vorsichtig ist, oder ein Signal, dass die Zentralbank ihre Anleihekäufe so schnell wie möglich reduzieren sollte. „Die Leute werden Daten finden, die ihre Meinung unterstützen“, sagt Keith McCullough von Hedgeye.

Aber welche Meinung? Heutzutage kann es sich unmöglich anfühlen, sich zu entscheiden, und das ist wohl der Grund, warum Morgan Stanley-Stratege Mike Wilson in einer Mitteilung, die letzte Woche veröffentlicht wurde, zwei gegensätzliche Ansichten dargelegt hat. Auf der einen Seite betrachtet die Fed die eingehenden Daten insbesondere zur Inflation und beschließt, dass es an der Zeit ist, das Tempo der Anleihen-Käufe zu verringern. Wilson vermutet, dass Jerome Powell & Co. den Prozess bis zum Winter beginnen könnte, und wenn dies der Fall ist, würden die Zinsen steigen, die Aktienbewertungen fallen und der Markt um höchstwahrscheinlich mindestens 10 % zurückgehen. Finanzaktien könnten von dieser Entwicklung profitieren.

Auf der anderen Seite könnte sich aufgrund des nachlassenden Verbrauchervertrauens und der Tatsache, dass die Nachfrage so stark vorgezogen wurde, auch eine Wachstumsverlangsamung abzeichnen. Und wenn das Wachstum zu stark nach unten überrascht, könnte auch dies zu einer endgültigen Korrektur des Marktes führen, was dazu führen würde, dass Gesundheits- und Basiskonsumgüteraktien eine Outperformance erzielen.

Unterm Strich erwarten wir in diesem Herbst immer noch, dass unser Übergang in der Mitte des Zyklus mit einer S&P 500-Korrektur von mehr als 10 % enden wird, aber eine Erzählung von entweder Feuer oder Eis wird die Führung bestimmen. Als solche empfehlen wir eine Anlage von defensiver Qualität mit Finanzwerten, die in beiden Szenarien erfolgreich sind und Anleger schützen sollten.“ – Mike Wilson

Steht eine Marktkorrektur bevor?

Wilsons “Feuer-und-Eis” Szenarien enden auf die gleiche Weise, mit einer längst überfälligen Korrektur. Dass inzwischen eine Korrektur stattgefunden haben sollte, ist eine weitere Erzählung, die von Anlegern verbreitet wird, die über die ununterbrochenen Gewinne des Marktes staunen. Der S&P 500 stieg im August um 2,9 %, der siebte monatliche Anstieg in Folge. Dies fand erst zum 15. Mal seit 1950 statt. Der S&P 500 ist auch das ganze Jahr über ohne einen Rückgang von mindestens 5 % gestiegen, was seit 1980 nur zweimal vorgekommen ist – im Jahr 1995 und 2017 – bemerkt Keith Lerner, Chief Market Strategist für Truist Advisory Services.

Das ist sicherlich selten, und es gibt keinen Mangel an Gründen, warum der Markt fallen sollte: Er geht zu lange aufwärts. Er ist zu teuer. Die Fed verzerrt die Performance.

Nicholas Colas von DataTrek bot gleich 10 Gründe an, die von Marktsaisonalität über geopolitische Ereignisse bis hin zu einem Covid-Ausbruch reichen, der so schwerwiegend ist, dass neue Sperren erforderlich sind. Er nennt sogar Faktoren, von denen wir in der realen Welt profitieren würden, aber nicht unbedingt der Markt, wie etwa ein schnelleres Ende der Pandemie. „Die heutige Liste ist keine Warnung, ‚alles zu verkaufen‘“, schreibt Colas. „Vielmehr ist es ein (hoffentlich) umfassender Blick darauf, was schief gehen könnte.“

Nur weil es schief gehen kann, heißt das nicht, dass es das wird. Das gilt insbesondere wegen der seltsamen Marktdynamik.

J.P. Morgan-Stratege Nikolaos Panigirtzoglou schreibt Privatanlegern einen Großteil der Rallye zu und kauft bei jedem Einbruch Aktien. Aber das hat die Aktien auf ein Niveau getrieben, das professionellen Anlegern wie Pensionsfonds unangenehm war. Anstatt Aktien aufzuladen, haben sie Anleihen gekauft, um ihre Vermögensallokation richtig gewichtet zu halten. Und wenn die Zeit gekommen ist, werden sie anfangen, ihre Aktien zu verkaufen – und wahrscheinlich auch ihre Anleihen – fügt Panigirtzoglou hinzu.

[In] Ermangelung einer wesentlichen Verlangsamung des Einzelhandelsflusses in Aktien bleibt das Risiko einer Aktienkorrektur gering“, schreibt Nikolaos Panigirtzoglou. “Ob die bevorstehende Änderung der Fed-Politik die Einstellung von Privatanlegern zu Aktien ändert, bleibt abzuwarten.”

Kein Markt steigt ewig, und der Markt könnte definitiv eine Verschnaufpause gebrauchen. Aber es gibt ein Problem beim Versuch, eine Korrektur vorherzusagen: keine zu bekommen. Der S&P 500 verzeichnete im Jahr 2021 vier Rückgänge von 3 % oder mehr, hat seinen Anstieg jedoch jedes Mal wieder aufgenommen. Der Verkauf am unteren Ende hätte bedeutet, dass große Gewinne auf dem Tisch liegen blieben. Anstatt zu versuchen, den Ausstieg perfekt zu timen, würde ich auf den Markt hören, der noch keine Neigung zur Korrektur zeigt.

Zuletzt aktualisiert am 8. September 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelSerum (SRM) & Solanium (SLIM) explodieren – lohnt sich der Einstieg in die Solana-Coins?
Nächster ArtikelFTX Token (FTT): neues Allzeithoch! Start des NFT-Marktplatzes treibt FTT-Kurs auf Höchststände

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Kevin Benckendorf ist in Deutschland aufgewachsen, aber in der Welt Zuhause. Seine Passion ist die neuste Technik. Seit 2015 beschäftigt er sich außerdem mit Kryptowährungen und Finanzen im Allgemeinen. Er war bereits für mehrere ICOs als Berater tätig. Er publiziert auch auf https://kryptoszene.de/ und https://www.etf-nachrichten.de/.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

5 × zwei =