Bitcoin-Crash-Sorgen: Der „Wal“-Indikator des BTC-Absturzes von 2020 ist zurück

0

Ein technischer Indikator, der dem plötzlichen Bitcoin-Absturz im Februar 2020 vorausging, zeigt wieder Warnzeichen an.

Bitcoin-Befürworter und -Investoren gehen (verständlicherweise) von einem „Superzyklus“ aus, wobei in bestimmten Kreisen vorausgesagt wird, dass die größte Kryptowährung der Welt nach Marktkapitalisierung bis zu 1 Million Dollar erreichen wird.

Anzeige

Allerdings könnte diese Party verdorben werden – wenn man einen technischen Indikator berücksichtigt. So warnt Ki-Young Ju, der Gründer des Krypto-Analyse-Tools CryptoQuant, heute in einem Tweet:

„$BTC Börsen-Wal-Ratio (72h MA) hat 90% erreicht”

Er ergänzt:

„Es ist der höchste Stand seit Februar 2020 vor dem Massen-Dumping. Nehmt nicht zu viel Leverage auf eure Longs. Seid vorsichtig.”

Welches Tool wird für Wal-Dumping genutzt?

Laut CryptoQuant ist das sogenannte „Wal-Dumping“ ein Maß für die Einlagen einiger der größten Bitcoin-Inhaber – in Finanzkreisen umgangssprachlich als „Wale“ bekannt.

Diese Inhaber halten ihre Geschäfte in der Regel geheim, und ihre Identität ist oft unbekannt. Aber: Die Verfolgung der Wal-Wallets hilft dabei, Informationen darüber zu erhalten, was große Inhaber von Bitcoin und anderen Kryptowährungen tun und wie ihre Geschäfte den Markt beeinflussen könnten.

CryptoQuant verwendet zwei Indikatoren, um zu überprüfen, wie Wale ihre Coins dumpen: 1. ein “All Exchanges Inflow Mean (24h MA)”-Tool, das den durchschnittlichen Betrag der Bitcoin-Einzahlungen bei allen Krypto-Börsen berechnet, und 2. ein „Exchange Whale Ratio-Tool“, das die Top-10-Zuflusstransaktionen im Verhältnis zu den gesamten Zuflüssen berechnet.

Der letztgenannte Indikator soll ein Verhältnis von über 85% anzeigen, wenn die Preise in einem „Fakeout“ nach oben schießen oder einem Dump vorausgehen. Im CryptoQuant-Blog heißt es hierzu:

„Im Bullenmarkt bleibt er oft unter 85%. In einem Bärenmarkt oder einem Fake-Bullenmarkt für einen Massenabsturz bleibt er dagegen normalerweise über 85 %.“

Wo befindet sich Bitcoin jetzt in diesem Diagramm?

Wie das untenstehende Bild zeigt, liegt die „Exchange Whale Ratio” von Bitcoin aktuell (Zeitpunkt dieses Artikels) bei 0,90 – was laut CryptoQuant auf Bedingungen hindeutet, die für ein „Massendumping“ reif sind.

Bild: CRYPTOQUANT.

 

Das letzte Mal, als die Metrik solche Niveaus erreicht hat, kam es bei Bitcoin mehrmals zu plötzlichen Kurseinbrüchen. Im März 2020, als BTC für mehrere Stunden auf unter 4.000 $ fiel, erreichte das Tool einen Höchststand von 0,90. Auch im November 2018, als Bitcoin von über 6.000 $ auf unter 3.900 $ fiel, blieb das Tool über 0,85.

Bitcoin tradet derzeit zwar mit 46.245 Dollar ein gutes Stück über 46.000 $ und ist allein in den letzten 7 Tagen um fast 20% gestiegen. Aber angesichts des bisherigen Widerstands bei 46.000 $ – könnte sich das Wal-Dumping-Tool als richtig erweisen? Das wird nur die Zeit zeigen.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Textnachweis: Cryptoslate

Zuletzt aktualisiert am 11. August 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger Artikel1inch (1INCH) Kurs-Prognose 2021-2028: Kann 1INCH Uniswap (UNI) und Sushiswap (SUSHI) überholen?
Nächster ArtikelCardano-Preis (ADA) steigt auf 2-Monats-Hoch – Smart-Contract-Update rückt immer näher

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

vierzehn − sieben =