Ethereum-Transaktionsgebühren sinken auf niedrigsten Stand seit März 2020

0

Coin Metrics zufolge sind die Ethereum-Gaspreise bereits gesunken, bevor das beim Preis von ETH der Fall war.

Der Preis von ETH ist nicht das Einzige, was in den letzten Monaten gesunken ist. Die Kosten für die Nutzung des Ethereum-Netzwerks sind ebenfalls gesunken.

Anzeige

Der durchschnittliche Preis für Gas auf der Ethereum-Blockchain ist auf dem niedrigsten Stand seit März 2020, laut einem heutigen Bericht des Krypto-Marktforschungsunternehmens Coin Metrics.

Hintergrund: „Gas“ heißen die Transaktionsgebühren auf Ethereum, und das liegt derzeit im 15-30 Gwei Bereich. Das ist weniger als das 10-fache der Kosten im April: Da stiegen die Transaktionsgebühren in den zweistelligen Dollarbereich, als der ETH-Preis in die Höhe schoss.

Ein Gwei ist ein Bruchteil von einem ETH (0,000000001 ETH) und auch ein Bruchteil eines Cents. Aber wenn die Gwei-Preise so niedrig sind, warum fallen derzeit durchschnittlich 8,15 Dollar für Transaktionen an – nach einem Tiefstand von 2,31 Dollar am 26. Juni?

Weitere Faktoren für den Kostensturz

Das liegt daran, dass die beiden Messgrößen zwar zusammenhängen, aber grundverschieden sind. Die Transaktionsgebühren werden ermittelt, indem man den Gaspreis mit der verbrauchten Gasmenge multipliziert. Verschiedene Arten von Transaktionen erfordern einen höheren Gasverbrauch. So entstehen beim Bieten auf ein NFT bei einer Auktion, beim Durchführen eines Trades auf einer dezentralen Börse oder beim Senden von ETH potenziell unterschiedliche Kosten, weil sich diese Transaktionen in der Komplexität unterscheiden.

Um es anders auszudrücken: Du wirst mehr für Benzin ausgeben, wenn du quer durchs Land fährst, als wenn du nur durch die Stadt fährst – egal wie hoch der Benzinpreis ist.

Und exakt wie beim „echten“ Kraftstoff steigen oder sinken auch die Gas-Preise je nach Nachfrage. Wenn viele Menschen das Netzwerk nutzen, steigen die Preise.

Laut Coin Metrics ist das ein Teil von dem, was gerade passiert. Projekte nutzen auch zunehmend „Skalierbarkeitslösungen“ wie Polygon und Arbitrum, die das Ethereum-Netzwerk entlasten.

Aber es gibt noch zwei weitere Faktoren, so Coin Metrics.

Erstens begannen die Gaspreise Ende April zu sinken, nachdem das Gaslimit von 12,5 Millionen auf 15 Millionen Gwei pro Block erhöht wurde – „lange vor dem Absturz” des ETH-Preises von einem Rekordwert von 4.165 $ auf aktuell 2.335 $. Das Ergebnis der Änderung war, dass mehr Transaktionen in jeden Block gestopft werden konnten, was die Nachfrage senkte.

Zweitens haben Arbitrage-Bots, die aus dezentralen Börsentransaktionen Profit schlagen wollen, traditionell die Gebühren erhöht – sie zahlen freiwillig höhere Gaspreise, um solche Transaktionen durchzusetzen, weil sie mit dem Trading ein Vermögen verdienen können. Aber auch diese Aktivität wird von der Ethereum-Blockchain in parallele Chains verlagert, die wie die Nebenstraßen zur Ethereum-Autobahn sind.

Aber man sollte sich nicht zu sehr daran gewöhnen. Ethereum-Gas und Gebühren werden am 4. August mit dem „London“-Upgrade erneut angepasst.

Jetzt ETH bei eToro kaufen

Textnachweis: Decrypt

Zuletzt aktualisiert am 8. Juli 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelDas sind die 5 besten NFT-Token für Juli 2021
Nächster ArtikelHacker-Angriff auf Bitcoin.org! Unbekannte fordern Lösegeld in BTC

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

eins × 2 =