Bitcoin Miner finden Subventionen in Japan

0
BTC Miner finden Subventionen in Japan - Coincierge

Aufgrund immer strengerer Vorschriften ziehen Miningfarmen in neue Regionen, um kostengünstig und effizient arbeiten zu können. Als ursprünglicher Blockchain-Hub ist Japan für viele Miner eine sichere Anlaufstelle geworden.

Subventionierte Miete und günstiger Strom in Fukui

Im Gegensatz zu China sind große Miningfarmen in Japan typischerweise noch unbekannt. Das zunehmende Interesse an Kryptowährungen und erschwinglichem Industriestrom zieht jedoch neue Bitcoin-Miner in die günstige japanische Landschaft.

Als kleine Küstenstadt mit ca. 250.000 Einwohnern bietet Fukui ein Subventionsprogramm an, das die Hälfte der Miete für neue Unternehmen zahlt, die leere Fabrikflächen belegen. Obwohl die Stromkosten nicht die billigsten der Welt sind, hat Fukui günstigere Stromtarife als Tokio und bietet heimischen Minern einen leichteren Zugang zur Anlage. Die Stromkosten sind ein wesentlicher Faktor für die Gewinnmargen des Minings.

Vom Finanzwesen zum Krypto – Japan ist eine Bewegung

Gegründet von einem ehemaligen japanischen Bank- und Tradinghausmitarbeiter, ist Alt Design seit September 2017 in Fukui präsent. Im Betrieb von Alt Design werden rund 500 GPU- und ASIC-Miner eingesetzt, um rund um die Uhr Bitcoin und Ethereum in einer ehemaligen Spitzenfabrik schürfen.

Laut Nikkei Asian Review hat das Unternehmen 10 Mitarbeiter – alle etwa im Alter von 30 Jahren -, die sich um die Aufrechterhaltung des Wärmegrades, der Hashleistung und der Elektrizität der Industrieanlage kümmern. Die Stromkosten können in Regionen wie dem ländlichen China oder in Skandinavien aufgrund der Wasserkrafterzeugung niedriger sein, aber Unternehmen, die sich in Japan niederlassen, betonen, dass der Markt eine größere Vielseitigkeit für inländische Kunden bietet. Shuhei Fujise, ehemaliger Banker und Chief Analyst bei Alt Design, sagte in einem Interview:

“Die Strompreise sind hier immer noch etwas höher als in Übersee, aber es gibt eine Nachfrage nach einem agilen Unternehmen wie uns, und um die Leute, die den Betrieb leiten,…”

Eine Migration von China oder anderen zentralen Mining-Zentren nach Japan würde eine stärkere Dezentralisierung der Kryptowährungen bedeuten. Laut blockchain.info kontrolliert der chinesische Chiphersteller Bitmain und seine Tochtergesellschaften BTC.com und AntPool mehr als 40 Prozent der weltweiten Bitcoin-Hashleistung.

Obwohl sich die Krypto-Regulierung noch im Anfangsstadium befindet, ändert sie sich ständig und macht es den Krypto-Minern schwer, sich langfristig zurechtzufinden. Genau wie der Goldrausch Mitte des 19. Jahrhunderts machen sich Krypto-Minenarbeiter auf den Weg, um ihren Anteil an digitalem Gold zu gewinnen.


Quelle: Cryptoslate, Image: pixabay, CC0

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

eins × 5 =