Pornhub akzeptiert Verge als Kryptowährung | 4,6 Milliarden Branche

0
Pornhub - Verge - Partnerschaft

Die Webseite Pornhub hat angekündigt, dass die Kryptowährung Verge als Zahlungsmittel akzeptiert wird. In einem Blogpost erklärte Pornhub die Beweggründe für diesen Schritt:

Die Zukunft ist gekommen. Da wir die Privatsphäre unserer Besucher […] schützen möchten, wird Pornhub nun Verge als Zahlungsmittel für Dienste wie Pornhub Premium und weitere Dienste auf der Plattform akzeptieren. Aufbauend auf Verges Werten, also Sicherheit und Anonymität, bedeutet die Einführung der Kryptowährung […] einen weiteren Schritt in Richtung Zukunft – für die Branche, die immer auf dem neuesten Stand der Technik ist.

Am 26. März gab Verge eine mysteriöse Partnerschaft bekannt, für die man 75.000.000 Verge benötigte (rund 3,1 Millionen US Dollar).  Die Partnerschaft konnte nicht garantiert werden, dennoch schaffte es die Community, diese Summe aufzubringen.

Corey Price, VP von Pornhub, kündigte die Partnerschaft in einer Pressemitteilung an:

Die Geschichte hat gezeigt, dass die Erwachsenenunterhaltungsindustrie eine entscheidende Rolle bei der Einführung innovativer Technologien spielt. Wir haben das mit VHS, Beta Max, Kreditkarten-Zahlungssymbolen und zuletzt VR-Brillen gesehen. Wir erwarten, dass Krypto und Blockchain bald weit verbreitet sind.

Laut Price kam aber nicht Verge auf Pornhub, sondern Pornhub auf Verge zu. Das Unternehmen hätte sich bewusst an das Verge-Team gewandt. Derzeit nutzt Pornhub ausschließlich Verge als Kryptowährung. Fraglich ist, ob in Zukunft andere Kryptowährungen folgen werden. Die Volatilität schreckt das Unternehmen und Price ab:

Die Volatilität der Kryptowährungen betrifft Abonnements mit wiederkehrenden Zahlungen. Deswegen bieten wir Krypto nicht für wiederkehrende Zahlungen an, obwohl wir versuchen, das in Zukunft zu tun.

Anzeige

 

Pornoindustrie & Kryptowährungen

Eigentlich passen diese beiden Bereiche perfekt zusammen. Kryptowährungen sind mindestens pseudonym und Benutzer könnten ihre Privatsphäre schützen. Dennoch dauerte es lange, bis diese Branche auf die Krypto-Technologie aufmerksam wurde.

Mit Pornhub wurde der erste große Porno-Partner gewonnen. Möglicherweise werden in Zukunft weitere Kryptowährungen akzeptiert oder aber das Pornhub Netzwerk – bestehend aus Pornhub, YouPorn, RedTube uvw. – implementiert Verge als Kryptowährung.

Laut Netzsieger hat die Internet-Pornografie einen täglichen Umsatz von 12,6 Millionen Euro. Eine Branche, die für Kryptowährungen durchaus lukrativ sein kann.

 

Monero vs. Verge

Verge musste in der Vergangenheit viel Kritik einstecken. Zum einen wurden IP-Adressen der Benutzer geleaktZum anderen entstand durch eine Netzwerkattacke ein unschönes Ereignis, das nicht mal dem Team selbst aufgefallen ist.

Das ist natürlich für eine Kryptowährung, die auf Privatsphäre ausgerichtet ist, fatal. Deswegen wundern sich Einige, wieso Pornhub, das auf die Werte Privatsphäre und Anonymität setzt, sich für Verge und nicht für Monero entschieden hat.

Monero ist der Goldstandard der privaten Coins und ein Urgestein. Es steht fest, dass die Partnerschaft bezahlt wurde, auch wenn Pornhub das anders darstellt. Eine Auswahl seitens Pornhub hat eventuell stattgefunden, dennoch gibt es 3 Millionen gute Gründe für eine Partnerschaft.

Trotzdem kann man Verge zu dieser (bezahlten) Partnerschaft mit Pornhub beglückwünschen. Die Internet-Pornografie ist eine Branche mit vielen zahlenden Kunden. Womöglich wirkt sich das dauerhaft positiv auf den Krypto-Markt aus.

 

Informationen zu Pornhub

Pornhub ist eine Pornowebseite des kanadischen Unternehmens Mindgeek mit Sitz in Montreal. Die Webseite besteht seit 2007 und wurde 2010 von Mindgeek übernommen. Mindgeek ist ein Medien- und IT-Unternehmen mit einem Umsatz über 100 Millionen Euro und über 1.000 Mitarbeitern.

Image: Pixabay, CC0

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelBitcoin, Lightning Network und NFC für alltägliche Zahlungen
Nächster ArtikelNach “Tax Day” in den USA – Analysten erwarten Bitcoin Bullenmarkt
Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

eins × eins =