Rechtsexperte: Bitcoin ETF Wahrscheinlichkeit Stand Heute liegt bei zehn Prozent

0
Rechtsexperte BTC ETF Wahrscheinlichkeit Heute liegt bei zehn Prozent - Coincierge
Rechtsexperte Chervinsky sieht derzeit einen Bitcoin ETF als unwahrscheinlich an.

Nachdem die SEC in der vergangenen Woche die ausstehende Entscheidung, ob man den vorgeschlagenen Bitcoin-ETF-Antrag von VanEck und SolidX genehmigen wird oder nicht, aufgeschoben hat, sagte der Rechtsexperte Jake Chervinsky, dass er derzeit lediglich eine zehn prozentige Erfolgschance vermutet.

Der Bitcoin ETF ist in Schwierigkeiten

Jake Chervinsky, ein bekannter Rechtsexperte in der Krypto-Community glaubt, dass es zum jetzigen Stand lediglich eine Chance von zehn Prozent gibt. In einer Reihe von Tweets legte er Argumente dar, warum der Bitcoin ETF in Gefahr ist. Der wichtigste Grund für eine mögliche Ablehnung ist nach seinen eigenen Worten der Vorwurf der Marktmanipulation.

Die SEC hatte viele Bedenken – genug für 18 mehrteilige Fragen, erklärt er. Die wichtigste Frage war die nach der Marktmanipulation. Die SEC wollte wissen, ob CBOE BZX (die Börse, die den ETF vorschlägt) über eine “Überwachungsvereinbarung mit einem regulierten Markt von beträchtlicher Größe verfügt.

Jake Chervinsky


Chervinsky hält dies für den wichtigsten Punkt, denn es war der Hauptgrund, warum der Winklevoss ETF-Antrag im Juli 2018 von den Kommissaren abgelehnt wurde. 

Das Problem der fehlenden Zuständigkeit

Der Rechtsexperte stellt auch fest, dass ein großes Problem für die SEC ist, dass diese keine Zuständigkeit für Krypto-Börsen besitzt: 

Das Problem der SEC ist, dass sie keine Zuständigkeit für Krypto-Börsen hat, so dass sie sie nicht zwingen kann, die Informationen bereitzustellen, die sie benötigt, um Manipulationen zu identifizieren und zu verfolgen (wie z.B. Spoofing & Wash-Trading). Außerdem kann man nicht sagen, ob die Börsen selbst Betrug begeht.

Chervinsky
Anzeige

Er kommt zu dem Schluss, dass “wenn die Frist heute abgelaufen wäre, würde ich der ETF eine Chance von 10% auf die Genehmigung geben”.

Es ist jedoch zu beachten, dass selbst wenn die SEC den VanEck/SoldiX Bitcoin ETF ablehnt, es immer die Möglichkeit einer Berufung gibt. Das bedeutet, dass der Antrag von den Kommissaren erneut untersucht werden muss. Außerdem unterscheidet sich der Bitcoin ETF-Antrag von VanEck/SolidX gewaltig vom Winklevoss Antrag.

Derzeit gibt es zwei Republikaner (Peirce und Roisman), einen Demokraten (Jackson) und den Vorsitzenden Clayton (aufgelistet als Independent, aber von einem Republikaner ernannt). Die endgültige Frist für die Entscheidung über den VanEck/SolidX Bitcoin ETF ist auf den 27. Februar 2019 festgelegt.

Coincierge

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist

Vorheriger ArtikelBitcoin Boom in Venezuela und Argentinien
Nächster ArtikelTravis Kling überzeugt, dass Bitcoin & Kryptowährungen erfolgreich sein werden
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.