Starbucks möchte, dass Kunden Kaffee mit Bitcoin kaufen – die Behörden sind aber anderer Meinung

0
Starbucks möchte, dass Kunden Kaffee mit BTC kaufen – die Behörden sind aber anderer Meinung - Coincierge
Starbucks und Bitcoin - Ein lang ersehnter Meilenstein

Starbucks’ ehemalige Vizepräsidentin für Zahlungen, Maria Smith, verspricht, dass das Unternehmen eine “Schlüsselrolle bei der Entwicklung praktischer, vertrauenswürdiger und regulierter Anwendungen für Verbraucher” spielen würde, um Kaffee mit Bitcoin zu bezahlen. Allerdings verhindern die Steuervorschriften in den Vereinigten Staaten immer noch die Erfüllung dieses Versprechens.

Bitcoin-Akzeptanz bedeutet einen Berg von Papierkram

Derzeit betrachtet der Internal Revenue Service (IRS) Bitcoin und andere Kryptowährungen als Eigentum. Das bedeutet: Aus steuerlicher Sicht wird BTC als Eigentum behandelt, was bei jeder Transaktion zu Kapitalgewinnen führt – unabhängig vom Transaktionsbetrag. So werden alle Bitcoin-Transaktionen – sei es für den Lambo, die Luxusyacht oder sogar eine Tasse Starbucks-Kaffee – als Kapitalvermögen besteuert. Wie Aktien, Anleihen und Rohstoffe. Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren kann folglich schnell zu einem Albtraum werden.

Und obwohl Interessengruppen wie CoinCenter auf eine Ausnahme drängen, wartet Starbucks nicht auf den Kongress. Die Partnerschaft mit Bakkt, einer von der NYSE unterstützten Krypto-Börse, ist ein Beweis dafür.

Bereits im August 2018 trafen Bakkt und Starbucks zusammen mit Microsoft und der Boston Consulting Group (BCG) eine Vereinbarung, nach der es Bitcoin-Inhabern möglich sein soll, in den Starbucks-Stores mit digitalem Geld zu bezahlen. Enthusiasten bezeichneten den Schritt als “massiven Gewinn für die Akzeptanz im Mainstream”.

Anzeige

 

Die von The Block Crypto veröffentlichten Entwicklungen zeigen nun, dass die Kaffeekette tatsächlich Bitcoin über die BTC-USD-Services von Bakkt akzeptieren wird. Leider können die oben genannten steuerlichen Hürden die Kooperation noch immer daran hindern, an Fahrt zu gewinnen. Wie die IRS dargelegt hat, muss jedes Mal, wenn ein Tausch von Kapitalanlagen stattfindet, der Marktwert des Vermögenswertes mit dem Marktwert des Vermögenswertes zum Zeitpunkt der Besteuerung verglichen werden. Angesichts Bitcoins’ berüchtigter Volatilität könnten diese beiden Werte ganze Ozeane voneinander entfernt sein.

Wenn ein Kaffee bei Starbucks 1,85 $ kostet, dann entspricht das zum Zeitpunkt dieses Artikels etwa 0,00047 BTC. Hätte ein Kunde jedoch im Januar 2018 den gleichen Kaffee gekauft, als Bitcoin bei fast 15.000 Dollar gehandelt wurde, dann lägen die Kosten für das koffeinhaltige Heißgetränk bei etwa 0,000123 BTC.

Alte Regeln, neues Geld

Krypto-Befürworter CoinCenter ist sich dieser Probleme bewusst, seit die IRS die steuerliche Behandlung von Bitcoin im Jahr 2014 bekannt gegeben hat. Seitdem drängen sie auch auf eine erneute Prüfung und Beurteilung der Situation.

Im Januar 2017 erklärte Peter van Valkenburgh, dass der Erfolg des Internets “einen Großteil seiner Existenz zwei Gesetzen verdankt, die der Kongress Ende der 90er Jahre verabschiedet hat: dem Communications Decency Act (CDA) und dem Digital Millenium Copyright Act (DMCA)”.

Mit der Verabschiedung dieser beiden Gesetze wurde es für Bürger und Unternehmer einfacher, das heutige Internet aufzubauen, indem “sichere Häfen” für Experimente definiert wurden. Und wenn die Vordenker Recht haben, wenn sie Krypto mit dem Internet vergleichen, dann fordert Valkenburgh die Regulierungsbehörden auf, auch ähnliche Häfen für Bitcoin zu schaffen.

So spannend das Onboarding einer großen Marke wie Starbucks für die Branche auch sein mag, es wird wenig Bedeutung haben, bis Mitglieder des Kongresses entsprechende Steuerregelungen nuanciert anpassen. Solche Änderungen würden wahrscheinlich zu einer viel umfassenderen Verbesserung des Sektors führen, einschließlich der Nutzung von kryptobasierten Mikropayments und Abonnementmodellen. So hat den größten Vorteil bislang lediglich Bakkt mit einer gut getimten Pressemeldung.

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: crpytoslate

 

 

Letztes Update: