Bitcoin ATM in Indien beschlagnahmt und Unocoin CEO verhaftet

0
BTC ATM in Indien beschlagnahmt und Unocoin CEO verhaftet - Coincierge
Der Bitcoin ATM in Indien wurde von den Behörden beschlagnahmt.
Anzeige
PrepayWay

Nur eine Woche nachdem Indiens erster Bitcoin-Automat eingeführt wurde, haben ihn die regionalen Behörden beschlagnahmt und den Gründer der Initiative verhaftet.

Bitcoin ATM beschlagnahmt

Der Bitcoin-Automat wurde durch Unocoin in einem Einkaufszentrum in der Stadt Bengaluru, Indiens selbst ernanntes “Silicon Valley”, installiert. Während es das Ziel war, das bekannte Bankenverbot für Kryptowährungen im Land durch eine Gesetzeslücke zu umgehen, betrachteten die Behörden diesen Schritt allerdings als Verstoß gegen die Vorschriften und erklärten den Bitcoin ATM kurzerhand für “illegal”.

Der Mitgründer von Unocoin, der 37-jährige Harish BN, wurde am 23. Oktober in Bengaluru verhaftet und wird wegen illegaler Ratenzahlungen an öffentlichen Orten angeklagt. In einer Erklärung erklärte das Cyber Crime Department:

Der von Unocoin installierte Geldautomaten-Kiosk in der Kempfort Mall in Bengaluru hat keine Genehmigung der Landesregierung erhalten und handelt mit Kryptowährungen außerhalb des gesetzlichen Rahmens.

Abgesehen vom Bitcoin ATM beschlagnahmten die Behörden mehrere Gegenstände von Harish, darunter zwei Laptops, drei Kreditkarten, fünf Debitkarten, ein Handy, fünf Firmensiegel, einen Reisepass und circa 2.500 US-Dollar in bar. Anschließend wurde er in Polizeigewahrsam genommen.

Bitcoin ATM zur Umgehung eines Verbot

Anzeige

Wie wir bereits berichteten, wurde der Unocoin-Automat Anfang dieses Monats installiert und ermöglichte es verifizierten Kunden, Krypto/Fiat mit einem Mindestbetrag von ca. 14 US-Dollar ein- und auszuzahlen.

Regionale Medienberichte über die Illegitimität des ATMs veranlassten die Gründer jedoch, den ATM an einen anderen Ort zu verlegen, da die lokale Stimmung aufgrund des “dubiosen illegalen” ATMs anstieg. Das Unternehmen als auch das Management der Kempfort Mall wurden dabei heftigst kritisiert.

In einer früheren Erklärung stellte Unocoin fest, dass alle RBI-Vorschriften eingehalten werden und der Geldautomat eingeführt wurde, um “neuere Lösungen” zu finden, um Krypto-Geschäfte aufrechtzuerhalten. Der Unocoin-Mitgründer Sathvik Viswanath verteidigt weiterhin das Geschäftsmodell:

Wir haben viel schlechte Presse bekommen, nachdem der Finanzminister im Februar 2018 ein Verbot angekündigt hatte. Die Aussage des Ministers war klar: Kryptowährungen sind in Indien kein gesetzliches Zahlungsmittel. Er sagte nicht “illegale Ausschreibung. Das ist ein großer Unterschied.

Coincierge
Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: newsbtc

 

Anzeige