Bitcoin Crash gleicht der Dot-Com Blase – Jedoch etwas Gutes für Kryptos

0
BTC Crash gleicht der Dot-Com Blase - Jedoch etwas Gutes für Kryptos - Coincierge
Anzeige

Aufgrund der negativen Marktstimmung haben die Mainstream-Medien schon früh den Kryptoabsturz 2018 mit dem Platzen der Dotcom-Blase im Jahr 2000 verglichen. Obwohl der Vergleich in vielerlei Hinsicht recht genau ist, beweist der ultimative Erfolg der Internetindustrie, dass es in der Kryptowährungsindustrie noch immer das Potenzial für exponentielle Gewinne vorhanden ist.

Krypto-Preise sind keine genaue Einschätzung des zukünftigen Erfolgs

Laut dem MVIS CryptoCompare Digital Assets 10 Index ist der allgemeine Kryptowährungsmarkt gegenüber seinen Januar-Höchstständen um 80 Prozent gesunken, somit um mehr als zwei Prozent fataler als die Dot-Com-Blase von 2000, in der die Technologiemärkte nach Jahren des Erfolgs fast 1,8 Billionen Dollar an Marktkapitalisierung verloren haben. Neil Wilson, der leitende Marktanalyst von Markets.com, sprach mit Bloomberg in einem Interview und sagte:

Es zeigt nur, was für eine massive, spekulative Blase die ganze Krypto-Sache war – wie viele von uns damals bereits gewarnt haben. Es ist sehr wahrscheinlich, dass ein Gewinner den gesamten Markt erobert – Bitcoin ist derzeit sehr wahrscheinlich.

Während der Dotcom-Blase sank der Aktienkurs von Amazon von seinen Höchstständen bei rund 100 US-Dollar pro Aktie auf Tiefststände von deutlich unter 10 US-Dollar. In den folgenden Jahren ist Amazon auf fast 2.000 US-Dollar pro Aktie gestiegen und ist die zweite Aktiengesellschaft, die eine Bewertung von einer Billion Dollar erreichte.

Die Tatsache, dass viele Unternehmen die Dotcom-Blase überlebt und seither exponentiell höhere Preise als im Jahr 2000 erreicht haben, zeigt, dass es große Hoffnung für die Kryptoindustrie gibt. Obwohl sich die Krypto-Branche von der Technologiebranche unterscheidet, gibt es viele grundlegende Gemeinsamkeiten, da Investoren Anteile an einer Technologie und nicht Aktien eines Unternehmens kaufen.

Bei Kryptowährungen investiert man unter anderem in die Technologie

Es ist auch wichtig zu beachten, dass Bitcoin die Art von Preiszyklen bereits mehrmals erlebt hat. Ein Beispiel hierfür war der April 2013, in der die Medienberichterstattung den Preis von Bitcoin von 30 $ auf über 200 $ beförderten. Im selben Jahr setzte Bitcoin seine Aufwärtsdynamik fort und erreichte Ende November Höchststände von über 1.150 $, gefolgt von einem Crash, der den Preis auf unter 500 $ beförderte. Es dauerte mehrere Jahre, bis der Bitcoin Kurs wieder die 1.000 Dollar-Marke überstieg.

Auch wenn viele Investoren befürchten, dass ihre Krypto-Bestände bald wertlos sein werden, ist diese Angst angesichts der positiven Entwicklungen in der Branche ungerechtfertigt. Vor kurzem gab es die Nachricht, dass die Citigroup die Entwicklung eines Custody-Service in Betracht zieht, das es Instituten ermöglichen würde, digitale Assets mit vollständiger Sicherheit und behördlicher Genehmigung zu erwerben.

Die Branche sieht auch ein beispielloses Interesse von Unternehmen, mit einer neuen Börse – genannt Bakkt -, die von der Muttergesellschaft der NYSE, ICE, unterstützt wird und Partnerschaften mit Großunternehmen wie Microsoft und Starbucks unterhält.

Die Anleger warten auch gespannt auf die Entscheidung der SEC zum CBoE VanEck/SolidX Bitcoin ETF, welcher im Falle einer Genehmigung zu einem Mittelzufluss in die Kryptowährungsmärkte und damit zu einer massiven Kurserholung führen könnte. Es scheint jedoch, dass aufgrund neuer Produkte, wie dem bereits erwähnten Citigroup-Produkt, der Bitcoin ETF möglicherweise nicht notwendig ist, um institutionelle Fonds in den Markt zu bringen.


Quelle: Newsbtc, Image: pixabay, CC0

Anzeige

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

8 − eins =