Bitcoin Cash erleidet angeblich 51%-Angriff, Transaktionen wurden rückgängig gemacht

0

Bitcoin Cash soll nach dem geplanten Hardfork-Upgrade am 15. Mai einen 51%-Angriff erlitten haben. Nach dem Hardfork-Upgrade von Bitcoin Cash hat ein Angreifer eine Schwachstelle im Update ausgenutzt, bei der ungültige Transaktionen in den Pool der unbearbeiteten Transaktionen (den Mempool) aufgenommen wurden. Einer Quelle zufolge habe es sich dabei um „Gift“-Transaktionen gehandelt, die es Minern unmöglich machen, weiterhin am Mining teilzunehmen.

Der Exploit hat das Netzwerk für anderthalb Stunden lahmgelegt. Die Mehrheit der Bergleute konnte sich nicht am Konsens beteiligen, während die übrigen nur in der Lage waren, überwiegend leere Blöcke abzubauen. Eine weitere Quelle deutet darauf hin, dass BTC.TOP sich dafür entschieden hat, leere Blöcke abzubauen, um weiterhin Mining-Erträge zu erzielen.

Anzeige

Da die meisten anderen Miner zu diesem Zeitpunkt aufgrund des Exploits offline waren, kontrollierte BTC.TOP mehr als die Hälfte der Hash-Power des Bitcoin Cash-Netzwerks und konnte so analysieren, welche Blöcke vom Netzwerk akzeptiert wurden, so Guy Swann, Gastgeber des Cryptoconomy Podcasts.

Inmitten des Chaos führte BTC.TOP – potenziell in Absprache mit einem anderen dominanten Miningpool – einen „non consensus re-org“ durch. Wie es heißt, soll es sich dabei um einen 51%-Angriff auf die Bitcoin Cash-Blockchain gehandelt haben.
Mit der Aktion soll bisher nicht ausgebbares BCH wieder verwendbar gemacht worden sein. Ein vorheriges Update von Bitcoin Cash machte es möglich, dass Coins, die an bestimmte Adressen geschickt wurden, nicht ausgegeben werden konnten. Der Hardfork vom 16. Mai änderte diese Regel jedoch:

„Dieses Upgrade macht eine Ausnahme für diese Coins und bringt sie in die vorherige Situation zurück, in der sie ausgegeben werden können… jeder Miner kann die Münzen nehmen“, heißt es im Bitcoin Cash-GitHub. Ein unbekannter Miner versuchte dann, diese zuvor nicht ausgabefähigen Münzen zu beanspruchen, erklärt Aaron van Wirdum, technischer Redakteur beim Bitcoin Magazine.

Als ein unbekannter Miner diese Coins beanspruchte, koordinierten die Pools BTC.com und BTC.TOP den 51%-Angriff, um die Münzen an die ursprünglichen Besitzer zurückzugeben.

Anzeige

Sollte sich dies bestätigen, könnte dies einen schweren Schlag für Bitcoin Cash darstellen.

Dies vernichtet im Grunde genommen jede Wahrnehmung, dass Bitcoin Cash dezentrales, zensurresistentes Geld sein könnte, sagte Swann.

Textnachweis: cryptoslate

Vorheriger ArtikelLitecoin gibt Gas, steigt um 18 % – Halving-Event nur Monate entfernt
Nächster ArtikelBrave Browser testet Spenden-Funktion für Twitter
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.