„Schockiert, dass er das überhaupt erwähnt hat“: Krypto-Community über angeblichen Reorg-Vorschlag

0

Die bekanntesten Krypto-Köpfe diskutieren weiterhin darüber, wie Binance mit dem 40-Millionen-Dollar-Hack umgeht – und über den angeblichen Plan von ganz oben, zur Lösung des Problems einfach sämtliche Bitcoin-Transaktionen rückgängig zu machen.

Binance-CEO lehnt „Reorg“ ab

Binance sieht sich auf Twitter weiter Kritik ausgesetzt, nachdem CEO Changpeng Zhao durchblicken ließ, dass es einen Plan zur Reorganisation („Reorg“) der Bitcoin-Blockchain gegeben hätte. Dadurch wäre es – höchsttheoretisch – möglich, die Bitcoin-Transaktionen der Hacker „ungeschehen“ zu machen. Gleichzeitig würde allerdings auch ein ganzer Tag an Benutzertransaktionen entfallen.

Reorgs zur Behebung fehlerhafter Transaktionen sind für dezentrale Blockchains extrem schwierig – und in Bitcoins Fall aufgrund der geforderten Konsensanforderungen de facto unmöglich. Zentralere Blockchains können entsprechende Aktionen müheloser durchführen. EOS hatte Ende letzten Jahres beispielsweise Transaktionen storniert – was ebenfalls negative Aufmerksamkeit erregte.

Während Zhao später erklärte, dass die Idee nur hypothetisch gewesen sei und Binance keinen Reorg verfolgen würde, sieht er sich nun dennoch massiver Kritik ausgesetzt – allein, weil er das Thema erwähnt hat.

Anzeige

Mike Novogratz, CEO von Galaxy Digital und prominenter Bitcoin-Bulle, gab einen seltenen Kommentar zum Thema ab, nachdem Zhao einen Vergleich zwischen seinem Plan und den Absichten der ETH-Entwickler vor einigen Jahren gezogen hatte.

Ich bin schockiert, dass (Zhao) das überhaupt erwähnt hat. Forking oder Reorganisation der Blockchain kommt der Ketzerei gleich“, schrieb er auf Twitter. „Als die (Ethereum-) Gemeinschaft das getan tat, war das Projekt etwa 5 Monate alt. Ein Baby. Bitcoin hat jetzt eine Marktkapitalisierung von 100 Milliarden Dollar und ist eine legitime Wertanlage.

CZ: Reorg ‚wird nicht passieren‘

Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin argumentierte ebenfalls dagegen und betonte, die Handlungen von Ethereum seien kein „Reorg“.

Ethereum hat chirurgisch einen unregelmäßigen Zustand verändert. Wir haben nie daran gedacht, die Chain tatsächlich zurückzudrehen, um den Hack rückgängig zu machen; der daraus resultierende Kollateralschaden (sämtliche Transaktionen eines Tages zurückzudrehen) wäre enorm und möglicherweise tödlich gewesen, tweete er.

Der Backup-Fonds von Binance soll die Verluste der Nutzer decken. Das Ereignis hatte nur geringe Auswirkungen auf die lebhaften Kryptowährungsmärkte: Der Bitcoin-Preis verlor zwar 200 $, erholte sich aber anschließend. Der erfahrene Kryptograph und Hashcash-Erfinder Adam Back bekräftigte bei der Gelegenheit erneut, wie schwierig es ist, die Bitcoin-Blockchain zu manipulieren:

Ein Bitcoin-Reorg findet einfach nicht statt, und ich bezweifle, dass die Bitcoin-Industrie, Miner oder Entwickler es in Betracht gezogen haben, fasst er zusammen und verweist auf frühere, wesentlich größere Exchange-Hacks, die einst waren und gingen, ohne dass solche Maßnahmen ergriffen wurden.

Textnachweis: bitcoinist

 

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelFacebook: Kehrtwende beim Krypto-Werbebann
Nächster ArtikelZur Bekämpfung der Inflation: EOS beschließt, 167 Millionen Dollar an Token zu verbrennen
Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.