Tether-Effekt: Stablecoin-Transaktionsvolumen auf Ethereum übertrifft Venmo

0

Ein aktueller Bericht von TradeBlock ergab: Das gesamte On-Chain-Transfervolumen der größten Stablecoins hat das gesamte Zahlungsvolumen von Venmo im zweiten Quartal 2019 übertroffen. Aber während viele dies als Gewinn für Kryptowährungen feiern, sehen einige die Zahlen als übertrieben an und sagen: Die beiden sind nicht vergleichbar.

TradeBlock sagt, dass das Volumen stabiler On-Chain-Transaktionen im Jahr 2019 sprunghaft gestiegen ist

Stablecoins – erschaffen als das beste aus beiden Welten – haben im vergangenen Jahr viel Aufmerksamkeit erhalten. Aber mit der Kontroverse, die einige der größten Stablecoin-Emittenten umgab, schien die Krypto-Community ihr ursprüngliches Interesse an der neuen Anlageklasse verloren zu haben.

Anzeige
1xBit

Ein aktueller Bericht des Blockchain-Analytikunternehmens TradeBlock deutet jedoch darauf hin, dass nicht nur das Interesse an Stablecoins im vergangenen Jahr gestiegen ist, sondern ebenso deren tägliche Nutzung. Der am 12. Juli veröffentlichte Bericht stellt fest: Der Vergleich von On-Chain-Transaktions- und Nominalvolumen von Stablecoins und traditionellen Zahlungsabwicklern wie Venmo zeigt, dass die Zukunft für Krypto vielversprechend ist.

TradeBlock ergänzt, dass das Transfervolumen 2019 über die Stablecoin-Plattformen hinweg gestiegen ist, allerdings war die Anzahl der On-Chain-Transaktionen über die verfolgten Stablecoins hinweg immer noch geringer als die von Venmo. Das gesamte On-Chain-Transfervolumen der größten Stablecoins hat jedoch inzwischen das gesamte Zahlungsvolumen (TPV) von Venmo übertroffen.

Anzeige

Der Anstieg des On-Chain-Transaktionsvolumens konnte durch die niedrigen Gebühren für Blockchain-Transaktionen erklärt werden. Bei den fünf größten ERC-20-Token gaben die Kunden nur 827.000 Dollar an Netzwerkgebühren für Ethereum aus, um mehr als 37 Milliarden Dollar zu überweisen. „Im selben Zeitraum werden Gebühren und Gebühren für damit verbundene Dienstleistungen, die an Venmo gezahlt werden, voraussichtlich 150 Millionen Dollar erreichen“, heißt es dazu im Bericht.

Krypto-Community: Diese Zahlen spiegeln nicht die Realität wider

Der Bericht von TradeBlock konnte keine große Wirkung entfalten – bis Chris Burniske, Partner der Venture-Capital-Firma Placeholders, ihn geteilt hatte. Burniske veröffentlichte den Bericht über Twitter am 4. August und sagte: Die Daten zeigen, dass Kryptonetzwerke bald mehr Erfolg haben werden. Er glaubt, dass das steigende Interesse es diesen Netzwerken ermöglichen wird, ihre Dienste zu skalieren und Leistungen anzubieten, die mit den traditionellen Zahlungsabwicklern vergleichbar sind.

Doch nicht alle teilten die Begeisterung von Burniske. Dutzende Twitter-Nutzer sind der Meinung, dass die Zahlen aus dem Bericht von TradeBlock nicht die Realität widerspiegeln.

Larry Cermak, der Forschungsdirektor von The Block, sagte, dass der Vergleich von ERC-20-Stablecoins und Zahlungsabwicklern wie Venmo „völlig unsinnig“ sei. Er glaubt, dass der Grund für das Wachstum des Stablecoin-Volumens auf Ethereum nur auf die Ergänzung um Tether zurückzuführen ist.

Joe Weisenthal, der Moderator von BloombergTVs „What’d You Miss?“, teilte einen Höhepunkt des Berichts, in dem es hieß, dass der Zahlungsdienstleister Zelle im ersten Quartal 2019 mehr als 1,5 Millionen Transaktionen pro Tag verzeichnete. Allein diese Zahl macht den Vergleich unsinnig.

Viele andere stimmen diesen Kommentaren zu. Ihrer Meinung nach habe der Bericht keinen wirklichen Wert, da er Äpfel mit Orangen vergleicht. Und obwohl der Bericht von TradeBlock höchstwahrscheinlich keine großen Unruhegefühle auf dem Markt hervorrufen wird, zeigt er doch, dass die Krypto-Community keine Angst davor hat, kräftig in die Tiefe zu graben und Daten, die ihnen präsentiert werden, in Frage zu stellen.

Textnachweis: cryptoslate

Vorheriger ArtikelMit Apples neuer Kreditkarte kann man weder Bitcoin noch Krypto kaufen
Nächster ArtikelAnalyst Max Keiser: Bitcoin strebt diese Woche vermutlich 15.000 Dollar an
Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.