Bitcoin so schwach wie zuletzt im März 2020 – wie geht es jetzt weiter?

0

Bitcoin ist in den letzten Stunden auf lokale Tiefststände von lediglich etwas mehr als 42.000 Dollar gefallen. Aktuell hat sich BTC zwar leicht erholt und notiert bei 45.160 Dollar. Der starke Rückgang hat allerdings Sorgen ausgelöst, dass der Bull-Run endgültig vorbei sein könnte.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Was sagen Analysten darüber, wie es für Bitcoin jetzt weitergeht? Handelt es sich bei Bitcoin um ein „Kauft den Dip“-Szenario – oder droht ein Rückfall in den Bärenmarkt?

Anzeige

Ist Bitcoins Aufwärtstrend intakt?

Viele mahnen zwar nach Elon Musks Bitcoin-Kritik zur Vorsicht. Zahlreiche Analysten gehen allerdings auch davon aus, dass BTCs Aufwärtstrend intakt ist und weitere Bewegungen nach oben bevorstehen.

Krypto-Trader Josh McGruff etwa schreibt seinen mehr als 22.000 Followern, welches Niveau er bei BTC jetzt beobachtet: Demnach müsse Bitcoin sich über 35.800 Dollar halten, damit der Bullenmarkt intakt bleibt. Erst ein Bruch darunter werde kritisch, so seine Einschätzung.

Der technische Analyst Bitman hingegen geht davon aus, dass die nächsten Wochen bearish werden. Erst danach – in frühestens fünf Monaten – erwartet er bei Bitcoin einen parabolischen Anstieg auf sechsstellige Preise. Auch der populäre unabhängige Branchenbeobachter @TheCryptoDog schreibt seinen rund 475.000 Twitter-Followern: Der Aufwärtstrend ist intakt, Bitcoin marschiert auf $100K zu.

„Nichts, worüber man sich Sorgen machen muss“

Entsprechende Daten unterstützen die optimistische Haltung. On-Chain-Analyst Will Clemente III. beispielsweise kommentiert: Die Aktivitäten an den Kryptobörsen könnten darauf hindeuten, dass vermögende Investoren den jüngsten Rückgang bei Bitcoin aufgekauft haben.

“Apropos Börsen-Abflüsse, einer der größten Börsen-Abflüsse des Jahres fand inmitten der ganzen Panik statt. OTC-Abflüsse sahen auch während des Dips einen Höhepunkt; es scheint, dass großes Geld die Angst gekauft hat.”

Clemente führt als weiteres bullishes Argument an, dass massiv Stablecoins zu den Börsen transferiert wurden. Das könne ein Zeichen sein, dass Investoren sich darauf vorbereiten, den Rücksetzer zu kaufen. Clemente:

“Ungefähr $460 Millionen Tether (USDT) wurden nach dem Ausverkauf gedruckt.“

Über 650 Millionen Dollar an Tether wurden auf Börsen verschoben. Das sei zwar kein Zeichen für sofortige Käufe – aber, so Clemente, „das Kapital ist an den Börsen und wartet darauf, eingesetzt zu werden“.

Auch die Tatsache, dass die Bitcoin-Wale (also Inhaber großer Mengen BTC) aktuell immer weniger werden, relativiert Clemente. Dies sei nichts, worüber man sich Sorgen machen müsse:

„Die Anzahl der Wale (Nutzer mit einem Guthaben von über 1.000 BTC) ist immer noch im Abwärtstrend. Dies ist nicht abnormal oder etwas, worüber man sich Sorgen machen sollte, da Wale in der Regel beginnen, auf halbem Weg durch den Bull-Run aus ihren Positionen zu skalieren. So fand das Wal-Wachstum im Jahr 2017 um $675 seine Spitze, was natürlich weit vom Höhepunkt entfernt war.“

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelNein, Tesla hat seine Bitcoins nicht plötzlich wieder verkauft
Nächster ArtikelRipple Langzeit-Kurs-Prognose: Wie hoch kann Ripples XRP steigen?

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

2 × 2 =