Ripple (XRP) schlägt zurück, legt gegen „unverhältnismäßige“ SEC-Forderung Einspruch ein

0

Ripple wehrt sich gegen die Forderung der SEC nach der Herausgabe zusätzlicher Slack-Kommunikation und bezeichnet sie als kostspieligen „Angelausflug“, der Monate dauern würde.

Jetzt XRP bei eToro kaufen

Der Rechtsstreit zwischen Ripple und der US-Börsenaufsicht (SEC) nähert sich dem Stichtag für die Offenlegungsphase (31. August). Zuvor hatte das Blockchain-basierte Zahlungsunternehmen seinen Einspruch gegen die Forderung der Aufsichtsbehörde nach zusätzlichen Slack-Mitteilungen eingereicht.

Anzeige

In der Zwischenzeit hat Ripple auch einen Antrag auf Versiegelung von Dokumenten gestellt, die der Anfrage der SEC nach Slack-Kommunikation beigefügt sind, sowie auf Versiegelung von Dokumenten, die der Einspruchsantwort des Unternehmens beigefügt sind. Denn: Die Parteien sind sich derzeit nicht darüber einig, was versiegelt werden soll.

Kein Kompromiss

Rechtsanwalt James Filan zufolge hat das Unternehmen seinen Einspruch gegen einen Antrag der SEC eingereicht. Durch den soll Ripple dazu gezwungen werden, nach relevanter Slack-Kommunikation zu suchen und diese vorzulegen. Gleichzeitig hat Filan den jüngsten Brief der Beklagten an das Gericht auf Twitter geteilt.

Laut der Einreichung hat Ripple die „außerordentliche Forderung” der SEC nach mehr als einer Million Slack-Nachrichten als „belastend und höchst unverhältnismäßig” abgelehnt und erklärt, dass der Antrag der Regulierungsbehörde abgelehnt werden sollte.

In dem Schreiben heißt es:

„Der Briefantrag der SEC spielt die umfangreichen Erkenntnisse herunter, die die SEC bereits von Ripple erhalten hat, ebenso wie das angemessene Kompromissangebot, das Ripple gemacht hat, um zusätzliche Slack-Nachrichten von neun Verwahrern vorzulegen.“

Kosten und technische Herausforderungen

Ripple lehnt die Forderung nach der Sammlung von Slack-Nachrichten von weiteren 13 Depotinhabern ab und argumentiert, dass allein die anfängliche Datenerfassung und -verarbeitung fast 1 Million Dollar kosten könnte.

Die Verteidigung von Ripple weist darauf hin, dass es „ernsthafte technische und andere Herausforderungen bei der Erfassung und Verwaltung der unstrukturierten Daten in Slack” gibt. Weniger als zwei Prozent der 115.000 Slack-Dokumente, die das Unternehmen bereits erfasst und verarbeitet hat, hätten „sich als reaktionsfähig auf die Produktionsanfragen der SEC erwiesen”.

Diese geringe Reaktionsfähigkeit „widerlegt die Behauptung der SEC, dass die Slack-Daten eine reichhaltige Quelle für einzigartig relevante Daten sind”, argumentiert Ripple und fügt hinzu, dass die angeforderte Offenlegung eine „unangemessene Duplizierung und Kumulierung” bereits erhaltener Dokumente sei.

Laut Ripple hat der E-Discovery-Anbieter aufgrund eines „Fehlers“ zunächst versäumt, Direktnachrichten und Sofortnachrichten mit mehreren Teilnehmern zu erfassen. Nachdem das Versehen Ende Juli entdeckt wurde, versicherte das Unternehmen, dass es umgehend mit der Erfassung der erforderlichen Daten begonnen habe.

Jetzt XRP bei eToro kaufen

Textnachweis: Cryptoslate

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot
  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5

  • Hervorragende Trading Tools
  • Große Wissens- und Weiterbildungsdatenbank
  • Sehr gute Spreads
4.7/5

74-89% d. CFD Konten verlieren Geld.

Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelÖkonom behauptet: Ein 500.000-Dollar-Bitcoin wäre eine absolute Katastrophe für die Umwelt
Nächster ArtikelNeuer Bärenmarkt für Bitcoin: Analyst warnt vor Absturz in $20.000-Region

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

2015 bin ich erstmals mit Bitcoin in Kontakt gekommen – und seitdem lässt mich das Thema Kryptowährungen nicht mehr los. Aus diesem Grund habe ich BTC & Co. auch zum Teil meines Berufs gemacht und schreibe als freier Autor für Krypto-Publikationen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

1 × fünf =