Bitcoin wird bis 2022 in 5 Ländern gesetzliches Zahlungsmittel sein: BitMEX-CEO

Bitcoin wird bis 2022 in 5 Ländern gesetzliches Zahlungsmittel sein BitMEX-CEO
Photo by Dmitry Demidko on Unsplash

Die Einführung des Bitcoin-Gesetzes in El Salvador hat einige Wellen geschlagen. Über den Nationalkongress hat das Land BTC den Status eines gesetzlichen Zahlungsmittels verliehen. Die Auswirkungen dieser Maßnahme werden noch untersucht, deuten aber auf eine neue Phase der Akzeptanz für die Krypto-Industrie hin.

Jetzt BNB bei eToro kaufen

In einem kürzlich erschienenen Beitrag hat der CEO der Kryptobörse BitMEX, Alexander Höptner, einen genaueren Blick auf die Situation in El Salvador geworfen: auf die Gründe, warum Bitcoin in Entwicklungsländern Sinn macht, und auf den Widerstand der internationalen Finanzinstitutionen. Höptner hierzu:

Anzeige
riobet

„Meine Vorhersage ist, dass wir bis zum Ende des nächsten Jahres mindestens fünf Länder haben werden, die Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptieren. Alle von ihnen werden Entwicklungsländer sein.“

Der Geschäftsführer begründet das mit der Bedeutung von Bitcoin in Ländern wie El Salvador. Vom traditionellen Finanzsystem längst vergessen, haben sie wenig bis gar keinen Einfluss auf die Entscheidungen der US-Notenbank und anderer großer Zentralbanken rund um den Globus.

Bitcoin als Ausstiegsmöglichkeit

Normalerweise beeinflussen sie die Art und Weise, wie ihre Bürger leben, Handel treiben und Geld aus dem Ausland überweisen. Die COVID-19-Pandemie hat bewiesen, dass die Zentralbanken bereit sind, ihr Geldangebot auszuweiten und Inflation zu erzeugen, um das System am Laufen zu halten.

Bitcoin ist eine Möglichkeit, aus diesem System auszusteigen oder zumindest, wie Höptner sagt, „etwas Neues auszuprobieren“. Der Geschäftsführer:

„Was die Kritiker nicht erkennen, ist, dass Entwicklungsländer wie El Salvador bei der Einführung dezentraler digitaler Währungen und Zahlungen weltweit führend sind. Sie hatten Jahrzehnte Zeit, um zu analysieren, wie das globale Finanzsystem für ihre Bevölkerung funktioniert – und wie es nicht funktioniert.“

Drei Faktoren, die die Bitcoin-Akzeptanz fördern werden

Laut dem BitMEX-CEO gibt es drei Hauptvariablen, die eine wichtige Rolle bei der Erfüllung seiner Prophezeiung spielen werden. Das sind: Überweisungen, Politik und Inflation. Der erste Punkt ist einer der wichtigsten Anwendungsfälle von Bitcoin und einer der Hauptgründe, warum El Salvador beschlossen hat, sein BTC-Gesetz einzuführen.

Für die Exekutive sind Überweisungen ein Faktor, der vor allem in Entwicklungsländern auf der ganzen Welt „nicht überbewertet werden kann“. Allein in El Salvador werden die Überweisungen im Jahr 2020 über 20% des BIP des Landes ausmachen.

Höptner zitiert Daten der Weltbank und behauptet: 75% der weltweiten Rücküberweisungen gehen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen ein.

Ein großer Teil davon geht an Drittunternehmen verloren, die den Dienst anbieten, bis die Bevölkerung entdeckt, wie viel billiger es ist, Geld über Bitcoin oder seine zweite Schicht, das Lightning Network, zu senden. Der CEO von BitMEX:

„Im Jahr 2020 erreichten Überweisungen in Höhe von 540 Milliarden US-Dollar Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Diese Zahl wäre viel höher – und die Familien in den Entwicklungsländern wären in einer besseren Position – mit einer billigeren Methode der Geldüberweisung.“

Weitere von Höptner zitierte Daten des IWF sagen eine durchschnittliche Inflation von 5,4% für Entwicklungsländer und 2,4% für Industrieländer voraus. Dies werde Anreize für die Menschen schaffen, nach Alternativen zu Fiat-Währungen und traditionellen Anlagen zu suchen, um sich vor den Auswirkungen auf „Konsumgüter und Dienstleistungen“ zu schützen.

El Salvador als Vorbild

Als Beispiel nannte der CEO die zunehmende Verbreitung von Kryptowährungen in der Türkei. Die Landeswährung der Türkei ist stark von der Inflation betroffen. Im Gegensatz dazu stieg die Akzeptanz von Bitcoin und Kryptowährungen hingegen sprunghaft an.

Schließlich weist Höptner darauf hin, dass das Bitcoin-Gesetz in El Salvador dazu führen wird, dass andere Politiker in anderen Ländern versuchen werden, ähnliche Maßnahmen zu ihrem Vorteil umzusetzen. Kryptowährungen seien zu einem „kulturellen Prüfstein“ geworden – einem Symbol für den Mangel an Vertrauen und Glauben in traditionelle Institutionen.

So könnten die Politiker versuchen, das Interesse der jungen Menschen und derjenigen, die ihr Vertrauen in den Status quo verloren haben, zu gewinnen. Das wiederum hat das Potenzial für großen Erfolg, ist aber nicht ohne Risiken:

„(…) Es stimmt auch, dass Versäumnisse dieser Führungspersönlichkeiten in der Umsetzungsphase einer breiteren Akzeptanz von Kryptowährungen im Allgemeinen schaden könnten. Das ist das gefährliche Dilemma, das vor uns liegt.“

Aktuell (Zeitpunkt dieses Artikels) wird BTC bei 55.630 Dollar mit einem Gewinn von 1,3% auf dem Tages-Chart gehandelt.

Jetzt BTC bei eToro kaufen

Textnachweis: Bitcoinist

Zuletzt aktualisiert am 10. Oktober 2021

Crypto Launchpad: Die beste Telegram Gruppe!

  • Neutrale Markt-Analysen
  • Täglich neu zusammengefasst: die Gewinner/Verlierer der letzten 24h
  • Alles rund um den gegenwärtigen NFT-Hype
9.6/10

Lucky Block: Beste Kryptowährung 2022!

  • Krypto-Lotterie, bei der jeder ein Gewinner ist!
  • Basiert auf Blockchain-Protokolle
  • Keine Gebühren, 100% Auszahlungsquote
9.5/10

Defi Coin (DEFC): Bester Defi Coin 2022!

  • DeFi Coin mit dem meisten Potential 2022
  • Reflektion, LP Akquirierung und Token Burn sorgt für langfristige Tokenomics
  • 1.000%-Rallye möglich!
9.5/10
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.

Fragen und Antworten

Sie haben eine Frage? Unser Experten-Panel beantwortet gerne Ihre Fragen.

Meine Frage posten

Ihre Frage war nicht dabei?

Fragen Sie uns jetzt!

Name*

Please enter your name here

Ihre Frage*

Please enter your comment

18 − 16 =