„Höhle der Löwen Bitcoin – Trading“: Die allermeisten Bots sind eine miese Abzocke

Höhle der Löwen Bitcoin Trading

„Das ist der größte Deal in der Höhle der Löwen Geschichte“ und „Höhle der Löwen Mega-Deal“ – damit locken Werbeanzeigen potentielle Investoren an. Angeboten werden Krypto-Trading-Bots, die exorbitante Gewinne versprechen. Aber Achtung: Garantierte Gewinne in der Höhe gibt es natürlich nicht, dahinter versteckt sich in den meisten Fällen eine geschickte, aber miese Abzocke.

Wir haben eine Vielzahl von Kryptobots analysiert – zu unserer Blacklist geht es hier.

Unerlaubte Werbung mit “Die Höhle der Löwen”

Die Höhle der Löwen ist eine Castingshow im Privatfernsehen, die derzeit bei VOX ausgestrahlt wird. Kandidaten präsentieren ihre innovativen Ideen den Jury-Mitgliedern, unter denen sich unter anderem Frank Thelen, Judith Williams und Carsten Maschmeyer befinden.

Angefangen hatte der raffinierte Betrug mit Frank Thelen, der Opfer einer gefälschten Werbeanzeige wurde. Wie Gründerszene berichtete, wurde ein Video veröffentlicht, in dem der Anschein erweckt wurde, dass Frank Thelen 500.000 € in eine revolutionäre neue Software – in einen Bitcoin Trading Bot – investierte. Die Werbeanzeige sollte Menschen dazu animieren, in den Trading Bot zu investieren.

Frank Thelen investierte natürlich nie in eine solche Software, die Idee wurde auch nicht bei Die Höhle der Löwen vorgestellt. Frank Thelen schrieb auf Facebook, dass man sich vor dem Betrug in Acht nehmen sollte und dass er rechtliche Schritte eingeleitet hätte.

Nicht nur Frank Thelen wird für die Abzocke missbraucht, auch Judith Williams und Carsten Maschmeyer sind beliebte Opfer der „Höhle der Löwen Bitcoin – Trading” Anzeige. So hätte Judith Williams laut betrügerischer Anzeige 250 € investiert und innerhalb von drei Minuten einen Gewinn von 73 € verzeichnen können. „Ich mache ein 2 Millionen € Angebot für 25%“ soll Carsten Maschmeyer gesagt haben – natürlich alles frei erfunden und völliger Nonsens.

Weder existieren die Bitcoin-Trading-Bot-Unternehmen in den Anzeigen, noch haben die Löwen – wie die Jury-Mitglieder auch genannt werden – von solchen Unternehmen gehört, geschweige denn in diese investiert.

Der raffinierte Betrug, der wohl funktioniert

Dabei gehen die Betrüger geschickt vor. Zum einen nutzt man den Bekanntheitsgrad der Show und sorgt so für ein Gefühl von Sicherheit und zum anderen zielen die Betrüger geschickt auf die Gier des Menschen ab.

Oft werden bei Google AdWords oder anderen Werbesystemen Werbeanzeigen eingekauft, die entweder bei Suchmaschinen oder auf Werbeflächen von Webseiten erscheinen. Webseiten, die diese Werbesysteme nutzen, haben so gut wie keine Möglichkeit, die betrügerischen Inhalte vollständig zu blockieren – auch, weil neue Anzeigen geschaltet werden, sobald andere blockiert werden.

Meist weisen die Anzeigen eine Verbindung zu der Show Höhle der Löwen auf, wie z.B. „Der größte Deal in der Höhle der Löwen Geschichte“. Die URL erweckt den Anschein, dass es eine vertrauenswürdige oder bekannte Webseite aufgerufen wird. Allerdings wird man nicht zu der angezeigten URL weitergeleitet, sondern zu einer Webseite mit einer anderen URL.

Google Ergebnisse für Bitcoin und Höhle der Löwen.
Werbeanzeigen “Höhle der Löwen” beim Suchbegriff “Bitcoin”

Die Webseite, zu der man weitergeleitet wird, wirkt wie ein Newsportal, das über den „größten Deal“ berichtet. Das (nicht existierende) Produkt wird mit Lob überschüttet und das angebliche Newsportal dient nur einem Zweck: Potentielle Opfer sollen investieren und ihre Daten angeben.

Die Betrugsmasche läuft nun seit über einem Jahr und diese wird es wohl noch länger geben. Leider werden diese Anzeigen massiv beworben. Bereits beim Googlen des Stichworts „Bitcoin“ werden mir mehrere Höhle der Löwen Anzeigen ausgespielt und alle führen mich zur selben Webseite.

Das bedeutet aber wiederum, dass dieser Betrug funktionieren muss, denn auch Betrüger müssen die Werbeanzeigen finanzieren: Pro Klick auf die Werbefläche müssen die Betrüger ca. einen USD ausgeben.

Kryptoszene berichtete, dass die Betrüger die Daten und die Einzahlung der Opfer nutzen, um bei einer CFD Plattform ein Konto zu errichten.

Kryptorobots: Die Blacklist

Wir haben uns einige Bots angesehen und können definitv sagen, dass diese Betrug sind und in einer Liste zusammengefasst.

Auf welche Faktoren man immer achten sollte, um sich vor Betrug zu schützen, erläutern wir hier. Wer sich unsicher ist sollte einen Blick in die nachfolgenden Tabelle werfe: Bots die wir hier aufführen sind definitiv Betrug.

x Automated Crypto Systemx Bitcoin News Traderx Crypto GPS? Ethereum Code
x Bitclub? Bitcoin Profitx Crypto Methodx Haasbot
x Bitcoin Bonanza? Bitcoin Revolution? Crypto Revoltx ICO Money Maker
? Bitcoin Compassx Bitcoin Secretx Crypto Robot 365x Kryptonex
x Bitcoin Formulax Bitcoin Systemx Crypto Shieldx One Bitcoin a Day
x Bitcoin Generatorx Bitcoin Victoryx Crypto Unlockedx Profitcoins
x Bitcoin Hackx Bitcoin Wealthx Crypto VIP Clubx Ripple Code
? Bitcoin Investorx BTC Prestigex Crypto Xchangex USI Tech
x Bitcoin Loopholex Crypto Advantagex Cryptogold? Weenzee
x Bitcoin Methodx Crypto Capitalx Cryptohopperx Zemusoft
x Bitcoin Millionairex Crypto Cashx Cryptomaticx Zenbot
x Bitcoin Minerx Crypto Code? Cryptosoft
x Bitcoin Moneyx Crypto Geniusx CryptoXOptions

Funktionierende Robots, die Coincierge getestet hat

Bei unserem Test sind allerdings auch zwei Robots aufgefallen, die funktionieren. Natürlich macht man mit diesen keine Tausende Euro pro Tag, wie die Anzeigen der wenig seriösen Robots versprechen – Gewinne sind aber mit der richtigen Strategie möglich. Auch die Auszahlung hat bei diesem Bots in unserem Test funktioniert – ein wichtiger Aspekt um nicht auf Betrug hereinzufallen.

RobotTestergebnisFeaturesLink
bitcoin trader

94%
Zum Test

Mindesteinzahlungsbetrag: 250 Euro
Features: Solides Interface und viele positive Erfahrungsberichte
Bitcoin Era

82%
Zum Test

Mindesteinzahlungsbetrag: 250 Euro
Features: Einfache Handhabung und Testmodus für Anfänger

Wie kann man sich vor der Abzocke schützen?

Grundsätzlich sollte man das Angebot immer hinterfragen: Hätte ich einen Trading-Bot, der innerhalb von Minuten exorbitante Gewinne erzielt, würde ich diesen dann bewerben oder vermarkten? Natürlich nicht. Ansonsten wären meine Gewinne und der Trading-Bot in Gefahr, wenn alle nach demselben Muster traden.

Diesen „Höhle der Löwen“ Betrug kann man relativ leicht erkennen:

  1. Die Werbeanzeigen haben einen Bezug zu der Show Die Höhle der Löwen.
  2. Diese werden bei Suchmaschinen & Webseiten als „Werbung“ oder „Anzeige“ gekennzeichnet.
  3. Die URL, die in der Werbeanzeige angezeigt wird, unterscheidet sich von der tatsächlichen URL.

Außerdem sollte der Menschenverstand bei Meldungen wie: „Tausende Euro täglich von zuhause aus verdienen“ und „die beste Entscheidung meines Lebens“ Alarm schlagen – selbst wenn die Gier angesprochen wird. Hier sollte man bereits den ersten Verdacht schöpfen.

Garantierte Gewinne gibt es nicht, vor allem nicht in der Höhe und in der kurzen Zeit.

Wer also sicher Bitcoin kaufen möchte, sollte sich diese Schritt-für-Schritt Anleitung durchlesen. Alle Alternativen haben wir selbst getestet und nutzen diese auch. Zusätzlich sollten die Bitcoins anschließend auf einem sicheren Bitcoin Wallet verwahrt werden.

Wer den Test doch selbst machen möchte, der sollte sich vor Augen führen, dass das Risiko des Totalverlustes nicht zu unterschätzen ist. Es sollte daher nur Geld eingezahlt werden, dass man bereit ist, auch zu verlieren. Wer selbst einen Test durchführen möchten dem empfehlen wir Bitcoin Trader oder Bitcoin Era.

Letztes Update:

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Martin Schwarz

MSc. in Wirtschaftsinformatik mit Schwerpunkt auf asymetrische Kryptographie und M2M-Kommunikation. Ich bin seit 2015 im Bereich Bitcoin und Kryptowährungen unterwegs.