Immediate Edge: Test Erfahrungen und Usermeinungen

Die App Immediate Edge sorgt in der Kryptoszene für heftige Diskussionen. Denn so mancher User spricht von ganz offensichtlichem Betrug. Und auch die Werbung mit dem Red Bull-Chef Dietrich Mateschitz soll ein Fake sein. Doch wie seriös ist dieser Anbieter nun wirklich?

Immediate Edge – was ist das?

Immediate Edge LogoAus dem Namen der Immediate Edge App lassen sich keine allzu großen Rückschlüsse auf den Broker und seine Arbeitsweise ziehen. Angeblich hat der Betreiber dieser Webseite ein Programm entwickelt, mit dem die  Gewinnchancen bei 100 Prozent  liegen. Er wolle seine positiven Erfahrungen mit Immediate Edge mit den Seitenbesuchern teilen.

Die Erfahrungen mit Immediate Edge

User, die herausfinden wollen, ob es sich bei Immediate Edge um ein seriöses Angebot handelt oder nicht, stoßen bei ihrer Suche nach der App auf zahllose Seiten, auf welchen die App angeblich getestet wurde und die darüber berichten. Es lässt sich jedoch nicht herausfinden, woher diese Seiten stammen und welche Absicht sie verfolgen. Deshalb sollten diese Seiten nicht herangezogen werden, wenn das Angebot näher unter die Lupe genommen werden soll.

Wer die App schließlich findet, bekommt auf der Seite angezeigt, dass lediglich noch ein Platz frei ist und sich der Besucher deshalb möglichst schnell registrieren soll. In diesem Fall ist es allerdings nicht angebracht, eine überhastete Entscheidung zu treffen.

Denn bei diesem Hinweis handelt es sich um nichts weiter als um ein Marketinginstrument, wodurch die Betreiber von Immediate App die Besucher dazu animieren wollen, sich schnell anzumelden.

Des Weiteren stoßen die Besucher auf das Versprechen, dass sie mit Hilfe der Immediate Edge App täglich zwischen 950 und 2.000 US-Dollar verdienen können. Das soll deshalb möglich sein, weil Immediate Edge das intelligenteste Trading System sein soll, das derzeit auf dem Markt aktiv ist. Bei dieser Aussage sollten im Kopf der Seitenbesucher die Alarmglocken in den höchsten Tönen schrillen. Denn eine  Garantie für Gewinne gibt es beim Trading an Online Börsen nicht,  erst recht nicht auf dem Markt der Kryptowährungen. Private Anleger machen hier größtenteils sogar Verlust. Verbreitet jemand aus Marketing-Gründen andere Aussagen, ist das schlicht und ergreifend falsch.

Sobald die Webseite geöffnet wird, startet direkt ein Video, in welchem der Handel mit Kryptowährungen und CFDs über den grünen Klee gelobt wird, wie es auch bei anderen Brokern der Fall ist. Diese Aussagen sollen dadurch untermauert werden, dass im Video auch große Persönlichkeiten der Zeitgeschichte zu sehen sind. In den meisten Fällen werden Bilder der legendären Unternehmer Sir Richard Branson oder Bill Gates gezeigt. Das Video wird also ganz offensichtlich nur aus Gründen des Marketings gezeigt. Anleger sollten aber bedenken, dass sie das Risiko, welches mit dem Handel von Kryptowährungen verbunden ist, niemals ignorieren sollten.

Wie seriös ist Immediate Edge?

Da es im Auto Trading sehr wohl Risiken gibt, sollten Anleger, die Immediate Edge testen wollen,  keinesfalls mehr als 250 Euro  für den Anfang riskieren.

Auf Anhieb lässt es sich jedoch nicht feststellen, ob es sich bei Immediate Edge um Betrug oder um ein seriöses Angebot handelt. Um die Seriosität des Angebotes zu überprüfen, muss verschiedenen Hinweisen nachgegangen werden. So wirbt die Immediate Edge App beispielsweise damit, dass durch die verschiedensten Anti-Viren-Programme auf der Seite keinerlei verdächtigen Vorkommnisse entdeckt wurden. So lange die App keinen Zugriff auf die Daten eines Computers oder eines Netzwerks haben möchte, ist das aber auch völlig klar. Die Immediate Edge-Betreiber weisen darauf offensichtlich nur hin, weil sie bei den Seitenbesuchern Vertrauen erwecken möchten, sodass diese zur Anmeldung animiert werden.

Des Weiteren finden die Besucher auf der Seite einige Beispiele dafür, welche Gewinne einzelne Mitglieder der Plattform gerade in diesem Moment machen. Mit allergrößter Wahrscheinlichkeit handelt es sich auch hierbei lediglich um ein Marketinginstrument. Denn es werden glatte Eurobeträge angezeigt, die es im Handel mit CFDs so gut wie nie gibt. Meist wird den Anlegern nämlich ein bestimmter Prozentsatz ausgezahlt.

  • Nach einem Test scheint es durchaus möglich zu sein, mit dem Robot erfolgreich zu handeln und es scheint kein Immediate Edge Scam zu geben.

Wie funktioniert Immediate Edge?

Bei Immediate Edge können Anleger entweder selbständig handeln oder den Handel über einen sogenannten Krypto Robot laufen lassen.

Funktionsweise eines Krypto Robots
Bei diesem Robot handelt es sich um ein Programm, das einen speziellen Algorithmus besitzt. Dank dieser mathematischen Formel ist das Programm dazu in der Lage, selbst kleinste Kursschwankungen zu erkennen. Zudem kann es pro Minute mehrere Trades abwickeln.

Eine Garantie auf einen Gewinn bedeutet das Verwenden des Robots allerdings nicht.

Auch beim Handel über den Krypto Robot müssen die Anleger noch einige Einstellungen machen. Auswählen müssen sie beispielsweise das gewünschte Asset, wie hoch die Einlage ist und bei welchem maximalen Verlust oder Gewinn sie aussteigen wollen. Erst wenn die Anleger diese Einstellungen gemacht haben, nimmt der Robot seine Arbeit auf.

Sämtliche Transaktionen, die der Robot getätigt hat, kann der Anleger auf dem Bildschirm in Echtzeit mitverfolgen. Läuft die Entwicklung in eine unerwünschte Richtung, können die Anleger den Robot auch  zu jedem Zeitpunkt offline  nehmen. Empfehlenswert ist das vor allem, wenn sich die Marktlage über einen längeren Zeitraum hinweg schlecht entwickelt. Das können die Roboter nämlich nicht erkennen, weshalb sie auch weiterhin handeln. Hat sich der Markt wieder erholt, können die Anleger den Robot dann wieder aktivieren.

Anleger, die ihre Entscheidungen lieber selber treffen möchten, können auf der Plattform auch in Eigenregie handeln. Sie brauchen allerdings einiges an Erfahrung und müssen ein gutes Gefühl dafür haben, wie sich die Kurse vermutlich entwickeln werden. Die Erfahrung ist insofern notwendig, als dadurch weitgehend verhindert wird, dass die Anleger versehentlich eine falsche Entscheidung treffen oder zum falschen Zeitpunkt kaufen oder verkaufen.

Was sind CFDs?

Immeditate Edge bietet auch den Handel mit CFDs an.

Funktionsweise von CFDs
Bei CFDs handelt es sich um hochspekulative Anlageprodukte, mit welchen der Anleger darauf wettet, wie der Kurs künftig verläuft. Er wettet also darauf, ob der Kurs des gewünschten Assets steigt oder fällt. Liegt der Anleger mit seiner Prognose richtig, erhält er einen bestimmten Prozentsatz seiner Einlage ausgezahlt. Trifft der Anleger hingegen die falsche Entscheidung, ist der gesamte Einsatz unwiederbringlich verloren.

Das ist auch der Grund, warum der CFD-Handel als hochspekulativ gilt und sich für Anleger eigentlich nicht eignet. Denn wer mit CFDs handeln möchte, braucht zum einen ein sehr gutes Bauchgefühl für die Schwankungen der Kurse und muss andererseits auch eine langjährige Handelserfahrung mitbringen.

Zwar ist es mit der Tradingoption sicher durchaus möglich, schnell einen hohen Gewinn zu machen. Größtenteils machen die Anleger aber einen Verlust. Bei lizenzierten Plattformen gibt es deshalb auch eine Risikobelehrung. Darin wird meist ausgeführt, dass beim  Handel mit CFDs 70 Prozent der Anleger Verluste machen  und dass sich diese Handelsart nicht für Anfänger eignet. Eine bessere Chance auf hohe Renditen dürften neue Anleger vermutlich mit dem Aktienhandel oder mit dem Handel von Kryptowährungen haben. Auch bei diesen Handelsarten sind natürlich Verluste möglich, aber die Anleger laufen zumindest nicht Gefahr, ihre Ersparnisse komplett zu verlieren.

So wird bei Immediate Edge ein Konto eröffnet

Die Eröffnung eines Kontos ist auf Immediate Edge äußerst einfach. Für die Anmeldung sind folgende vier Schritte notwendig:

Schritt 1: Die Anmeldung

Um sich auf Immediate Edge registrieren zu können, müssen die Anleger bei der ersten Anmeldung einige persönliche Daten angeben. Dazu gehören Vor- und Nachname, die eigene E-Mail-Adresse sowie eine Telefonnummer.

Jedoch sollten Anleger vorsichtig sein, wenn es um die Weitergabe der persönlichen Telefonnummer geht. Denn viele Plattformen, die eine betrügerische Absicht verfolgen, nutzen diese Informationen und veranstalten einen regelrechten Telefonterror.

Wer denkt, dass er mit dem Broker die richtige Wahl getroffen hat, folgt nun der Anmeldung. Das ist jedoch nicht allzu schwierig.

Schritt 2: Den Demo-Modus testen

Nachdem sich die Anleger registriert und ein Kundenkonto eröffnet haben, haben sie die Gelegenheit, die Plattform in einem Demo-Modus zu testen. Diesen Testbereich haben die Broker eingerichtet, damit die Anleger die Programme testen können, die hinter der Plattform stecken.

Allerdings sollten sie bedenken, dass im Demo-Modus mit verbesserten Kurswerten gearbeitet wird. Hier sind also Gewinne möglich, die auf dem richtigen Markt unrealistisch sind. Möglich ist auch der Handel mit CFDs mit einem fiktiven Guthaben in Höhe von 50.000 Euro. Die erwirtschafteten Gewinne können dabei natürlich nicht auf das Kundenkonto ausgezahlt werden. Machen die Anleger im Demo-Modus Verlust, müssen sie umgekehrt aber auch kein Minus ausgleichen. Im Demo-Modus gehen die User folglich keinerlei Risiko ein. 

Schritt 3: Die Einzahlung

Sobald Anleger den Demo-Modus ausführlich getestet haben und immer noch von diesem Broker überzeugt sind, können sie ihre erste Einzahlung tätigen. Als Zahlungsarten werden je nach Broker, bei welchem man gelandet ist, folgende akzeptiert:

  • Banküberweisungen,
  • Bitcoin und
  • Kreditkarten von Mastercard und VISA

Diese Zahl an Zahlungsmöglichkeiten hält sich im Vergleich zu anderen Brokern in einem überschaubaren Rahmen. Allerdings sollten Anleger ohnehin sowohl ein Bankkonto als auch eine Kreditkarte besitzen. Sie müssen lediglich beachten, dass es einige Werktage dauert, bis die Einzahlungen via Banküberweisung verbucht sind, währen eine Gutschrift, die über Kreditkarte erfolgt, in aller Regel schon nach einem Tag verfügbar ist.

Die Mindesteinzahlsumme liegt bei Immediate Edge bei einem Betrag von 250 Euro. Dieser Betrag reicht aber durchaus aus, um den Markt besser kennenzulernen und die ersten Erfahrungen auf Immediate Edge zu sammeln. Aber auch für erfahrene Anleger ist dieser Betrag durchaus ausreichend, um die Plattform gründlich zu testen und sich im Fall des Falles nach einem anderen Anbieter umzusehen.

Schritt 4: Der Handel auf Immediate Edge

Mit dem eigentlichen Handeln können die Anleger beginnen, sobald ihre Einzahlung auf dem Kundenkonto gutgeschrieben ist. Die Trader haben bei Immediate Edge die Möglichkeit, selbst zu handeln, oder den Handel automatisiert über einen Krypto Robot abwickeln zu lassen.

Handelt es sich bei Immediate Edge um Scam?

User, für die Immediate Edge purer Betrug ist, kritisieren vor allem die zahlreichen gefakten Lobeshymnen von Unternehmern wie beispielsweise Bill Gates, die komplett erfunden sind. Und auch die Erfahrungsberichte, die auf der Webseite von Immediate Edge über angebliche Erfolgsgeschichten veröffentlicht sind, dürften durchwegs gefälscht sein. Denn die Fotos, die den Rezensenten abbilden sollten, stammen aus Fotobanken. Kritisiert wird außerdem die Tatsache, dass die Einzahlungen auf das Konto eines nicht regulierten Brokers zu leisten sind.

  • Es finden sich auf der Webseite von Immediate Scam sehr wohl einige Merkmale, die für als seriös anerkannte Plattformen charakteristisch sind.

Das Fazit zu Immediate Edge

In jedem Fall sollten Anleger auf Immediate Edge nur geringe Beträge einzahlen. Zwar zeigt es sich im Test, dass die Betreiber einige Behauptungen aufstellen, die schlicht und ergreifend falsch sind. Das allein weist allerdings noch nicht auf einen Betrug hin, sondern lediglich auf ein aggressives, aber branchenübliches Marketing. Der Risiken, die sie beim Trading eingehen, sollten sich die Anleger aber ohnehin bewusst sein. Denn beim Handel an Börsen gibt es schlicht und ergreifend keine Garantie auf einen Gewinn. Das gilt erst recht beim Handel mit CFDs. Anleger, die lediglich einen einfachen CFD-Broker suchen, können ihr Glück also durchaus bei Immediate Edge versuchen.

Weil der Handel mit CFDs äußerst spekulativ ist, eignet er sich nicht für Anfänger in der Welt der Geldanlage. Bevor Anleger im Handel mit CFDs starten, sollten sie also schon ein gewisses Maß an Trading-Erfahrung gemacht haben.

Aber auch erfahrene Anleger sollten nicht darauf verzichten, beim Einstieg in eine neue Handelsplattform zunächst einmal den Demo-Modus ausprobieren. Denn hier können sie sich bereits einen ganz guten Eindruck von der Plattform verschaffen und sich damit ohne jegliches finanzielle Risiko vertraut machen. Die angegebenen Werte sollten dabei aber natürlich auch geprüft werden.

So auch bei Immediate Edge. Auch hier sollten Anleger, wie überall auch, vorsichtig handeln und nicht ihre gesamten Ersparnisse investieren. Dennoch konnten wir bei diesem Anbieter keine eindeutigen Anzeichen auf einen Betrug feststellen, sondern es scheint sich um eine durchaus empfehlenswerte Plattform zu handeln.

Unser Fazit: Keine Anzeichen auf Betrug.

Letztes Update:

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Sebastian Bauer

Sebastian Bauer schreibt für diverse Finanzpublikationen - unter anderem coincierge. Sein Spezialgebiet ist neben Kryptowährungen das Thema Online Marketing sowie persönliche Finanzen.