Hester Peirce: Man müsste das Internet abschalten um Bitcoin zu verbieten

0

Jeder Versuch der Regierung, Bitcoin zu verbieten, wäre ” dumm “, sagte Hester Peirce (aka “Crypto Mom”), eine sehr Bitcoin-freundliche Kommissarin bei der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC), während einer virtuellen MarketWatch Konferenz Anfang dieser Woche.

“Ich denke, wir sind schon sehr früh an diesem Punkt vorbei, weil man das Internet abschalten müsste”, sagte Peirce und fügte hinzu: “Ich sehe nicht, wie man es verbieten könnte. Man könnte sich sicherlich die Mühe machen. Es wäre sehr schwer, die Leute vom [Handel mit Bitcoin] abzuhalten. Also denke ich, es wäre eine dumme Sache für die Regierung, das zu versuchen.”

Die Aussage kam als Antwort auf Ray Dalio, einem milliardenschweren Investor und Gründer von Bridgewater Associates, der argumentierte, dass es “eine hohe Wahrscheinlichkeit” gibt, dass Regierungen auf der ganzen Welt Bitcoin und andere Kryptowährungen verbieten würden.

Anzeige

Dalio gegenüber Yahoo Finance:

“Jedes Land schätzt sein Monopol auf die Kontrolle von Angebot und Nachfrage. Sie wollen nicht, dass andere Währungen operieren oder konkurrieren, weil die Dinge außer Kontrolle geraten können. Sie haben Gold geächtet, deshalb ist es wahrscheinlich, dass auch Bitcoin geächtet wird.”

Laut Peirce besteht das Hauptproblem für die Behörden – zumindest wenn es um Kryptowährungen geht – jedoch darin, einen Ansatz für die Regulierung zu finden, der gleichzeitig produktiv und nicht restriktiv ist. Sie merkte an:

“Wir haben gesehen, dass andere Länder einen, ich würde sagen, produktiveren Ansatz verfolgen. Wir müssen das wirklich umdrehen. Und ich bin optimistisch, dass wir mit einem neuen Vorsitzenden, der diese Märkte sehr gut kennt, gemeinsam einen guten regulatorischen Rahmen schaffen können.”

Gleichzeitig wies Peirce auch darauf hin, dass sie nicht weiß, wann – oder ob – ein börsengehandelter Bitcoin-Fonds (ETF) endlich in den USA zugelassen wird. In letzter Zeit haben wir eine neue Welle von großen Investmentgesellschaften gesehen, wie Fidelity Investments, SkyBridge Capital und VanEck, die ihre Anträge für Bitcoin-ETFs bei der SEC eingereicht haben. Die Regulierungsbehörde hat jedoch bisher keinen einzigen Antrag dieser Art genehmigt.

Textnachweis: cryptoslate

Zuletzt aktualisiert am 11. April 2021

Top Broker zum Kauf und Handel von Kryptowährungen

  • Broker
  • Vorteile
  • Bewertung
  • Zum Angebot

Jetzt günstig Bitcoin und andere Kryptos kaufen

  • Echte Bitcoin oder Bitcoin CFDs kaufen
  • Wallet und Exchange in einem
  • 14+ Kryptos
4.8/5
Jetzt günstig Bitcoin und andere Kryptos kaufen
  • EU reguliert
  • Über 40 Kryptos im Angebot
  • Gebühren eher im Mittelfeld
4.2/5
Kryptowährungen sind ein sehr volatiles, unreguliertes Investmentprodukt. Ihr Kapital ist im Risiko.
Vorheriger ArtikelTrotz laufendem Gerichtsprozess gewinnt Ripple´s XRP stark an Wert
Nächster ArtikelOrakuru, ein neues Binance Smart Chain Oracle, startet mit mehreren Audits

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.