Bitcoin ist in Südafrika sehr gefragt

0
Anzeige

Bitcoin und Kryptowährungen im Allgemeinen gedeihen in Südafrika, auch wenn dieses Interesse mit einer Vielzahl von Betrügereien und betrügerischen Anlagesystemen einhergeht. Bei der Bitcoin-Suche in den Google Trends belegt das Land sogar den zweiten Platz weltweit.

Interne und externe Überweisungen

Der südafrikanische Überweisungsmarkt wächst weiter, ausgelöst sowohl durch die Landflucht in die Stadt als auch durch den Zustrom von Wanderarbeitern aus Nachbarländern. Laut Bloomberg wird der Überweisungsmarkt des Landes bis 2023 voraussichtlich 34 Milliarden R (2,3 Milliarden $) erreichen.

Bitcoin bietet eine kostengünstigere Alternative, um Geld an Verwandte zu senden. Marius Reitz, General Manager für Afrika bei der Krypto-Börse Luno, kommentierte die Rolle von Bitcoin- und Kryptozahlungen in Afrika:

Es gibt große Überweisungsströme von Südafrika in andere Länder der SADC-Region, von denen ein Teil informell ist, was weitgehend auf die hohen Kosten und die Komplexität zurückzuführen ist. Es ist wichtig, dass wir die Kosten und die Komplexität reduzieren, die mit dem reibungslosen Geldtransfer über den Kontinent verbunden sind.

Fintech Kenntnisse

Anzeige

Südafrika bleibt das Fintech-Drehkreuz in Afrika. Daten der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Afrika (UNECA) zeigen, dass Südafrika 31,2 Prozent der Fintech-Startups auf dem Kontinent innehat.

Diese relativ hohe Fintech-Ansammlung erstreckt sich auch auf die Einführung von mobilem Geld. Bitcoin stellt in vielerlei Hinsicht eine Erweiterung eines bereits bekannten und in der südafrikanischen Öffentlichkeit verbreiteten Zahlungssystems dar.

Extrem hohe Volatilität

Laut Bloomberg war der südafrikanische Rand – die Fiat-Währung des Landes – die volatilste unter den “großen Währungen”. Wie in anderen Ländern, die eine solche Volatilität aufweisen, stellt Bitcoin eine brauchbare Alternative dar.

Laut Reitz liegt der tägliche Bitcoin-Handel in Südafrika im Durchschnitt bei 90 Millionen R (6 Millionen $). Die Daten aus Coin Dance zeigen einen Durchschnitt von 15 Millionen R (1 Million $), die über die P2P-Plattform Localbitcoins für den Monat Oktober 2019 gehandelt wurden.

Fehlende Vorschriften

Südafrika könnte aber noch strenge Kryptowährungsgesetze erlassen, die die Begeisterung für Bitcoin dämpfen könnten. Abgesehen von den steuerlichen Vorschriften und der Einhaltung von AML/KYC ist der Krypto-Raum des Landes nicht stark reguliert.

Textnachweis: bitcoinist

Vorheriger ArtikelMcAfee tut es wieder: Er verdoppelt seine Bitcoin Kurs Prognose für Ende 2020
Nächster ArtikelNoch ein knapper Monat bis zur London Summit 2019

Jeder Handel ist riskant. Keine Gewinngarantie. Jeglicher Inhalt unserer Webseite dient ausschließlich dem Zwecke der Information und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Dies gilt sowohl für Assets, als auch für Produkte, Dienstleistungen und anderweitige Investments. Die Meinungen, welche auf dieser Seite kommuniziert werden, stellen keine Investment Beratung dar und unabhängiger finanzieller Rat sollte immer wenn möglich eingeholt werden.

Ich beschäftige mich seit einigen Jahren täglich mit dem Thema Kryptowährungen und habe es mir zur Aufgabe gemacht, die komplexe Materie einfach darzustellen.