FATF fordert eine strengere Regulierung virtueller Anlagendienste

0
FATF fordert strengere Regulierung virtueller Anlagendienste - Coincierge

Die Financial Action Task Force (FATF) – eine zwischenstaatliche Organisation, die für Maßnahmen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung gegründet wurde – setzt noch konsequenter auf die Regulierung und Überwachung von Dienstleistungssanbietern für digitale Vermögenswerte.

Konkret hat die FATF schon an einer Interpretationsnote gearbeitet. Diese definiert, wie die FATF-Standards auf Aktivitäten oder Operationen mit virtuellen Assets anzuwenden sind. Seit geraumer Zeit steht im Mittelpunkt der Diskussion die Idee, dass Kryptowährungen für Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verwendet werden – obwohl viele, wie Bitcoin (BTC), über einen Distributed Ledger verfügen. Ermittler haben dadurch die Möglichkeit Transaktionen zu verfolgen, die nicht verändert oder gelöscht werden können. Die Interpretationsnote besagt, dass Länder virtuelle Vermögenswerte als “Eigentum”, “Ertrag”, “Fonds”, “Fonds oder andere Vermögenswerte” oder andere “entsprechende Werte” definieren sollten.

Anzeige
1xBit

Länder müssen die Risiken der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung aus der Tätigkeit virtueller Vermögenswerte identifizieren, bewerten und verstehen können.

Virtual Asset Service Providers (VASPs), so die FATF, sollten angemessen reguliert und überwacht werden. (Oder, mit anderen Worten, kontrolliert.)

Die Länder sollten sicherstellen, dass die VASPs der Begünstigten die erforderlichen Herkunftsinformationen sowie die genauen Informationen der Begünstigten über virtuelle Vermögensübertragungen erhalten und aufbewahren. Auf Anfrage sollen diese den zuständigen Behörden zur Verfügung gestellt werden, heißt es in der Auslegungsnote.

Gleichzeitig gibt es eine Reihe abschreckender Sanktionen, unabhängig davon, ob es sich um strafrechtliche, zivilrechtliche oder administrative Sanktionen handelt, die für den Umgang mit VASPs zur Verfügung stehen.

Anzeige

Bildnachweis: pixabay, CC0 Textnachweis: bitcoinist

Letztes Update:

Vorheriger ArtikelDie australische Bank ANZ versteht die Blockchain-Technologie immer noch nicht
Nächster ArtikelIndische Bitcoin-Nutzer im Dunkeln über ihre Steuerschulden
Mein Bruder hatte mich 2014 auf einen Artikel über Bitcoin aufmerksam gemacht. Wochenlange Überforderung und Recherche standen an der Tagesordnung. Nach einiger Zeit verstand ich den Umgang mit der Technologie und versuche seit dem Abschluss meines Studiums der Rechtswissenschaften, die Thematik leicht verständlich wiederzugeben.